Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Saarbrücken

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Industriegeschichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Pettersson
 


Anmeldungsdatum: 10.01.2003
Beiträge: 751
Wohnort oder Region: Bad Schönborn

Beitrag Verfasst am: 17.04.2003 13:12
Titel: Saarbrücken
Antworten mit Zitat

Mahlzeit ...

Ich wollte einfach mal einen Tip loswerden. Wer sich für Industriekultur interessiert sollte unbedingt bei Gelegenheit nach Saarbrücken fahren. Dort gibt es zum einen das Weltkulturerbe in Völklingen (ehemaliges Stahlwerk) aber auch ansonsten findet man allerorten Relikte der aus vergangenen Industriehochkulturtagen (Gasometer, Kraftwerke, weitere Stahlwerke, Walzwerke etc.). Vieles sind schöne Backsteinbauten. Leider ist auch schon vieles abgerissen worden, bzw. wird gerade abgerissen. Teilweise werden aber auch einzelne Gebäude saniert und erhalten, wie z.B. eines der grossen alten Kraftwerke der Saarwerke und ein weiteres E-Werk, das heutzutage als Veranstaltungzentrum dient.

Saarbrücken ist aus industriearchäologischer Sicht daher definitiv eine Reise wert.

Gruß,
Torsten
Nach oben
Kapitänfreund
 


Anmeldungsdatum: 18.04.2003
Beiträge: 102
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 18.04.2003 19:17
Titel: Saarbrücken hat auch etwas, das Hamburg mal hatte
Antworten mit Zitat

In Saarbrücken in den städtischen Grünanlagen fährt eine kleine Bahn, die große Ähnlichkeit mit der ehemaligen hamburger IGA-Bahn hat.....
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 13.06.2005 20:47 Antworten mit Zitat

Hallo
Also das Weltkulturerbe Völklinger Hütte kann ich wirklich nur empfehlen. Ich habe sie mir am Wochenende angeschaut und wollte jetzt mal ein paar Bilder zeigen, damit ihr euch einen Eindruck machen könnt.
Die Ausstellungen und Aktionen sind wirklich gut gemacht.
Ein Besuch lohnt sich immer.
Gruß Nero
 
Alter Wasserturm der Hütte. 
(eines der ersten Gebäude aus Stahlbeton überhaupt) (Datei: IMGP3322.JPG, Downloads: 83) Alte Rohstoffbunker, dahinter ehemalige Sinteranlage. (Datei: IMGP3333.JPG, Downloads: 78) Blick auf die Hochöfen (Datei: IMGP3334.JPG, Downloads: 65) Im Vordergrund, der Rohstoffschrägaufzug (Datei: IMGP3335.JPG, Downloads: 60) Die Schlackeberge "Hermann" und "Dorothea" (Datei: IMGP3338.JPG, Downloads: 98)

Zuletzt bearbeitet von Gast am 13.06.2005 21:00, insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 13.06.2005 20:58 Antworten mit Zitat

So noch zwei die es wegen der Höchstzahl nicht mehr in den ersten Post geschafft haben.
Ich hätte noch eine Bitte:
Könnte mir jemand noch ein paar Infos über die Firma vom zweiten Bild geben? Gefunden hab ich das auf einer Hebebühne.
Danke im Voraus. icon_redface.gif
Gruß Nero
 
Die Anstichstelle eines Hochofens (Datei: IMGP3348.JPG, Downloads: 89) Fragliches Schild (Datei: IMGP3349.JPG, Downloads: 123)
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8080
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 14.06.2005 00:12 Antworten mit Zitat

Hi!

Bis auf das WQetter icon_smile.gif sieht das hochinteressant aus. Kommt auf meine lange Wunschliste ...

Mike
Nach oben
Carloz
 


Anmeldungsdatum: 16.07.2004
Beiträge: 85
Wohnort oder Region: Saarland

Beitrag Verfasst am: 14.06.2005 13:20 Antworten mit Zitat

moin,

na endlich kann ich auch ma was beitragen icon_wink.gif
Wohne ca. 3km Luftlinie vom Weltkulturerbe weg.
Da zwischen dem Berg und dem Strommast

http://www.geschichtsspuren.de.....p?id=12689

War auch schon auf einer Fotoführung.
Müsste die Bilder mal oiscannen...

Falls ihr ne Fotoführung wollt kann man da sicher was machen.
Damals so 30 Mark, also jetzt 30 Euro *lach*.

Ich habe auch die Sprengung des Zementwerkes in einer Fotosequenz festgehalten und die Sprengung des Sandsteinwerkes Fa. Trockle, wo auch mal ein Tatort gedreht wurde.

Zu DSD guggstu hier.

greetZ
CarloZ

P.S:: Von den Halden da hat man auch einen schönen Überblick. Leider sind nur ein paar kleinere dahinter für jedermann freigegeben. 2 Berge (die grünen) haben sogar Vulkanartiges aussehn, da sie im inneren vor sich her kokeln icon_smile.gif Riecht da oben a bisserl streng is aber ne schöne Attraktion.
_________________
Wieso ist 'Abkürzung' so ein langes Wort ?!
Nach oben
petzolde
 


Anmeldungsdatum: 05.09.2004
Beiträge: 2103
Wohnort oder Region: Münster

Beitrag Verfasst am: 14.06.2005 13:34 Antworten mit Zitat

Zweites Bild, Firma "DSD":
Googel mit "dsd stahl" hilft.
Oder: www.dsd-industry.com
Führt u.a. zu MAN,Ferrostaal,Wasserstraßenkreuz Magdeburg.
gruß EP
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 14.06.2005 20:11 Antworten mit Zitat

Vielen Dank für die schnelle und gute Hilfe.
Hätte ich eigentlich auch selber machen können. icon_redface.gif

Gruß Nero 8)
Nach oben
Satriani
Gast





Beitrag Verfasst am: 23.06.2005 15:35 Antworten mit Zitat

Der von Kapitänfreund erwähnte Stadtpark heißt Deutsch Französischer Garten (auch gerne DFG) abgekürzt. Er liegt ca. 2 km von der frzt. Grenze entfernt. Die Bahn fährt da schon seit min 1960. (Dieselantrieb)

Der Park an sich ist nicht sonderlich spektakulär. Da ich aus der Gegend stamme, war ich (zumindest gefühlt) jeden Sonntag mit der Familie dort. Früher gab es auch noch eine kleine Seilbahn, die war allerdigts bei meinem letzten Besuch verschwunden. Lediglich die "Berg-" und "Talstation" stehen noch.

Was aber sehr interessant ist, ist der Soldatenfriedhof inmitten des Parkes. Ca 40. Gräber aus dem dt-frz. Krieg 70/71. Teilweise mit grandiosen Grabsteinen..

Im Gelände selbst ist auch noch ein Teil es Bunkers zu sehen. Leider nicht von innen begehbar.

Desweiteren gibt es im Park noch einen abgeschlossenen Teil, der gesonderten Eintritt kostet: Gulliver-Land. Dort sind europäische und aoßereuropäische Sehenswürdigkeiten im Maßstab 1:80 (glaube ich zumindest) nachgebaut (Eiffelturm, Atomium etc.)
Weil der ganze Kram schon ewig alt ist, versprüht das einen nostalgisch-morbiden Charme.
Außerdem kann man im Park noch Minigolf auf einer Anlage spielen die schätzingsweise aus den frühen 60er stammt, und seitdem nicht gepflegt wurde. Haltet mal eine Wasserwaage an die Bahnen und ihr werdet sehen, warum ich das Spielen dort immer wieder witzig finde.

Trotzdem lohnt sich sogar ein Tagesausflug dorthin. Zum einen ist der Eintritt in den Park umsonst. Zum anderen gibt es in mehr oder weniger Fußmarsch-Entfernung eine Menge Sachen zu sehen.
Der Heuptfriedhof von Saarbeücken ist direkt nebendran. Riesig groß. schön gelegen, fast schon parkartig und alt.
Eine Gedenkstätte für das KZ Goldene Bremm ist ca. 5 Fußminuten entfernt. Wurde vor 2 Jahren richtig aufgemöbelt mit Hinweistafeln etc. (Auf dem Frauenteil dieses KZ wurde interessanterweise in den 50er (?) ein NOVOTEL gebaut.
von dort aus sind es noch 5 weitere Minuten zu frz. Grenze. Links vor der Grenze ab, und man steht auf einen kleinen aber überaus schönen jüdischen Friedhof, der teilweise echt schon Jahrhunderte alt ist.

An der Grenze selbst sind noch die Grenzhäuser zu sehen. Nicht schön, aber "lost place".

Wieder zurück , am jüdischen Friedhof vorbei, den "Spicherer Berg" hoch. Auf dem Weg da hoch, war auch bis vor 3 Jahren auch noch ein Grenzposten, ist aber angerissen worden. Genau dort führt ein schmaler Feldweg direkt zu einem deutschen Soldatenfriedhof. Aber weiter hoch auf den Berg . Oben angekommen kann man im Gasthaus Woll essen mit einen gigantischen Blick über das Tal. Wenn man Glück/Pech hat, trifft man dort auch gerne mal Lafontaine.
Direkt vor dem Rastaurant steht ein fast intakter Bunker und ein Denkmal. 2 Minuten zu Fuß Richtung Ortseingang, kommt direkt ein frz. Soldatenfriedhof des WK II. 100 Meter weiter eine Gedankstätte zum Dank an die Amerikanischen Befreier. Mit einem Shermann (?)
Direkt bei einem Bunker, der halb in eine Sportpaltz als Tribüne mit eingearbeitet wurde.

Und von dort aus kann man in jede beliebige Richtig fahren / gehen. Nach einigen Miuten steht man wieder vor einem Buker, Schützengraben, Gedenkstätte, Soldatenfriedhof.............

So genug angespriesen. Jetzt holt sich jeder noch ein Eis und dann reitet ihr los !!! icon_wink.gif
Nach oben
pabo0005
 


Anmeldungsdatum: 09.04.2005
Beiträge: 19
Wohnort oder Region: Neunkirchen /Saar

Beitrag Verfasst am: 08.07.2005 19:25
Titel: und noch mehr lostplaces im Saaland
Antworten mit Zitat

Hallo ans Forum,

das Saarland hat an alter Industriekultur noch viel mehr zu bieten, als die schon tollen Bauten im Bereich Saarbrücken- Völklingen-Dillingen, ein paar Vorschläge für Besichtigungstouren:


Routen im Saarland
http://www.uni-saarland.de/fak.....riekultur/


Gasmaschinenzentrale in Neunkirchen-Heinitz
http://www.heinitz.tnmsoft.com/index.html


Alte Schmelz St. Ingbert
http://www.alte-schmelz.de/

AHA in Neunkirchen
http://www.landkreis-neunkirch.....rchen.html

Friedrichsthal/ Maybach:
http://www.hvv-merchweiler.de/.....spfad.html
http://www.saarlandbilder.de/o.....aybach.htm

Saarlandbilder :

http://www.saarlandbilder.de/

Delf Slotta
http://www.delfslotta.de/links.htm


dann wünsche ich schöne Besichtigungstouren und gute Fotos,
Grüße Paul
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Industriegeschichte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen