Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Reichserntedankfest auf dem Bückeberg

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - NS-Bauten
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
oliverw
 


Anmeldungsdatum: 09.06.2004
Beiträge: 143
Wohnort oder Region: Oldenburg

Beitrag Verfasst am: 10.02.2006 09:36
Titel: Reichserntedankfest auf dem Bückeberg
Untertitel: Hameln
Antworten mit Zitat

Moin,

ich habe mal die Anregung von mc193 aus dem "Kalter Krieg" Forum aufgegriffen:

mc193 hat folgendes geschrieben:
Vorher lässt sich noch der wunderbare Ausblick vom Bückberg über das Wesertal bis Hameln genießen. Dann übrigens steht man direkt vor dem künstlich angelegten Ausmarschplatz des Reichserntedankefestes und hat die Fundamente der Haupttribüne für Ehrengäste vor sich. Wäre auch mal ein Beitrag wert... icon_confused.gif

siehe hier

da gibt es eine ganz interessante Seite dazu:

http://www.gelderblom-hameln.de

Viele Grüße aus Oldenburg
Oldenburg
_________________
Was wir wissen, ist ein Tropfen, was wir nicht wissen, ein Ozean.
Isaac Newton (1642-1717).
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 11.03.2006 18:23
Titel: Reichserntedankfest
Untertitel: Bückeberg b. Hameln
Antworten mit Zitat

Habe noch drei Fotos in Postkartengröße vom Aufmarsch und der Tribüne. Kam nach 1945 in die Gegend und habe mir das im damali
gem Zustand noch ansehen können. Am Fuße des Bückebergs, un-
weit des Dorfes Tündern, wurde sogar ein extra Bückebergbahnhof
angelegt, in welchem jede Menge Sonderzüge aus dem ganzen Reich abgefertigt wurden. Heute sind nur noch kleine überwachsene
Betonfragmente davon erhalten. Zudem war nach dem Krieg, auf dem Bückeberg unweit der Tribüne im Unterholz, eine Munitionslager der Engländer angesiedelt.
Nach oben
Fieldmouse
 


Anmeldungsdatum: 06.08.2004
Beiträge: 753
Wohnort oder Region: Teutoburger Wald

Beitrag Verfasst am: 08.04.2009 22:30 Antworten mit Zitat

Hallo forum,

bin mal wieder "zufälligerweise" an etwas Speziellem vorbeigekommen...

Zur Klarstellung: Ich meine nicht den Bückeberg bei Bückeburg, nein, ich meine den Bückeberg
an der Weser bei der Ortschaft Hagenohsen. Hatte das selbst ziemlich lange verwexelt.

Was soll man der Gelderblom-Seite weiter hinzufügen (siehe weiter oben) ?
Wollte das Ganze nur mal in Natura selbst sehen, war nicht der einzige Grund meiner Reise icon_smile.gif :

Bei Bahnhöfen und Hellwegstein bin ich nicht gewesen.

Zur Zukunft des Geländes: entweder unter Denkmal-Schutz, oder als neues Baugelände, siehe Gelderblom.

Hier gibts noch ein paar Eindrücke:
http://www.roland-harder.de/re.....eberg.html

Man kann eigentlich nicht viel sehen, aber das auch hier Geschehene
läßt einem einen kalten Schauer den Rücken hinab laufen.



Gruß Fm.

(dieser thread scheint am Besten zu passen, siehe auch: Bückeb e rg in Forums-Suche eingeben)
 
das Übliche: Ansicht von unten (Datei: 022-lp.jpg, Downloads: 241) das Übliche: sog. -Führerweg- von unten (Datei: 030-lp.jpg, Downloads: 335) denkmalgeschützte Pflasterstrasse mit 20% Steigung, ungewöhnlicher Anblick im relativen Neubaugebiet, westlich des Platzes (Datei: 025-lp.jpg, Downloads: 363) das Übliche: Reste der sog. Ehrentribüne (Datei: 036-lp.jpg, Downloads: 357) Ende der Pflasterstrasse oben, rechts Parkplatz, hinten im Gebüsch Reste der sog. E.T. (Datei: 040-lp.jpg, Downloads: 342) am Parkplatz, Richtung Börry gabs noch mehr davon... (Datei: 042-lp.jpg, Downloads: 365) Übersicht des Geländes südlich Hameln, links unten Weser (Datei: GE-Bild Bückeberg-Hameln-lp.jpg, Downloads: 344)
Nach oben
Fieldmouse
 


Anmeldungsdatum: 06.08.2004
Beiträge: 753
Wohnort oder Region: Teutoburger Wald

Beitrag Verfasst am: 03.06.2009 21:18 Antworten mit Zitat

Hier noch einmal ein Foto vom Gelände aus ca. 4 km Entfernung, vom Geländer des Aussichtpunktes des Ohrbergparks als Auflage.
Der F-Weg ist durch die freistehenden Bäume markiert, rechts vom Gelände die Wohnstrasse mit der Steigung 20%, die Weser ganz rechts außerhalb des Bildes.

Außerdem habe ich noch etwas über das ehemalige NS-Horst-Wessels-Denkmal am Süntel gefunden:
"Mit dem Bau (des Denkmals) wurde ein Sichtbezug über 12,8 km zum südlich der Stadt (Hameln) gelegenen Bückeberg hergestellt"
Zitat wikipedia.
(Wenn man nach HW-Denkmal googelt, gibt es ziemlich viele Ergebnisse in ganz Deutschland !)

Für Süntel siehe hier:
http://www.hoefingen.net/suentel/wessel.htm
http://www.hoefingen.net/biker/wesstour.htm
http://de.wikipedia.org/wiki/Horst-Wessel-Denkmal_(S%C3%BCntel)

Gruß Fm.
 
 (Datei: 023.JPG, Downloads: 164)
Nach oben
Fieldmouse
 


Anmeldungsdatum: 06.08.2004
Beiträge: 753
Wohnort oder Region: Teutoburger Wald

Beitrag Verfasst am: 08.12.2009 21:12 Antworten mit Zitat

Hallo Forum,
hier der Vollständigkeit halber noch ein paar Eindrücke von der zuvor erwähnten Wessel-Ruine.
Ohne Hilfe von Einheimischen findet man nichts, selbst mit guter Kartenskizze kann man dran vorbeilaufen 1_heilig.gif .
Völlig unübersichtliches ehemaliges Steinbruch-Gelände verschlingt allmählich die Überreste der Steinsäule,
im Sommer wird man kaum fündig. Vom ehemaligen Platz ist nichts mehr zu erkennen.
Ganz in der Ferne, durch Baumwipfel hindurch, meine ich, das Gelände bei Hagenohsen erkannt zu haben.

Ansonsten, viel ist nicht zu sehen, das Finden war spannender.
Gruß Fm.
 
unter dem Haufen Grünzeug verbirgt sich die Ruine (Datei: 002.JPG, Downloads: 145) rechts der rohe Betonsockel, links Fuß der Säule (Datei: 004.JPG, Downloads: 157) die Säule, diese Seite völlig bemoost (Datei: 005.JPG, Downloads: 142) der Beton-Sockel (Datei: 006.JPG, Downloads: 138) Säule in zwei Hälften, hinten Sockel (Datei: 010.JPG, Downloads: 154) Mauerwerk im Detail, liegt jetzt schon über 60 Jahre hier, die Säule stand ja nur 6 Jahre (Datei: 007.JPG, Downloads: 161) auf der Säule, 2cm- Moniereisen sind auch zu erkennen (Datei: 019.JPG, Downloads: 192) die Sondengänger waren auch schon da, haben rostige Fundstücke auf den benachbarten Steintisch gelegt (Datei: 026.JPG, Downloads: 186)
Nach oben
Fieldmouse
 


Anmeldungsdatum: 06.08.2004
Beiträge: 753
Wohnort oder Region: Teutoburger Wald

Beitrag Verfasst am: 09.12.2009 20:52 Antworten mit Zitat

Hier noch mehr Infos: http://geschichtsatlas.de/~gb27/vor_arbeiten.html
Nach oben
Mercator
Gast





Beitrag Verfasst am: 18.06.2010 22:54
Titel: Bückeberg
Untertitel: Bückeberg
Antworten mit Zitat

Hier noch ein interessanter Link zum Thema auf eine private HP:

http://www.roland-harder.de/re.....eberg.html
Nach oben
Fieldmouse
 


Anmeldungsdatum: 06.08.2004
Beiträge: 753
Wohnort oder Region: Teutoburger Wald

Beitrag Verfasst am: 24.05.2011 21:07 Antworten mit Zitat

Noch ein interessanter Splitter:
"...Die Scheune war übrigens einmal stattliche 100 Meter lang, wurde dann in den 30er Jahren des vergangenen Jahrhunderts wegen einer Straßenbaumaßnahme im Zusammenhang mit den Verkehrsplanungen für das „Reichserntedankfest“ am Bückeberg um 20 Meter zwangsgekürzt...."
Zitat 5. Mai 2011 - Weserbergland Nachrichten.

Gemeint ist die "Lange Scheune" des Gut Ohr bei Hameln:
http://www.weserbergland-nachr.....p;Itemid=5
 
früher ging die Strasse links um die Lange Scheune herum (Datei: GE-Bild Ohr.jpg, Downloads: 99)
Nach oben
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3354
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 17.06.2011 11:13 Antworten mit Zitat

Moin,

nur in Ergänzung zu dem bisher Geschriebenen, möchte ich auf den lesenswerten Artikel bei Wikipedia verweisen: http://de.wikipedia.org/wiki/Reichserntedankfest

Frage mich, ob das Vorhaben der Samtgemeinde Emmerthal, daß Gelände in ein Baugebiet umzuwandeln, noch aktuell ist.

Grüße, Eric
_________________
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...
Nach oben
arachnoPhil
 


Anmeldungsdatum: 21.04.2011
Beiträge: 235
Wohnort oder Region: Bielefeld

Beitrag Verfasst am: 11.07.2011 13:32 Antworten mit Zitat

Ich habe eine Frage zum sogenannten "Führerbahnhof" bei Tündern.
Es soll sich ja um einen 4spurigen Bahnhof mit extra langen Bahnsteigen gehandelt haben, damit der Führersonderzug dort hineinpasste.

Ich finde aber kein Foto davon. Da ich selbst noch nicht dort war weiss ich auch nicht, ob dort noch etwas vom "Führerbahnhof" zu sehen ist.

Weiss von euch einer genaueres zu diesem Bahnhof?
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - NS-Bauten Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen