Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Rasthof Horn - A24

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Verkehrsgeschichte - Straße
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Gast






Beitrag Verfasst am: 23.08.2003 11:38 Antworten mit Zitat

moin,

im allgemeinen setzen sich müllberge bzw wahrscheinlich auch die trümmerschuttberge. da ist nur die frage um wieviel meter?

in dem eigentlichen thread zum trümmerschutt in hh war auch noch die rede von einem km-langen förderband zum transport des bauschuttes.
so auf die schnelle und aus dem gedächtnis müßte dieses förderband dort irgendwo gestanden haben...
hast du in den archiven zufällig etwas darüber erfahren??

holger
Nach oben
arne.kunstmann
Gast





Beitrag Verfasst am: 23.08.2003 14:48 Antworten mit Zitat

Hallo Holger,
danach habe ich nicht gesucht. Das Archiev in Horn hat leider erst am 10. 10. 03 wieder auf, das in Hamm nächsten Dienstag ab 10:00 Uhr. Ich werde bei nächster Gelegenheit mal wieder hingehen und danach forschen.
Nach oben
arne.kunstmann
Gast





Beitrag Verfasst am: 28.08.2003 01:15 Antworten mit Zitat

Hallo Holger,
ich habe nichts über ein "Kilomerterlange(S)" Band gefunden, aber man hat Förderbänder öfters eingesetzt, um Trümmer zur nächsten Bahn zu schaffen. Vielleicht meinst Du Ja "Kilometerlang(E) Bänder, also alle zusammengenommen? Woher hast Du diese Info?
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 31.08.2003 14:45 Antworten mit Zitat

moin,

schau mal hier....

http://www.geschichtsspuren.de.....php?t=1339

lacky hatte es damals bereits geschrieben...

ok..es ist vielleicht nicht unbedingt hh-hamm aber doch zumindest dort in der ecke

holger
Nach oben
mati
Gast





Beitrag Verfasst am: 31.08.2003 15:44 Antworten mit Zitat

Hallo, ich war letztes mal in der Handelkammer am Adolpsplatz im Kellergewölbe. Dosrt gibt es ein Archiv wo es auch die gesammelten Werke "Der Strassenbau" gibt so mit Bildern aus den 50 Jahren.
Ich versuche dort mal etwas über die A24 und seine Raststätten zu erfahren. ist wirklich Interssant dort untern !

CU

Matthias
Nach oben
Green Vulcan
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 20.01.2010
Beiträge: 5
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 19.02.2010 15:34 Antworten mit Zitat

Nachtrag zu der Rastanlage Sievekingdamm:

Bis zum letzten Jahr gab es noch Reste der Tanke in Richtung Innenstadt!
Sie wurden als Schrott-, KFZ und Reifenhandel benutzt.

Der Besitzer oder Pächter hat sich bis zuletzt gegen den Abriss gewehrt!

Nach Abriss auch der Flachdachladenzeile ist dort ein WOhnblock gebaut worden!

Ja, ich Trottel habe dort nicht fotografiert!

Also Nachkriegsladenzeile und Tanke L O S T .
_________________
quasi non possidentes
Nach oben
Christin
Gast





Beitrag Verfasst am: 03.04.2010 23:18
Titel: Rasthof Horn, A24
Untertitel: HH-Horn
Antworten mit Zitat

Moin!

aquarta hat folgendes geschrieben:
> Es gab ja mal am Horner Kreisel einen Autobahnrasthof (...)
> Von wann bis wann existierte er, wann und warum wurde er abgerissen (...)

Vielleicht wurde er letztendlich abgerissen, weil die (mal dazu gehörigen?) Planungen leider nicht umgesetzt wurden, die Autobahn über‘s Horner Kreisel hinweg (oder eben untendurch) in Richtung Norderstedt zu führen?

Aufgrund der Zustände bestimmter Strassenzüge könnte ich mir vorstellen, dass die Strecke so in etwa hätte gebaut werden sollen:

Sievekingsallee, Caspar Voght-Strasse, unter‘m Bahnhof Hasselbrook durch und dann durch den Park (früher Friedhof) längs der Friedenstrasse, weiter über Kantstrasse, Holsteinischer Kamp, Adolph Schönfelder-Strasse/Saarlandstrasse (den Rest weiter nach Norden hatten wir hier schon).



Dirk Heinrich hat folgendes geschrieben:
> wo war denn die Schuttaufbereitungsanlage in Hamm? Beim Aschbergbad?
> Da ist ja ein künstlicher Hügel der aus Trümmern bestehen soll.

Ein Bewohner des damals direkt benachbarten (selbstmurmelnd magischen! icon_wink.gif) „Rundbaus“ sagte mir vor ein paar Tagen: Der Aschberg-Hügel sei ursprünglich entstanden durch Schlacke und Asche vom Kraftwerk Tiefstack -- und habe daher auch diesen Namen.

LG
Christin
:::::::::::::::::::::::
Schöne Ostern!
Nach oben
manni
 


Anmeldungsdatum: 27.04.2004
Beiträge: 337
Wohnort oder Region: Hamburg-Rothenburgsort

Beitrag Verfasst am: 04.04.2010 00:48 Antworten mit Zitat

Moin,

die Frage nach einer "Schuttaufbereitungsanlage in Hamm" ist hier schon von klaushh beantwortet worden, liegt allerdings bereits 8 Jahre zurück. Und falls Dirk damals tatsächlich sein gewünschtes Buch zu Weihnachten erhalten hat, weiß er wohl längst Bescheid: Gemeint ist die Trümmeraufbereitungsanlage in Thörls Park, mit Gleisverbindung durch den Horner Weg zum Öjendorfer See.
_________________
Gruß aus HH-Rbo
manni
Nach oben
arne.kunstmann
 


Anmeldungsdatum: 03.05.2011
Beiträge: 94
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 28.09.2011 18:12
Titel: Stadtautobahn
Untertitel: Hamburg
Antworten mit Zitat

Hallo,
ich habe ein altes Wahlprogramm der SPD aus den sechtzigern, da ist die Planung von Autobahn ähnlichen Verbindungsstraßen aufgezeigt.
Man war ja Stolz auf den Strassenbau...
Da kam eine Autobahn südlich von Moorfleet auf den Horner kreisel zu und ging weiter durch die Hammer Str. Und dann immer geradeaus bis zum Rübenkamp um dann an die Ausfallstr. angeschlossen zu werden die wir als Sengelmannstr. kennen.
In Höhe des Alten Teichweges war eine Rastanlage geplant.
Diese Ausfallstraße beginnt an der Hamburger Str. und heißt dort seit ungefähr 1970 "Adolph-Schönfelder-Straße."
Davor hies sie "Rönnheidstr." Diese Ausfallstraße verläuft in Richtung Norden am Stadtpark vorbei und sollte mit einem aufwändigen Kreuzungsbauwerk mit dem Ring 2 verbunden werden. Von da aus ging es ein Stück weiter nach Norden und unter der Hebebrandstraße hindurch und in die Sengelmannstraße hinein. Wie diese Ausfallstrasße mit der Hebebrandstraße verbunden werden sollte geht aus dem Wahlprogramm nicht hervor.
Es sind aber sehr schön die Planungen für den Wandsbeker Markt zu sehen, da ist ÜBER dem Busbahnhof ein Kreuzungsfreies Verbindungsbauwerk zwischen der Wandsbeker Chaussee und dem Ring 2 eingezeichnet, bei dem der Turm der kirche am Ring 2 gerade mal ein Bisschen höher ist als die Straße...
new_shocked.gif
_________________
Weiss ich nich...kann ich nich!!!
Nach oben
-zAc- (†)
 


Anmeldungsdatum: 05.01.2004
Beiträge: 309
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 28.09.2011 21:05
Titel: Raststätte Harmburg Horn A24
Untertitel: Hamburg Horn
Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

hier ein Luftbild des Horner Kreisels (Quelle: NARA) vom 12.05.1945 anlässlich eines Erkundungsfluges der USAF über Hamburg.

Gruß
_________________
-zAc-
Mit leerem Kopf nickt es sich leichter. (Žarko Petan)
 
Horner Kreisel 1945 (Datei: 1945-05-12-HornerKreisel.jpg, Downloads: 182)
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Verkehrsgeschichte - Straße Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter
Seite 5 von 6

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen