Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Reichsnährstandssilos

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3 ... 22, 23, 24, 25  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - NS-Bauten
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1576
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 05.02.2013 21:24
Titel: Getreidespeicher
Untertitel: Rostock
Antworten mit Zitat

Hallo,
über Speicher in Rostock habe ich hier noch nichts gefunden:

"Das Erscheinungsbild des Hafens wird seit Mitte der dreißiger Jahre von den Silobauten ausgangs der Grubenstraße und auf der schließlich nach diesen Getreidespeichern benannten Silohalbinsel geprägt. Bis zum Sommer 1940 entstanden insgesamt fünf Hochspeicher und ein niedrigerer für gemischte Verwendung"
http://www.mv-terra-incognita......seite4.htm
mit Fotos von 1939

Grüsse
bettika
_________________
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana
Nach oben
Deichgraf
 


Anmeldungsdatum: 27.05.2002
Beiträge: 1012
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 06.02.2013 06:32
Titel: Re: Getreidespeicher
Untertitel: Rostock
Antworten mit Zitat

bettika hat folgendes geschrieben:
Hallo,
Bis zum Sommer 1940 entstanden insgesamt fünf Hochspeicher


Moin,
und in zweien von denen residiert heute die Reederei mit dem Kußmund icon_smile.gif
_________________
Bis dann
Deichgraf
 
 (Datei: IMG_0025_1.jpg, Downloads: 58)
Nach oben
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1576
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 06.02.2013 18:38
Untertitel: Darlowo (Rügenwalde)
Antworten mit Zitat

-ANDREAS- hat folgendes geschrieben:
Und hier noch einer in Darlowo ehem. Rügenwalde in Polen (Pommern)
Sehr beeindruckendes Bauwerk wie ich finde.

So zur Info: ganz in der nähe ist auch die Erprobungsstelle der Eisenbahngeschütze.


Hallo,
das fehlende Foto ersatzweise hier http://www.panoramio.com/photo/7600325
"Im Stadthafen wurden bis 1941 zwei Groß-Silos für Getreide erbaut"
http://www.ruegenwalde.com/rwalde/1900.htm

Grüsse
bettika
_________________
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana
Nach oben
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1576
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 19.07.2013 21:09
Untertitel: Greifswald
Antworten mit Zitat

Hallo,
der Speicher
ein Wahrzeichen der Stadt Greifswald gegenüber dem Museumshafen versehen mit dem "Greif" als Symbol soll trotz Denkmalschutz abgerissen werden.
http://webmoritz.de/2012/04/18.....ig-bleibt/
Die lapidare Presseerklärung
Zitat:
Speicherruine in der Hafenstraße zum Abriss freigegeben

Der große Speicher in der Hafenstraße 37 kann abgerissen werden. Die Untere Bauaufsichtsbehörde hat die Genehmigung dazu erteilt. Zuvor hatte das Landesamt für Kultur und Denkmalpflege in Schwerin den Abriss der Ruine befürwortet
.....Der Speicher wurde 1937 als 6-geschossiger Getreide- und Futtermittelspeicher errichtet. Die Anlage umfasst das Silogebäude und ein angrenzendes Lagerhaus


Grüsse
bettika
_________________
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana
 
Voransicht mit Google Maps Datei Speicher Greifswald.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
 (Datei: kleinIMG_6888.jpg, Downloads: 47)  (Datei: kleinIMG_6883.jpg, Downloads: 55)  (Datei: kleinIMG_6935.jpg, Downloads: 55)  (Datei: kleinIMG_6941.jpg, Downloads: 65)  (Datei: kleinIMG_6936.jpg, Downloads: 64)  (Datei: kleinIMG_6942.jpg, Downloads: 66)  (Datei: kleinIMG_6937.jpg, Downloads: 65)  (Datei: kleinIMG_6967.jpg, Downloads: 54)
Nach oben
Rainerle
 


Anmeldungsdatum: 22.10.2006
Beiträge: 126
Wohnort oder Region: 23843 Bad Oldesloe

Beitrag Verfasst am: 19.07.2013 23:14 Antworten mit Zitat

Moin!
Na ja, schön is dat Dingens ja nu nich mehr.
Vielleicht hat man überlegt, es zu sanieren, sich dann aber gefragt, ob sich der Aufwand lohnt. Letztendlich sind die Silos doch alle Betonhäuser mit Klinkerverkleidung.
Es mag für manche hier ketzerisch klingen, aber manchmal muss ich dem Satz "Eine Stadt ist kein Museum" zustimmen.
Wenn man unsere beiden RNS-Silos hier in Oldesloe eines Tages wegreissen würde, na, dann wären sie eben weg.
Die Trauer hielte sich in Grenzen. icon_wink.gif

Rainerle
_________________
Manchmal kannst du gar nicht so blöd denken, wie du bist. (Zitat eines Kollegen)
Nach oben
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1576
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 25.05.2014 12:46
Titel: Elblag (Elbing)
(Koordinate nur für registrierte Nutzer sichtbar)
Antworten mit Zitat

Hallo,
auf der Suche nach dem HVA in Elbing diesn Speicher entdeckt
http://www.panoramio.com/photo.....ser=377093

Grüsse
Beate
_________________
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana
Nach oben
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1576
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 25.05.2014 14:01
Titel: Königsberg (Kaliningrad)
(Koordinate nur für registrierte Nutzer sichtbar)
Antworten mit Zitat

Hallo,
Zitat:
Das neue Hafenbecken III diente mit seinen flachen Lagerhallen dem Stückgutverkehr und erhielt an der Westseite 1939/40 einen Getreidespeicher
http://de.wikipedia.org/wiki/K.....rger_Hafen


http://www.panoramio.com/photo/67162334

Grüsse
Beate
_________________
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana
Nach oben
Leif
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 12.05.2002
Beiträge: 2674
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 29.05.2014 23:43
Untertitel: Burgstaaken
(Koordinate nur für registrierte Nutzer sichtbar)
Antworten mit Zitat

Hallo,

was meint Ihr, aus welcher Zeit stammt der Bau? Ich habe den Bau leider nur "im vorbeigehen" fotografieren können und konnte keinen Mitarbeiter des Betriebes ausfindig machen.
http://www.meinestadt.de/stadt.....?id=880011

Viele Grüße
Leif
 
 (Datei: DSC_4226.JPG, Downloads: 46)  (Datei: DSC_4230.JPG, Downloads: 45)
Nach oben
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3355
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 30.05.2014 13:38 Antworten mit Zitat

Moin Leif,

habe leider bei meiner bisherigen Suche keinen Volltreffer landen können.
Zur genauen Beantwortung Deiner Frage könnte möglicherweise jemand von der lokalen Verwaltung Rede und Antwort stehen... icon_wink.gif

Stadtarchiv (04371) 506-141
Fachbereich Bauen und Häfen (04371) 506-225


Einschränkend habe ich aber festgestellt, daß das Speichergebäude auf Ansichten von 1915 noch nicht vorhanden ist, auf einer Aufnahme aus 1955 aber am östlichen Ende des Hafenbeckens steht.

Nach meiner Einschätzung müßte das durch seinen historisierenden Staffelgiebel so markante Backsteingebäude etwa Mitte der 1920er errichtet worden sein.

Viele Grüße, Eric
_________________
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...
Nach oben
Talpa
 


Anmeldungsdatum: 21.05.2004
Beiträge: 332
Wohnort oder Region: Osnabrück

Beitrag Verfasst am: 30.05.2014 17:56 Antworten mit Zitat

Hallo,

vom Erscheinungsbild ist es sicher nicht nur ein Reichsnährstandssilo, sondern auch ein Reichstypenspeicher. Fassung 3000t
Baujahr also ab 1938.

Jetzt habe ich aber in der Standortliste der "Getreidelagerräume im Deutschen Reich", leider ohne Jahrgang keinen Eintrag für Fehmarn.
Auch in der Liste "Geplante Reichsbauten - Verteilung des Getreidelagerraumes nach dem Stand vom 25.10.1938 G.W.V. Schleswig- Holstein" gibt es keinen Eintrag für Fehmarn.

Das heist also 1. privater Betreiber (ändert nichts am Bautyp) oder 2. Reichseigen mit späterem Baudatum oder 3. jünger als die entsprechenden Aufzeichnungen oder 4. kein Typbau. Letzteres ist sehr unwarscheinlich, der Habitus spricht sehr dafür, dass die "Bautechnischen Grundsätze" eingehalten wurden:
- ortsübliche Gestaltung,
- unauffällige Dachgestaltung ohne Ausbauten.
Der Treppengiebel spricht nicht dagegen.

Talpa
_________________
Taktik ohne Technik ist hilflos,
Technik ohne Taktik ist sinnlos.
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - NS-Bauten Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3 ... 22, 23, 24, 25  Weiter
Seite 23 von 25

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen