Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...
Der 3. Interkontinentale Flughafen in Nordrhein-Westfalen

In den Jahren 1969 bis 1973 kam es im stillen Münsterland zwischen Sendenhorst, Albersloh und Drensteinfurt zu einer ungewöhnlichen, aber wahren Geschichte? Man mag im Nachhinein gar nicht glauben, dass hier ein Milliardenprojekt geplant wurde, das am Ende erst durch die damalige britische Besatzungsmacht und durch die Bundesregierung gestoppt wurde. Überhaupt war das Münsterland in den 1960er bis 1980er Jahren als Standort mehrerer Großprojekte vorgesehen.

Mehr ...

"Riese" - das unvollendete Führerhauptquartier

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Allgemein
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Hans-Georg
Gast





Beitrag Verfasst am: 17.03.2010 17:20
Titel: "Riese" - das unvollendete Führerhauptquartier
Antworten mit Zitat

In Fortsetzung der Darlegungen zur fernmeldetechnischen Sicherstellung der Hauptquartiere im Zweiten Weltkrieg

Die Entwicklung der militärischen Lage hatte die deutsche Wehrmachtführung schon im Herbst 1943 zu der Erkenntnis kommen lassen, daß für den Fortgang des Krieges ein neues stationäres Hauptquartier von Nöten sei. Die Führung von Ostpreußen („Wolfsschanze“ und „Mauerwald“) entsprach vor allem aus territorialen Gründen längst nicht mehr den Erfordernissen der Truppenführung. Infolge dessen plante man den Ausbau von vier Hauptquartieren für Hitler und die Wehrmachtführung sowie für die Oberbefehlshaber der drei Wehrmachtteile Heer, Luftwaffe und Kriegsmarine im Raum Fürstenstein - Charlottenbrunn - Schweidnitz in Schlesien mit dem Decknamen „Riese“ für den gesamten Raum.

Aus fernmeldetechnischer Sicht ließ der zu erwartende hohe Bedarf an Fernsprech-, Fernschreib- und Funktast-leitungen und ihr Qualitätsanspruch für die neuen Hauptquartiere die gleichen Bedingungen und Anforderungen entstehen, wie sie bei allen bis dahin gebauten Führungsstellen zu bewältigen waren. Die neuen Führungsstellen mußten rechtzeitig und sicher in das Fernkabelnetz der Deutschen Reichspost eingebunden werden. Am 20. Januar 1944 erhielt das Reichspostministerium den Leitungsbedarf mit dem Auftrag die Durchbringungsmög-lichkeit der Leitungen prüfen zu lassen. Geplant waren vier neue Nachrichtenzentralen mit den Decknamen "Rüdiger" für Hitler und das OKW, „Irene“ für das OKH, "Seestern" für den Oberbefehlshaber der Kriegmari-ne und die Seekriegsleitung sowie "LV 1100" für den Oberbefehlshaber der Luftwaffe und seinen Generalstab. Die geplanten endgültigen Standorte der Zentralen - außer der "LV 1100", die in Niedersalzbrunn und „Rüdiger“ die im Schloß Fürstenstein - entstehen sollten - sind z.Z. noch nicht mit Sicherheit identifiziert.

Die Prüfung sollte also die Frage beantworten, ob die angeforderten Leitungen von den derzeitigen Vermittlun-gen "Wolfsschanze" bei Rastenburg, "Anna" im Mauerwald (GenstdH), "Bismarck" in Lanke bei Bernau (SKl) und "LV 800" in Goldap (GenstdLw). nach den neuen Vermittlungen in Schlesien weiterzuschalten wären. Am 1. März 1944 erörterte der Fernmeldekabel-Planungsausschuss beim OKW - dem Vertreter der Wehrmacht und der DRP angehörten - die vorgelegten Prüfungsergebnisse. Zur Anbindung der neuen Hauptquartiere an das Fernkabelnetz sollten drei, über Freiburg führende Fernkabel nach Liegnitz, Kattowitz und Niesky ausgelegt werden, die ihren gemeinsamen Ausgangspunkt vorerst im bestehenden Verstärkeramt Schweidnitz hatten. Später sollte an seine Stelle ein unterirdisches, verbunkertes Verstärkeramt Schweidnitz II treten. Da die Fern-meldebauarbeiten unverzüglich begonnen wurden, waren am 31. März 1944 bereits 63 von insgesamt 431 Kilo-metern der drei Fernkabel ausgelegt. Weitere von der DRP vorgeschlagene Kabel - die die Anbindung wesentlich verbessert hätten - wurden wegen unzureichender Bereitstellung von Rohstoffen, insbesondere Kupfer, abgelehnt.

Spätestens im Frühsommer mußte man beim Chef Heeresnachrichtenwesen zur Kenntnis nehmen, daß die Bau-arbeiten in den Stollen und an den anderen ober- und unterirdischen Bauten der Hauptquartiere nicht mit den fernmeldetechnischen Arbeiten Schritt hielten. Dadurch aber konnten die Endeinrichtungen, d.h. die Nachrich-tenzentralen und anderen fernmeldetechnischen Anlagen nicht wie terminlich geplant, eingebaut werden. Wäh-rend einer Beratung am 19. Mai 1944 stellte man fest, daß "... die baumäßige Fertigstellung des Bauvorhabens Schweidnitz mit den erforderlichen umfangreichen Anlagen (Unterkünften usw.) nicht vor 1.4.45 zu erwarten ist.... Es wird daher vom OKW erwogen, unter gewisser Zurückstellung von Schweidnitz das Vorhaben Berchtesgaden fernmeldemäßig zu fördern." (aus einem Aktenvermerk des RPM über diese Beratung)

Eine grundsätzliche Entscheidung fiel dann am 12. Juni 1944, als dem RPM die Forderungen des OKW zum Fernkabelbauprogramm im zweiten Halbjahr 1944 übergeben wurden. In einem, diese Forderungen kommentie-renden Schreiben des OKW vom 17.Juni 1944 heißt es: „ ....
1. Ausbau Raum Berchtesgaden (Reichenhall-Salzburg) .... Er ist in erster Linie auf die Verlegung der H.Qu. in den Raum Berchtesgaden zugeschnitten.
2. Ausbau Schlesien. Von OKW ist bisher lediglich ein Netz für Zwecke FüH.Qu. mit etwa 20 Fernleitungen vorbereitet. Darüber hinaus weitere Maßnahmen zu treffen, kommt bei dem geringen Baufortgang der Hochbau-arbeiten (Werkzentralen frühestens Ende 1945 bezugsfertig) nicht in Frage." (Schreiben OKW/KFA St/ P Nr. 277/44 g.Kdos. vom 12.06.1944- Archiv MPF, Akte 36/78)

Bei dem genannten Netz mit 20 Fernleitungen handelte es sich um die Nachrichtenzentrale „Rüdiger“, die unter dem Schloß Fürstenstein in dafür, in den Fels gesprengten Stollen installiert worden war und weitgehend fertig-gestellt werden konnte. Da alle anderen Anlagen aber nicht existierten und auch „Rüdiger“ noch nicht in das Fernkabelnetz eingebunden war, blieb diese einzige Nachrichtenzentrale bedeutungslos. Die o.g. Fernleitungen waren offenbar im Rahmen der sogenannten „Nachrichten-Lehr- und Versuchsübung I“ (Deckname) von Angehörigen des Führungs-Nachrichtenregiments (Fü.NaRgt.) 601 durch den Bau von Drehkreuzlinien bereitgestellt worden. Im Rahmen dieser „Übung“ waren Soldaten des Fü.NaRgt. 601 auch auf der Baustelle des Verstärkeramtes Schweidnitz II eingesetzt.
Da sich im Frühjahr 1944 die Probleme beim Bau von „Riese“ immer deutlicher abzeichneten, wurde das Fü.NaRgt. 601 am 30. März 1944 mit der Organisation und Durchführung einer weiteren Maßnahme, der „Nach-richten-Lehr- und Versuchsübung II“ beauftragt, die den fernmeldetechnischen Ausbau der Führungsstellen im Raum „Serail“ (Bad Reichenhall - Berchtesgaden - Salzburg) zum Inhalt hatte.

Die vorstehend genannten Beratungen vom Mai und Juni hatten zur Folge, daß die Fernmeldebauarbeiten nur noch eingeschränkt weitergeführt wurden. Bis Ende November 1944 - dem endgültigen Abbruch der Kabellegearbeiten - hatte man folgenden Stand erreicht: Während das Kabel nach Liegnitz im Juli fertiggestellt worden war (Fk 138), hatte man die Bauarbeiten am Kabel nach Kattowitz (KoaxFk 82) nach 301 ausgelegten Kilometern unterbrochen. Die Kabellegung nach Niesky (KoaxFk 81) war über Freiburg nicht hinausgekommen.

Spätestens um die Mitte des Monats Januar 1945 hatte die Realität alle Wunschvorstellungen der politischen und militärischen Führung zur Anlage „Riese“ eingeholt und den Fernmeldebauarbeiten der DRP ein endgültiges Ende gesetzt. Damit waren auch alle Arbeiten der Soldaten des Fü.NaRgt. 601 gegenstandslos geworden, die letztlich - nach Zeitzeugenaussagen - bis etwa Ostern nur noch mit Aufräumungsarbeiten beschäftigt waren.

Da kaum Unterlagen und Dokumente zur eigentlichen Baugeschichte des in Schlesien geplanten Führerhaupt-quartiers „Riese“ verfügbar sind, soll mit der vorstehenden Darstellung zumindest der Versuch unternommen werden, mit Hilfe des Fernmeldewesens - als absoluter Voraussetzung jeglicher militärischer Führungsorganisa-tion - einige Aspekte von „Riese“ aufzuhellen bzw. Anstöße für weitere Untersuchungen bzw. Forschungen zu geben.

Hans-Georg
 
Schlesien (Kabel).ppt Schlesien (Kabel).ppt
Dateigröße: 384,5KB - Downloads: 270

Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Nach oben
@ndrew
 


Anmeldungsdatum: 03.09.2005
Beiträge: 47
Wohnort oder Region: Sopot (Polen)

Beitrag Verfasst am: 30.05.2010 01:11 Antworten mit Zitat

Hi,

hope it can be valuable addition to discussion:
http://www.wwii-photos-maps.co.....index.html

MfG
@ndrew
Nach oben
Hans-Georg
Gast





Beitrag Verfasst am: 30.05.2010 13:10 Antworten mit Zitat

Hallo @ndrew,

many thanks

Hans-Georg
Nach oben
@ndrew
 


Anmeldungsdatum: 03.09.2005
Beiträge: 47
Wohnort oder Region: Sopot (Polen)

Beitrag Verfasst am: 06.06.2010 22:02 Antworten mit Zitat

Your welcome.

MfG
@ndrew
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 3842
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 05.08.2014 21:27
Titel: Re: "Riese" - das unvollendete Führerhauptquartier
Antworten mit Zitat

Hans-Georg hat folgendes geschrieben:
[...] vorerst im bestehenden Verstärkeramt Schweidnitz hatten. Später sollte an seine Stelle ein unterirdisches, verbunkertes Verstärkeramt Schweidnitz II treten. [...]



Hallo zusammen,

da wir in Kürze nach Schlesien in den Urlaub fahren und dabei auch durch Schweidnitz kommen, hole ich dieses Thema mit der Frage, ob jemandem der Standort des Verstärkeramt Schweidnitz II bekannt ist, mal wieder nach oben.

Im Netz finden sich zu diesem Verstärkeramt ja einige Informationen und auch Fotos wie hier, aber leider nirgend wo nähere Angaben zum Standort.

Viele Grüße

Kai
Nach oben
GerdW
 


Anmeldungsdatum: 03.01.2012
Beiträge: 176
Wohnort oder Region: Bielefeld

Beitrag Verfasst am: 07.08.2014 22:05 Antworten mit Zitat

Hallo Kai,

wende Dich doch mal an Herrn Horst Adler:

http://www.horst-adler.de/

Er stammt aus Schweidnitz.

Gruß Gerd
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 3842
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 07.08.2014 22:26 Antworten mit Zitat

Hallo Gerd,

danke für Deinen Tipp. Für die morgige Reise leider zu kurzfristig, werde es aber für nächstes Jahr im Hinterkopf behalten.

Viele Grüße

Kai
Nach oben
GerdW
 


Anmeldungsdatum: 03.01.2012
Beiträge: 176
Wohnort oder Region: Bielefeld

Beitrag Verfasst am: 07.08.2014 22:36 Antworten mit Zitat

Hallo Kai,

lohnenswert ist ein Besuch in Schloß Fürstenstein im Waldenburger Land.
Dort sollte auch ein HQ gebaut werden.

Grüß Rübezahl von mir, falls Du ins Riesengebirge kommen solltest.

Gruß Gerd
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 3842
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 08.08.2014 00:22
(Koordinate nur für registrierte Nutzer sichtbar)
Antworten mit Zitat

Hallo Gerd,

vielen Dank, aber rund ums Eulengebirge haben wir in den letzten Jahren wohl so ziemlich alle Anlagen durch. icon_wink.gif

Leider sind die unterirdischen Anlagen von Schloss Fürstenstein nur selten und zu ganz besonderen Anlässen zu besichtigen. Im Rahmen von Führungen gelangt man lediglich bis an die unvollendete große Rundtreppe die hinunter in die eigentlichen Anlagen führen sollte.

Schloss Fürstenstein ist übrigens nur ein Teil des vermeintlichen FHQ in dem u.a. Regierungsangehörige untergebracht werden sollten, nicht aber die oberste Führungsriege. Wenn ich mal die Zeit dazu finde, werde ich mehr über die Anlagen von "Riese" berichten und auch einige Fotos aus den verschiedenen Stollen einstellen.

Viele Grüße

Kai
 
 (Datei: 2011-09-22_J_0641.JPG, Downloads: 41)
Nach oben
Mbaum
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 11.02.2014
Beiträge: 3
Wohnort oder Region: Fürth

Beitrag Verfasst am: 08.08.2014 09:02
Titel: "Riese"
Antworten mit Zitat

Hallo redsea,

in einen Teil der Anlagen kommt man hinein. Von der Rückseite des Schlosses.
Wenn manzum Schloßgelände rein läuft rechter Hand. Auf der linken Seite ist leider gesperrt. Da hat ein polnisches Amt "Stellung" bezogen.(glaube irgend etwas mit Wetter)

MfG MBaum
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Allgemein Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen