Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

rathaus hamburg

Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Zivilschutz & Zivilverteidigung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Gast






Beitrag Verfasst am: 21.08.2002 03:27
Titel: rathaus hamburg
Antworten mit Zitat

hi @all

ich war heute mit einem freund unterwegs der eine digicam hat (canon ixus v). wollten eigendlich zum harburger hbf und harburg rathaus, sind aber beim rathaus hh und us jungfernstieg hängengeblieben icon_wink.gif

das es unterm rathaus einen schutzraum giebt hat mir die polizei in rath. bestetigt, aber ob jungfernstieg eine mza.ist wusten sie angeblich nicht.

allso fleissig ums rath.rum gelaufen und nach anhaltspunkten gesucht ( zwischendurch recht frundlich in überwachungskammeras gelächelt icon_mrgreen.gif icon_mrgreen.gif )

gefunden?, nunja vieleicht :| auf jeden fall überfluttungsschutzklappen vor den fenster die suteran liegen und aussen sonderbare lüfter, wobei wir nicht wissen ob nur klimma oder mehr.

vieleicht fällt euch was ein.

mfg sebi & andreas

ps. die fotos sind von sebi
 
lüfter1.jpg (Datei: lüfter1.jpg, Downloads: 466)
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 21.08.2002 03:29 Antworten mit Zitat

das tel. hängt vorm gittertor im durchgang zur polizeiwache rath.
 
resize of telefon vor poli.jpg (Datei: resize of telefon vor poli.jpg, Downloads: 461)
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 21.08.2002 03:30 Antworten mit Zitat

noch ein lüfter
 
re-exposure of lüfter3.jpg (Datei: re-exposure of lüfter3.jpg, Downloads: 427)
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 21.08.2002 03:32 Antworten mit Zitat

die garageneinfahrt mit hochwasserklappen und sehr massivem tor
 
resize of garage.jpg (Datei: resize of garage.jpg, Downloads: 428)
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 21.08.2002 03:33 Antworten mit Zitat

und noch ein lüfter
 
hochwasserklappe.jpg (Datei: hochwasserklappe.jpg, Downloads: 416)
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 21.08.2002 03:34 Antworten mit Zitat

ups....

hier der lüfter

hat jemand schon mal versucht eine begehung genehmigt zu bekommen??
an wehn müßte man sich wenden polizei nun ja haben immer viel zu tun, ole höchst persönlich wohl kaum.
 
lüfter2.jpg (Datei: lüfter2.jpg, Downloads: 413) lüfter2.jpg (Datei: lüfter2.jpg, Downloads: 410)
Nach oben
Deichgraf
 


Anmeldungsdatum: 27.05.2002
Beiträge: 1012
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 21.08.2002 06:52 Antworten mit Zitat

gonzo hat folgendes geschrieben:
ups....

hier der lüfter

hat jemand schon mal versucht eine begehung genehmigt zu bekommen??
an wehn müßte man sich wenden polizei nun ja haben immer viel zu tun, ole höchst persönlich wohl kaum.


Versuch es mal mit der staatlichen Pressestelle, Referat Öffentlichkeitsarbeit und Veranstaltungen.
Tel 42831-2170 - Frau Gießler.
Wenn da keiner rangeht, dann "allgemeine Auskünfte". Tel 42831-2183 bzw 2182
_________________
Bis dann
Deichgraf
Nach oben
Bunkerwart
 


Anmeldungsdatum: 12.05.2002
Beiträge: 305
Wohnort oder Region: Lübeck

Beitrag Verfasst am: 21.08.2002 07:28
Titel: Re: rathaus hamburg
Antworten mit Zitat

gonzo hat folgendes geschrieben:
aber ob jungfernstieg eine mza.ist wusten sie angeblich nicht


JUNGFERNSTIEG IST EINE MZA ICH WAR BEI DER LETZTEN ÜBERPRÜFUNG DABEI:
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 21.08.2002 11:06 Antworten mit Zitat

hi micha

wann war denn die letzte?

haben wir das richtig gesehen da nur die s-bahn dazugehört,da sowohl u1 als auch u2 zwar von der s-bahn mit toren getrent werden kann, aber sie selbst nicht komplett abzuschotten sind.

mir kamm der bereich so klein vor ok wie haben die anderen eingänge nicht gefunden, aber ich finde der u2 tunnel ist wirklich größer und angenehmer als der der s-bahn außerdem liegt er tiefer.

auch die tore an der alster sehen nicht gerade sehr haltbar aus liegt irgend wie zu hoch und in punkto druckwelle, nun ja bin kein physiker und noch weniger statiker.

mfg. andreas
Nach oben
klaushh
 


Anmeldungsdatum: 14.05.2002
Beiträge: 2357
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 21.08.2002 12:08
Titel: MZA Jungfernstieg und Rathaus HH
Antworten mit Zitat

Moin!
zur MZA Jungfernstieg:
Die letzte Überprüfung war im Juni 2002.
Zur MZA gehört die Schalterhalle mit etlichen Nebenräumen. Dieser ganze Bereich ist durch entsprechende Tore abzuschotten (übrigens läßt er sich auch erfolgreich unter Überdruck setzen, ist also dicht!).
Zum Rathaus HH:
Ich vermute, dass die von euch gesehenen Lüfter und Türen einen ganz banalen Zweck haben: anno 1962 gab es die große Sturmflut u.a. in Hamburg, bei der das Elb- bzw. Alsterwasser auf dem Rathausmarkt und in den Kellern stand. Mit Aufwand hat man anschließend für wasserdichte Zugänge gesorgt. Wahrscheinlich sind das also ganz banale Zu- oder Abluftschächte zu den Kellerräumen, die leicht wasserdicht geschlossen werden können.
Zu der "massiven" Garagentür:
Wo ist die denn genau? In unmittelbarer Nähe des Rathauses lagen und liegen diverse Banken. Auch diese haben ein Interesse an Wasserdichtigkeit und an Einbruchssicherheit.
.
Im übrigen empfehle ich den Interessierten, einmal die einschlägige Literatur, die im Zusammenhang mit der Flut 1962 entstand, zu studieren.
.
Merke: nicht jedes (Lüftungs-)-rohr, welches aus der Unterwelt herausragt, muß zu einer Luftschutzanlage gehören.
.
Gruß
Klaus
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Zivilschutz & Zivilverteidigung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Seite 1 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen