Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Ruppertsweiler-NATO-Bunker werden mit Beton verplombt

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Luftverteidigung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
michel
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 15.05.2002
Beiträge: 391
Wohnort oder Region: NL

Beitrag Verfasst am: 11.05.2005 08:19 Antworten mit Zitat

Schemen hat folgendes geschrieben:
icon_question.gif

Von mir neugierigem Spielkind noch eine Nachfrage zu etwas anderem: War außer dem Bunker in Ruppertsweiler noch eine Depotanlage? So ca. 2km südlich der Ortsmitte sieht es von oben ein wenig seltsam aus im Wald, man könnte meinen eine Ringstraße und drei Gruppen zu je fünf Bunkern zu sehen...

Edit: Hmmkay, ein Blick in den Militarisierungsatlas hat mich belehrt, wo ich da eigentlich gucke - da ist ja alles voll in der Ecke. icon_confused.gif


Yep, sogar zwei Munit depot. Eine beim Ringstrasse und einige kim davor. Beim RIngstrasse sind alle Bunker verschwunden.

Gruss,
michel
_________________
Achtung: Feind hört mit!
Nach oben
Ralf P.
Gast





Beitrag Verfasst am: 13.06.2005 09:28
Titel: Hat jemand Fotos von Ruppertsweiler?
Antworten mit Zitat

Hallo,

hat jemand Fotos von den Eingangsbauwerken Bunker Ruppertsweiler oder kann welche machen ?

Gruss Ralf
Nach oben
MaxB
 


Anmeldungsdatum: 31.03.2007
Beiträge: 68
Wohnort oder Region: Rülzheim

Beitrag Verfasst am: 31.01.2014 11:33 Antworten mit Zitat

Hallo

Habe eben mal ein wenig gestöbert und diesen Beitrag gefunden.

Gibt es das Gelände noch?

Wenn ja, ist es begehbar?

Würde gerne da mal vorbei fahren und fotografieren.

Gruß Max
Nach oben
Firefighter112
 


Anmeldungsdatum: 09.07.2006
Beiträge: 293
Wohnort oder Region: Dahn (Pfalz)

Beitrag Verfasst am: 31.01.2014 15:36 Antworten mit Zitat

Hallo Max,

von den verschiedenen Liegenschaften rund um Ruppertweiler die zum HQ AINORTH gehörten, gibt es nur noch wenig zu sehen.

Die Arius-Kaserne ist mittlerweile nahezu vollständig zerstört, das Gelände ist absolut nicht mehr lohnenswert.

Die Eingänge der Stollenanlage sind alle versiegelt, im Bereich des Haupteingangs der alten Anlage (RUF I) ist nichts mehr großartig zu sehen. Die ehmalige Kantine am Südportal RUF II ist auch abgerissen.

Die NATO-Fernmeldeanlage auf dem Gr. Arius oberhalb des Stollen ist abgesehen vom Betonmast komplett zurückgebaut.

Lediglich im Ort selber neben der Ruppertshalle gibts noch das Gelände der CENTAG-Fernmelder (Site Alpha). Die Liegenschaft besteht aus befestigten Flächen für KW-Funkanlagen sowie einem einzigen Gebäude welches als Werkstatt und Lager diente.

Gruß,
_________________
Sonderwaffenlager Fischbach bei Dahn
Interessengemeinschaft „Area 1" militärgeschichtlicher Verein e.V.
www.ig-area-one.de
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 3935
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 31.01.2014 20:17
Titel: Land kündigt Pachtvertrag für Arius-Bunker in der Südwestpfalz
Untertitel: Ruppertsweiler / Münchweiler
Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

auf Focus-Online war gestern zu lesen:

Zitat:
Land kündigt Pachtvertrag für Arius-Bunker in der Südwestpfalz

Die Pläne für ein Hochsicherheitsrechenzentrum im Arius-Bunker bei Münchweiler in der Südwestpfalz sind vorerst vom Tisch. Das Land habe den Pachtvertrag mit dem Unternehmen des Investors fristlos gekündigt, sagte eine Sprecherin des Umweltministeriums am Donnerstag. Grund sei, dass bislang keine Pacht gezahlt worden sei. (...)

Quelle und vollständiger Artikel: Focus-Online

Auf den Seiten des SWR-Fernsehen ist hierzu zu lesen:

Zitat:

Land kündigt Unternehmer
Vorläufiges Aus für Rechenzentrum in Bunker

Das Hickhack um die Einrichtung eines Rechenzentrums in einem Bunker in Ruppertsweiler ist beendet. Zumindest vorerst. Das Land kündigte den Vorvertrag mit dem säumigen Unternehmer. Der hatte die Pacht nicht fristgerecht gezahlt - und zwar bewusst.

Der Grund dafür sei laut eines Sprechers des betroffenen Pirmasenser Unternehmers Emil Schweitzer, dass sich in Ruppertsweiler und Umgebung Widerstand gegen die Pläne von Schweitzer formiert hat. Man habe nicht riskieren wollen, keine Genehmigung für das Rechenzentrum im dem ehemaligen Nato-Bunker zu erhalten. (...)

Quelle und vollständiger Artikel: SWR


Viele Grüße

Kai
Nach oben
firedragon
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 02.02.2014
Beiträge: 2
Wohnort oder Region: Münchweiler

Beitrag Verfasst am: 02.02.2014 18:22 Antworten mit Zitat

Firefighter112 hat folgendes geschrieben:
Hallo Max,

von den verschiedenen Liegenschaften rund um Ruppertweiler die zum HQ AINORTH gehörten, gibt es nur noch wenig zu sehen.

Die Arius-Kaserne ist mittlerweile nahezu vollständig zerstört, das Gelände ist absolut nicht mehr lohnenswert.

Die Eingänge der Stollenanlage sind alle versiegelt, im Bereich des Haupteingangs der alten Anlage (RUF I) ist nichts mehr großartig zu sehen. Die ehmalige Kantine am Südportal RUF II ist auch abgerissen.

Die NATO-Fernmeldeanlage auf dem Gr. Arius oberhalb des Stollen ist abgesehen vom Betonmast komplett zurückgebaut.

Lediglich im Ort selber neben der Ruppertshalle gibts noch das Gelände der CENTAG-Fernmelder (Site Alpha). Die Liegenschaft besteht aus befestigten Flächen für KW-Funkanlagen sowie einem einzigen Gebäude welches als Werkstatt und Lager diente.

Gruß,


Hallo in die Runde!

Ich war heute mal mit dem Mountainbike in Ruppertsweiler unterwegs: Von der Fernmeldeanlage oben auf dem Arius (schneller Puls, schmerzende Oberschenkel) sind nur Betonplatten, moosbewachsene Treppen und ein einsamer Fahnenmast übrig. Der Antennenmast wird weiter benutzt. Die Kaserne zeigt viele Vandalismusspuren. Dächer sind teilweise abgedeckt (das wohl aber mit Erlaubnis, stand mal in der Zeitung). Ein Eingang (Südportal? Letzter Abzweig von der Ariusstraße.) ist komplett zugeschüttet. Im Bereich des ehemaligen Haupteinganges stehen noch Gebäude, dort sind allerdings viele Zerstörungen und Graffitis. Den ehemaligen Bunkereingang selbst hab ich gar nicht gesehen, ich muß wohl nochmal hin und genauer schauen. Der Nordeingang (?) im Freßtal ist auch zugeschüttet (war zumindest vor zwei Wochen so). Welcher Eingang gehört jetzt zu welchem Bunker? Bin etwas verwirrt. icon_wink.gif

Die mögliche Nutzung als Rechenzentrum betrifft wohl RUF II. Mal sehen, ob sich jetzt wieder was in der Sache ereignet.

Viele Grüße

firedragon
Nach oben
dolphiner
 


Anmeldungsdatum: 22.10.2005
Beiträge: 299
Wohnort oder Region: Heppenheim

Beitrag Verfasst am: 06.03.2014 20:41 Antworten mit Zitat

Link korrigiert:
http://home.arcor.de/unimog404.....inside.pdf
Nach oben
pirmasenser
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 16.07.2014
Beiträge: 2
Wohnort oder Region: Pirmasens

Beitrag Verfasst am: 17.07.2014 10:30 Antworten mit Zitat

Hallo bin neu hier icon_wink.gif

Habe mal einige Informationen grafisch zusammengefasst. Bin über jede Meinung, Anregung und Korrektur dankbar...
 
 (Datei: Bunkergrafik.jpg, Downloads: 157)
Nach oben
dolphiner
 


Anmeldungsdatum: 22.10.2005
Beiträge: 299
Wohnort oder Region: Heppenheim

Beitrag Verfasst am: 17.07.2014 11:03 Antworten mit Zitat

Sehr schön gemacht!
Gerne mehr davon!
icon_smile.gif
Nach oben
Firefighter112
 


Anmeldungsdatum: 09.07.2006
Beiträge: 293
Wohnort oder Region: Dahn (Pfalz)

Beitrag Verfasst am: 17.07.2014 13:32 Antworten mit Zitat

Schließe mich Dolphiner an, sehr schön icon_smile.gif
Die Proportionen der einzelenen Stollenprofile passen noch nicht so und sind teilweise falsch, ansonsten hab ich nichts auszusetzen icon_mrgreen.gif
_________________
Sonderwaffenlager Fischbach bei Dahn
Interessengemeinschaft „Area 1" militärgeschichtlicher Verein e.V.
www.ig-area-one.de
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Luftverteidigung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter
Seite 2 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen