Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Recklinghausen, Zivilschutzanlage Markt

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Zivilschutz & Zivilverteidigung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8080
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 11.04.2011 13:38
Titel: Recklinghausen, Zivilschutzanlage Markt
Antworten mit Zitat

(Anlage ist noch nicht in der Datenbank)

Ein freundlicher Leser machte mich auf eine angebliche Zivilschutzanlage in Recklinghausen am Markt vor Karstadt aufmerksam, die Anlage sei bereits aus der Bindung. In der Liste von 2007 kam sie bereits nicht mehr vor. Wilfried Mähler vom Verein Bochumer Bunker meinte ebenfalls, die Anlage sei mal in Bindung gewesen, war sich aber über nähere Infos nicht sicher.

So ergeben sich dann allerlei Fragen:

Ist das tatsächlich ein Schutzraum und rar diese Anlage wirklich in Zivilschutzbindung?

Wenn ja, war es ein Tiefbunker oder eine MZA?

Hat jemand weitere Informationen dazu?

Mike
 
Voransicht mit Google Maps Datei Recklinghausen_Tiefbunker_Markt.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.


Zuletzt bearbeitet von MikeG am 19.07.2012 22:03, insgesamt 4-mal bearbeitet
Nach oben
derlub
 


Anmeldungsdatum: 21.12.2003
Beiträge: 2927
Wohnort oder Region: Aachen/Köln/Bergisches Land

Beitrag Verfasst am: 11.04.2011 14:29 Antworten mit Zitat

MZA würde ich mal ausschließen.
Ich habe mal in meinen Unterlagen gewühlt und in einer Aufstellung von WK2 Schutzräumen die 1957 zumindest prinzipiell für eine Instandsetzung ins Auge gefasst wurden den Hinweis auf einen Schutzbau am Marktplatz in Recklinghausen gefunden.
Demnach hatte der Schutzbau eine Decken- und Wandstärke von 50 cm und eine berechnete Schutzfläche von 150m². Um was für einen Bauwerkstyp es sich handelt ist dort leider nicht vermerkt, jedoch die Bemerkung "Splitterschutzraum"... icon_confused.gif
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8080
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 11.04.2011 14:49 Antworten mit Zitat

Moin!

Ok, immerhin. Wilfried wusste nichts zum Thema Einrichtung, der freundliche Leser, der mich auf die Anlage hinwies, sprach von neuerer Einrichtung im "Prilblumen-Stil".

Mike
Nach oben
Caba
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 25.01.2010
Beiträge: 1
Wohnort oder Region: Röns

Beitrag Verfasst am: 11.04.2011 15:31 Antworten mit Zitat

Hallo Zusammen,

als "alter" Recklinghäuser lese ich das schon sehr überrascht. Habe hier nie etwas von einem Schutzraum mitbekommen. Das einzig unterirdische am Markt war die alte unteridische Toilettenanlage sowie die Lebensmittelabteilung vom Karstadt. Alles weitere würde mich schon sehr wundern. Demnach definitv keine MZA und max. ein sehr kleiner Raum (wie schon mit den 150 m2 beschrieben).

Carsten
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8080
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 11.04.2011 18:09 Antworten mit Zitat

Moin!

Die Treppen-Niedergänge sahen mir auf Google Earth auch eher aus wie solche zum "Örtchen" und weniger welche zu einem Schutzraum.

Somit wohl als erledigt anzusehen.

Danke allerseits!

Mike
Nach oben
naujokmi
 


Anmeldungsdatum: 27.10.2009
Beiträge: 54
Wohnort oder Region: bochum

Beitrag Verfasst am: 14.05.2011 16:24 Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

Die Anlage ist keine MZA, wenn man die Treppe hinunter geht sind auf der einen Seite die Toiletten und auf der anderen die Schutzräume. Ich habe mal einen Artikel aus der Recklinghäuser Zeitung vorliegen gehabt, dieser ist aber nicht mehr da wo er sein sollte. Hierbei ging es um einen Beauftragten der Stadt Recklinghausen, dieser überprüft die vorbezeichneten Anlagen. Ebenfalls die Anlage am Kuniberg (Hochbunker)!
Wenn ich Zeit finde prüfe ich das mal über die Stadt. Ob es eine Bindung gegeben hat oder ob die Anlage der FA. Karstadt zuzuordnen ist kann ich derzeit nicht sagen. Bestückt waren die Räumlichkeiten mit den Kombinationsbänken (Sitzschalen, Kopfschutz)

Es handelt sich in jedem Fall um einen Schutzraum.
Nach oben
derlub
 


Anmeldungsdatum: 21.12.2003
Beiträge: 2927
Wohnort oder Region: Aachen/Köln/Bergisches Land

Beitrag Verfasst am: 15.05.2011 09:48 Antworten mit Zitat

Hallo naujokmi.

Vielen Dank für die hilfreichen Informationen.
Wir wären Dir sehr dankbar, wenn Du dieser Sache nachgehen könntest und vielleicht über die Stadt z.B. falls möglich Baujahr, Schutzplatzzahl und vorgesehenen Nutzer ermitteln könntest.

Grüße,
Christoph
Nach oben
naujokmi
 


Anmeldungsdatum: 27.10.2009
Beiträge: 54
Wohnort oder Region: bochum

Beitrag Verfasst am: 02.06.2011 10:09 Antworten mit Zitat

Ich habe mit dem Verantwortlichen der Stadt korrespondiert. Ab dem 20.06 ist dieser wieder im Dienst und wird sich der Sache annehmen.
Nach oben
derlub
 


Anmeldungsdatum: 21.12.2003
Beiträge: 2927
Wohnort oder Region: Aachen/Köln/Bergisches Land

Beitrag Verfasst am: 02.06.2011 11:45 Antworten mit Zitat

Ok, waren wir es ab.
Nach oben
naujokmi
 


Anmeldungsdatum: 27.10.2009
Beiträge: 54
Wohnort oder Region: bochum

Beitrag Verfasst am: 03.06.2011 17:44 Antworten mit Zitat

Vllt. finde ich auch bis dahin den Zeitungsauschnitt wieder. icon_smile.gif
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Zivilschutz & Zivilverteidigung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen