Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Richtfunkstation (Patriot)

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Luftverteidigung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Seminger
 


Anmeldungsdatum: 04.01.2005
Beiträge: 140
Wohnort oder Region: Bigge-Olsberg

Beitrag Verfasst am: 04.10.2006 17:21
Titel: Richtfunkstation (Patriot)
Untertitel: Hochsauerland bei Meschede
Antworten mit Zitat

eine aufgegebene Richtfunkstation der Luftwaffe
Fläche: ca. 6700m²
freigegeben: 2005

mehr Info's habe ich leider (noch) nicht
wenn jemand mehr weiß, ich bin für alles offen.............
_________________
Rührkompanie transportiert Euch!!

Wenn der Nachschieber weiter läuft, als sein LKW lang ist, hat er was verkehrt gemacht....
 
Luftbild von www.tim-online.nrw.de (Datei: Übersicht (groß).JPG, Downloads: 382)  (Datei: Turm von der Zufahrt aus.jpg, Downloads: 242)  (Datei: Eingangsbereich.jpg, Downloads: 252)  (Datei: Innenhof.jpg, Downloads: 200)  (Datei: von vorne (links neben dem Tor).jpg, Downloads: 212)
Nach oben
Seminger
 


Anmeldungsdatum: 04.01.2005
Beiträge: 140
Wohnort oder Region: Bigge-Olsberg

Beitrag Verfasst am: 04.10.2006 17:23 Antworten mit Zitat

und noch ein paar.................
_________________
Rührkompanie transportiert Euch!!

Wenn der Nachschieber weiter läuft, als sein LKW lang ist, hat er was verkehrt gemacht....
 
 (Datei: Antennen.jpg, Downloads: 141)  (Datei: Platz neben dem Zaun (links).jpg, Downloads: 148)  (Datei: Schlüsselschalter (rechts neben dem Tor).jpg, Downloads: 309)
Nach oben
Gravedigger
Moderator


Anmeldungsdatum: 17.08.2003
Beiträge: 2481
Wohnort oder Region: Sennestadt

Beitrag Verfasst am: 04.10.2006 19:05 Antworten mit Zitat

Moin Moin!

Nette Bilder, nur der Schlüsselschalter ist eher ein Schlüsseltresor, darin werden von Mobilfunkanbietern die Zugangsschlüssel zu den einzelnen Objekten eingelagert. Die Techniker haben dann einen Generalschlüssel, der für alle Tresore passt. So müssen sie nur einen Schlüssel mitschleppen und holen sich die entsprechenden Schlüssel vor Ort ab.

CU Markus
_________________
Zivilisation bedeutet, sich gegenseitig zu helfen von Mensch zu Mensch, von Nation zu Nation. (Henry Dunant)
Nach oben
Seminger
 


Anmeldungsdatum: 04.01.2005
Beiträge: 140
Wohnort oder Region: Bigge-Olsberg

Beitrag Verfasst am: 05.10.2006 08:50 Antworten mit Zitat

@ gravedigger: danke für die info. das wusste ich net..........
finde nur die bauart irgendwie komisch. ein kasten am tor hätte es auch getan und würde bestimmt stabiler sein........

welche von den antennen sind den mobilfunk? dachte immer, die sehen anders aus?!
_________________
Rührkompanie transportiert Euch!!

Wenn der Nachschieber weiter läuft, als sein LKW lang ist, hat er was verkehrt gemacht....
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8077
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 05.10.2006 15:13 Antworten mit Zitat

Moin!

Diese Schlüsseltresore sind sehr verbreitet und deutlich sicherer als die "kleinen Kästen am Tor" - genau deshalb haben sie diese ja verdrängt.

Mike
Nach oben
Oliver
Moderator


Anmeldungsdatum: 06.09.2003
Beiträge: 2736
Wohnort oder Region: Nürnberg

Beitrag Verfasst am: 05.10.2006 18:58 Antworten mit Zitat

Seminger hat folgendes geschrieben:
@ gravedigger: danke für die info. das wusste ich net..........
finde nur die bauart irgendwie komisch. ein kasten am tor hätte es auch getan und würde bestimmt stabiler sein........

welche von den antennen sind den mobilfunk? dachte immer, die sehen anders aus?!


Hi,

"die Mobilfunkantenne" gibt es nicht. Es gibt die reinen Antennen zu denen Dein Handy die Verbindung hält dann noch Richtfunkantennen sowie jede Menge "Spezial-Antennen"

Auf dem Bild mmit der Turmspitze siehst Du z.B. ein paar dieser Richtfunkantennen, was davon nun für Mobilfunk ist lässt sich nicht sagen.

Ein paar Bilder von Mobilfunkseiten findest du hier www.nobbi.com

Gruß
Oliver
Nach oben
Gravedigger
Moderator


Anmeldungsdatum: 17.08.2003
Beiträge: 2481
Wohnort oder Region: Sennestadt

Beitrag Verfasst am: 05.10.2006 22:34 Antworten mit Zitat

Seminger hat folgendes geschrieben:
welche von den antennen sind den mobilfunk? dachte immer, die sehen anders aus?!


So von der Schlüsseltresorart und den Antennen würde ich ganz stark auf einen Richtfunkknoten von Vodafone tippen.

CU Markus
_________________
Zivilisation bedeutet, sich gegenseitig zu helfen von Mensch zu Mensch, von Nation zu Nation. (Henry Dunant)
Nach oben
HW
 


Anmeldungsdatum: 24.07.2002
Beiträge: 1680
Wohnort oder Region: Pullach i. Isartal

Beitrag Verfasst am: 14.10.2006 17:05 Antworten mit Zitat

Diese Richtfunkstation gehörte zur FlaRakGrp 21 und diente in erster Linie dieser FlaRakGrp zur Funkverbindung der einzelnen Stellungen untereinander. Standort des Stabes und des GOC war Möhnesee-Echtrop.
Die FlaRakGrp 21 hatte PATRIOT-Stellungen in
- Westkirchen (hier war die Rifu-Station nicht in der Stellung sondern auf dem Gelände des ehem. Feuerleitbereiches - IFC-Area - in der Nähe des Finkenberg),
- Büecke (Möhnesee),
- Opherdicke (Holzwickede) (auch hier die Rifustation in der ehem. IFC-Area bei Hengserholz und nicht in der Stellung),
- Datteln (hier war die Richtfunkstation ebenfalls nicht in der Stellung sondern auf dem Stimberg, ehem. IFC-Area, bei Oer-Erkenschwick),
- Schöndelt (Lennestadt-Oedingen)(hier ist zwar die Rifu-Station in der Stellung, aber diese Stellung ist nicht in der Launching Area von NIKE, wie die anderen PATRIOT-Stellungen, sondern auf der Liegenschaft der ehem. IFC-Area)
- Auf dem Nutscheid (Waldbröl).

Ich vermute mal, dass die Rifu-Stellung bei Meschede die Funkverbindung zwischen Möhnesee-Echtrup und der Stellung in Schöndelt sicher stellte, da hier die Höhenzüge des Arnsberger Waldes eine Relaisstellung notwendig machen.
Nach oben
Seminger
 


Anmeldungsdatum: 04.01.2005
Beiträge: 140
Wohnort oder Region: Bigge-Olsberg

Beitrag Verfasst am: 16.11.2006 10:03 Antworten mit Zitat

@HW: Meinst Du dieses Schöndelt?
Der Schatten kommt auf jeden Fall von nem hohen Turm, wenn ich mich nicht irre....?!
Das Gelände ist wohl ein Depot, oder?

Welcher Schatten ist denn wohl vom Funkturm? Der in dem Depot (oder was des is), oder der rechts daneben (sieht ehr aus wie ein Windrad)?
_________________
Rührkompanie transportiert Euch!!

Wenn der Nachschieber weiter läuft, als sein LKW lang ist, hat er was verkehrt gemacht....
 
Voransicht mit Google Maps Datei Schöndelt.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Nach oben
HW
 


Anmeldungsdatum: 24.07.2002
Beiträge: 1680
Wohnort oder Region: Pullach i. Isartal

Beitrag Verfasst am: 17.11.2006 22:58 Antworten mit Zitat

Der Schatten in der Stellung ist der Rifu-Turm, Das Windrad ist Außen westlich. Das war die Patriot-Stellung, kein Depot. Früher war hier der Feuerleitbereich der NIKE-Stellung, danach wurde die Liegenschaft für die Patriot-Stellung umgebaut. Den Abschussbereich von NIKE findet man, wenn man das Luftbild Richtung Süden verschiebt. Hier erscheint die kleine Kaserne und in etwa auf gleicher Höhe liegt westlich der ehem. NIKE-Abschussbereich. Ist auch deutlich zu erkennen.
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Luftverteidigung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen