Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Saarbrücken/Burbach, Tiefbunker Jakobshütter Weg

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Zivilschutzanlagen Datenbank
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Shadow
Moderator


Anmeldungsdatum: 03.08.2007
Beiträge: 2406
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 11.09.2012 02:41
Titel: Saarbrücken/Burbach, Tiefbunker Jakobshütter Weg
Antworten mit Zitat

Moin,
http://www.geschichtsspuren.de.....r-Weg.html
Diese Anlage trägt in der Quellenliste leider nur den Strassennamen und keine genauere Lokalisierung.
Bei der Suche mit Luftbildern springt der Terassenartige Vorbau der Lehrwerkstatt des ehemaligen EAW Burbach ins Auge, an deren Fuss eine Stahltür zu sehen ist. Auf der anderen Seite gibt es an verschiedenen Stellen im Netz Hinweise darauf, dass dieser Tiefbunker "Ausgangs Burbach" als Proberaum für Kunst und Kultur zur Verfügung gestellt worden ist. Kann ein Ortskundiger die genaue Lage benennen und vielleicht auch noch Fotos für die DB zur Verfügung stellen ?

MfG, Shadow.
Nach oben
Saarlandpower
 


Anmeldungsdatum: 07.09.2011
Beiträge: 68
Wohnort oder Region: Saarland

Beitrag Verfasst am: 18.09.2012 07:07 Antworten mit Zitat

Welch ein Zufall. Dort war ich vor ein paar Monaten mal.


Koordinaten: 49.255384,6.93325
 
Lehrwerkstätten AW Hallen Saarbrücken-Burbach (Datei: DSC_0033.JPG, Downloads: 69)
Nach oben
Shadow
Moderator


Anmeldungsdatum: 03.08.2007
Beiträge: 2406
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 18.09.2012 07:44 Antworten mit Zitat

Danke für das Foto. Bleibt nur noch die Frage, ob es das ist, was wir suchen, oder ob der Schutzraum noch woanders ist.

Shadow.
Nach oben
Saarlandpower
 


Anmeldungsdatum: 07.09.2011
Beiträge: 68
Wohnort oder Region: Saarland

Beitrag Verfasst am: 18.09.2012 12:35 Antworten mit Zitat

Werde bei Gelegenheit mal wieder vorbeifahren und mir die Sache genauer ansehen
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 3935
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 18.09.2012 18:22 Antworten mit Zitat

Hallo Mathias,

wenn Du dort mal wieder vor Ort bist, könntest Du mal direkt bei den Damen und Herren der GIU Gesellschaft für Innovation und Unternehmensförderung mbH nachfragen, die die einzelnen Objekte vermarkten.

Wenn es dort auf dem Gelände Schutzräume bzw. einen Tiefbunker gibt, dann sollte es dort bekannt sein. Im Exposé der AW-Lehrwerkstatt findet sich leider kein Hinweis auf Schutzräume.

Grüße

Kai
Nach oben
Saarlandpower
 


Anmeldungsdatum: 07.09.2011
Beiträge: 68
Wohnort oder Region: Saarland

Beitrag Verfasst am: 18.09.2012 23:03 Antworten mit Zitat

Vor Ort kann ich Arbeitsbedingt meistens erst dann sein, wenn andere nicht mehr arbeiten. Heißt: Abends oder Sonntags... leider icon_cry.gif
Nach oben
Shadow
Moderator


Anmeldungsdatum: 03.08.2007
Beiträge: 2406
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 18.09.2012 23:58 Antworten mit Zitat

Ich hänge da immer noch an dem Hinweis, dass der gesuchte Bunker als Proberaum für Musiker umgenutzt worden sein soll und sich "Ausgangs Burbach" befinden soll. Bei so einer Umnutzung würde ich zumindestens von irgendwelchen äusseren Spuren ausgehen, und wenn es nur ein Schild an der Tür ist. Gegen eine regelmässige Nachnutzung des "Kellerraumes" unter der Lehrwerkstatt spricht für mich im ersten Moment schon das Vorhängeschloss an der Tür. Das halte ich nicht für eine adequate Schliessmethode für einen regelmässig genutzten Raum. Da fände ich die Gefahr schon zu gross, dass da aus Versehen jemand eingeschlossen wird.

Shadow.
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8082
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 19.09.2012 00:21 Antworten mit Zitat

Moin!

Schon auf Grund der Lage dürfte es sich - wenn es überhaupt ein Schutzraum war - zumindest bis zur Aufgabe des Ausbesserungswerkes um eine bahneigene Anlage für interne Nutzung gehandelt haben. Wie Thorsten schon andeutete, ist auch die Tür eher ein Indiz dafür, dass es sich nicht um die gesuchte, öffentliche Zivilschutzanlage handelt.

Aber wo ist die dann?

Mike
Nach oben
Saarlandpower
 


Anmeldungsdatum: 07.09.2011
Beiträge: 68
Wohnort oder Region: Saarland

Beitrag Verfasst am: 19.09.2012 06:49 Antworten mit Zitat

Habe auch schon eine weile überlegt. Ich denke noch zu wissen, dass sich im Jakobshütter weg, wenn man Richtung Ortsausgang unterwegs ist, kurz hinter der Kreuzung "Im Füllengarten", "Am Freibüsch", auf der rechten Seite ein "buntes" Gebäude befindet. bin dort schon sehr lange nicht mehr vorbeigefahren. Aber irgendwas habe ich da in Erinnerung....

Könnte etwa hier sein: https://maps.google.de/maps?q=49.252824,6.937606&num=1&t=h&z=20

Ich fahre da bei Gelegenheit einfach mal vorbei. Wird wohl bis Samstag dauern.
Nach oben
Shadow
Moderator


Anmeldungsdatum: 03.08.2007
Beiträge: 2406
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 19.09.2012 06:59 Antworten mit Zitat

Also wenn man in GE die Zeitleiste auf April 2006 schiebt, dann sieht das Grundstück mit dem weissen Auto an der Strasse durchaus interessant aus. Ich bin gespannt.

Shadow.
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Zivilschutzanlagen Datenbank Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen