Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Reservefliegerhorste

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Flugplätze
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
katschützer
 


Anmeldungsdatum: 28.03.2004
Beiträge: 1351
Wohnort oder Region: Bundesweit

Beitrag Verfasst am: 18.09.2005 20:19 Antworten mit Zitat

wattwurm hat folgendes geschrieben:
moin aus Husum,

zu Husum kann ich nur sagen der ist kein Lost Place, da ist die BW noch aktiv (FLARAK), es ist aber ein zivaler Teil abgetrennt.
nach Aussage aus dem Bekannten Kreis bei mir ist es möglih diesen Flugplatz innerhalb von 48 - 72 Stunden wieder Einsatzbereit zumachen.


Dann mußt nur ersma den ollen Zaun quer über die Runway wechflexen icon_mrgreen.gif

mfg nach Mildstedt
_________________
Bei strenger Pflicht
Getreu und schlicht
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 19.09.2005 16:25 Antworten mit Zitat

Weiss jemand, wie es mit dem ehemaligen Fliegerhorst Bremgarten bei Freiburg (AG 51 "Immelmann") aussieht?

Das Areal ist auf jeden Fall "zivilisiert" , der Flugplatz wird aber noch zivil genutzt, und die Bundeswehr unterhält nach wie vor die Standortschießanlage.

CC
Nach oben
HW
 


Anmeldungsdatum: 24.07.2002
Beiträge: 1680
Wohnort oder Region: Pullach i. Isartal

Beitrag Verfasst am: 20.09.2005 11:00 Antworten mit Zitat

Hier ist Bremgarten:

[url] http://www.airliners.net/open.file/258431/L/[/url]
Nach oben
Rick (†)
Gast





Beitrag Verfasst am: 20.09.2005 14:43 Antworten mit Zitat

Bremgarten war nach der Schließung noch eine Weile als Verlegeflugplatz für die Deutsch-Französische Brigade im nahen Müllheim (daher auch noch StOSchAnl) vorgesehen, was dann aber bald in "Friedrichshafen" geändert wurde. Jetzt sind für den "Gewerbepark Breisgau" schöne Dinge wie ein Heizkraftwerk im Gespräch. Eine Rolle als Reserveflugplatz kann man wohl getrost vergessen. Der alte Tower ist übrigens auch schon länger weg.
Rick
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 20.09.2005 15:58 Antworten mit Zitat

Ah,Merci!

Ich kann die Male, die ich zwischen 1993 und 1998 als Reservist in Bremgarten noch geschossen habe, gar nicht zählen. Anfangs stand der gesamte Fliegerhorst noch unter militärischer Bewachung, dann nur noch kleinere Teile, dann nichts mehr. Nur noch die StoSA und wenige Gebäude wurden militärisch genutzt, außerdem erhielt eine Einheit des BGS dort ein extra abgezäuntes Areal, während die restliche Umzäunung und die Wachtürme langsam abgebaut wurden.

Ich ärgere mich heute noch, daß ich damals nicht auf eine ausgedehnte Fotosafari begab. Ähnliches gilt für die ehemaligen französischen Anlagen beim Flugplatz Freiburg. icon_cry.gif

Vor zwei Jahren habe ich mich auf dem Bremgartener Areal total verfahren, als ich nach meinem Wegzug aus Freiburg (1998) mal wieder auf der Durchreise durch Baden befand und einen kleinen Abstecher nach Bremgarten machte.

CC
Nach oben
Rick (†)
Gast





Beitrag Verfasst am: 20.09.2005 16:49 Antworten mit Zitat

Tja, die deutsche Toskana... Am Anfang war übrigens auch noch ein Teil des Stabs- u. VersBtl der D/F-Brigade auf dem Flugplatz untergebracht. Und heute gibt es etwas, was man sich damals lange gewünscht hat: eine Autobahn-Ausfahrt "Hartheim". Die führt zu einem Lkw-Rasthof, den es damals auch noch nicht gab.

Die Flugzeuge (RF-4E) kannst du heute im Urlaub sehen (Griechenland und Türkei). Das ist der Lauf der Welt.

Der Flugplatz in Freiburg (neben Sport- damals französische Heeresflieger) wurde zwar teilweise mit Uni-Instituten belegt, bleibt aber in seiner Grundrichtung erhalten, um dem kühlen "Höllentäler" in heißen Freiburger Nächten freien Durchzug zu gestatten.

Gruß
Rick
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 20.09.2005 17:23 Antworten mit Zitat

Zu meiner Zeit gab es in den französischen Anlagen noch Vereinsheime von Vereinigungen ehemaliger Legionäre, zeitweise führten wir dort auch unsere RK-Abende durch.

Zudem gab es auf dem Freiburger Flughafen auch eine Standortschießanlage, die war 1993 aber nicht mehr in der Nutzung.

Auch die Vauban-Kaserne zwischen Freiburg und Merzhausen war damals noch deutlicher als eine solche ehemalige erkennbar, der neue Stadtteil hat sie fast völlig geschluckt.

CC
Nach oben
Rick (†)
Gast





Beitrag Verfasst am: 20.09.2005 17:53 Antworten mit Zitat

Konsul-Dettinger-Pokal. "Prominenten-Schießen" find' ich schöner - der Name verspricht doch einiges, was man sich immer schon wünschte...

Die Legionäre gibt's auch noch, irgendwo in der Stadt, glaube ich. Haben auch eine Homepage.
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 20.09.2005 23:33 Antworten mit Zitat

Ja genau! Der Dettinger-Pokal! Zweimal in Folge wurde ich zweiter bei der MG-Wertung!

Dettinger ist, so wurde mir berichten - leider vor kurzem verstorben.

Aber wir weichen nun wirklich ab icon_redface.gif
Nach oben
Rick (†)
Gast





Beitrag Verfasst am: 20.09.2005 23:45 Antworten mit Zitat

Glückwunsch zum 2. Platz. Und mit 'nem MG kann man beim Prominenten-Schießen schon was ausrichten. (Jetzt wird's auch noch sarkastisch!)

Da hast du's mit dem größten Taxi-Unternehmer Freiburgs und dem Konsul von Liberia zu tun gehabt. Also, jetzt wenden wir uns noch wichtigeren Dingen zu.

Gute Nacht
Rick
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Flugplätze Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter
Seite 2 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen