Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Radio (Ost - West) im Kalten Krieg!

Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - ELOKA / SIGINT / Fernmeldeaufklärung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Finn
 


Anmeldungsdatum: 17.03.2005
Beiträge: 135
Wohnort oder Region: Luxemburg

Beitrag Verfasst am: 03.10.2005 10:16
Titel: Radio (Ost - West) im Kalten Krieg!
Antworten mit Zitat

Ein Rückblick in die Vergangenheit der DDR und der BRD:
Eine Expedition in das akustische Labyrinth der Rundfunkarchive forscht nach Resonanzen der deutschen Geschichte. Wie klingt es, wenn aus einem Volk, das gemeinsam einen Krieg verloren hat, allmählich gegnerische Systeme werden?
Auskunft geben Töne, die aus dem Radio gekommen sind. Ostradio und Westradio senden und geben Aufschluss über die Sicht auf die eigene Position und die des Gegenübers.

Heute Abend, 20:30 Uhr, Bayern2 (Wiederholung Di. 15 Uhr)
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 03.10.2005 16:41 Antworten mit Zitat

Einen Livestream gibt es hier:
http://www.br-online.de/bayern2radio/live.shtml
Nach oben
Lasse
 


Anmeldungsdatum: 29.06.2002
Beiträge: 407
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 03.10.2005 20:27 Antworten mit Zitat

Da hab ich ende letzten jahre mal eine sendung aus dem Deutschlandfunk aufgenommen. Ich glaub die war über den RIAS, müsste aber die Kassette wiederfinden
_________________
"Siehst Du einen Atompilz: Schau gut hin, Du bekommst so etwas nie wieder zu sehen."
Nach oben
Obermaat
Gast





Beitrag Verfasst am: 18.10.2005 19:52 Antworten mit Zitat

Passend zum Thema,

bis in die 70 er Jahre wurde in der DDR eine eigener Propagandasender, der Deutsche Soldatensender " ausgestrahlt.
Als jugentlicher Rotzer selbst stolz gehört.

Dieser Rundfunksender sendete mehrmals täglich in Zeitabschnitten und versuchte in der Machart westliche Sender zu kopieren.
Dabei wurde immer eine gehörige Portion Propaganda eingeflochten, was natürlich """ nicht """ dem Ostbürger auffiel. Aber die Musik war tagesaktuell und konnte mit ( verpönten ) WEST - Sendern mithalten.


Im Netz dazu gefunden

LINK DSS


DSS und die STASI
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8076
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 18.10.2005 20:09 Antworten mit Zitat

Moin!

So etwas gibt es heute noch - nur ist die Zielgruppe heute woanders (und spricht andere Sprachen). Die Sender und Konzepte gab es aber schon während des Kalten Krieges:

Radio Liberty und Radio Free Europe
Radio Free Asia
Voice of America
BBC World Services

Sicherlich war die Propaganda hier deutlich subtiler als beim DSS in der DDR oder beim "Schwarzen Kanal", aber so ganz aus Nächstenliebe gab es diese Programme sicher auch nicht. Zumindest die Propagation des "American Way oif Life" war natürlich nicht unbeabsichtigt.

Letztlich tut die "Deutsche Welle" heute - wenn auch vielleicht unbeabsichtigt - ja nichts anderes - der Welt das eigene Land zeigen.

Mike
Nach oben
Navis
 


Anmeldungsdatum: 09.07.2003
Beiträge: 118
Wohnort oder Region: Franken

Beitrag Verfasst am: 18.10.2005 21:35 Antworten mit Zitat

"HIer ist Berlin, hier ist Berlin ... hier ist das Radio im amerikanischen Sektor von Berlin, hier ist RIAS Berlin!" - waaa, damit bin ich aufgewachsen.
Gab es eigentlich auch andere Sender? Für mich nicht.
Gut, später kam "Bayern 3" dazu, woselbst man sich bei den dieszeitlich brandneuen Verkehrsmeldungen, im gemütlichen Stüblein sitzend, ob der fürchterbaren Durchsagen gar wohlig gruseln konnte ... fährt der Mann mit lockeren Radmuttern durch die Gegend, sowas aber auch.
Aber RIAS war der Sender schlechthin.
Ob die Propaganda gemacht haben ... keine Ahnung.
Gute Musik haben sie gebracht. Ami-Musik, elterlicherseits mit dem vormals gebräuchlichen Wort für "Farbiger Mitbürger" apostrophiert. Das alleine wäre schon Grund genug gewesen, dem RIAS zu lauschen. Halloo-hoo, man war dezent revolutionär angehaucht, zu jener Zeit, und erst einmal vom Grundsatz her gegen alles "Alte". Von wegen auf dem Anger sitzen, Gedichtlein schreiben und herumschalmeien - bei uns ging die Post ab, die United-States-Mail, sozusagen. Kleidung, Haartracht, Musik - wir wären, abgesehen vom Alter, in keiner US-Kaserne aufgefallen. Das war die erstrebenswerte Welt.
Huch, haben die vom RIAS etwa doch Propaganda gemacht ... durch die Hintertür ... ?


Grüesselich,

Navis.
_________________
Gravitation ist nicht nur eine Idee, sondern ein Gesetz. Versuche nicht, sie wegzudiskutieren.
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8076
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 18.10.2005 21:55 Antworten mit Zitat

Na, dann will ich mal für etwas Illustration sorgen ...
 
RIAS-Neon (Datei: IMG_0350.JPG, Downloads: 59) RIAS-Werbung (Datei: 13.gif, Downloads: 112) RIAS-Werbung (Datei: 14.gif, Downloads: 77)
rias.mp3 rias.mp3
Dateigröße: 112,5KB - Downloads: 90

Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8076
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 18.10.2005 21:59 Antworten mit Zitat

Zu diesem Thema (und vielen anderen) eine spannende Quelle ist das Deutsche Rundfunkarchiv.

Dann noch: iteratur zu RIAS .

Mike
Nach oben
Navis
 


Anmeldungsdatum: 09.07.2003
Beiträge: 118
Wohnort oder Region: Franken

Beitrag Verfasst am: 19.10.2005 00:24 Antworten mit Zitat

Interessant.
Danke für die Links.
Da kann man so richtig schön schwelgen - in der Erinnerung an jene goldenen Zeiten, da die Welt noch besser war, die Flüsse noch bergaufwärts flossen ....


Grüsselich,

Navis.
_________________
Gravitation ist nicht nur eine Idee, sondern ein Gesetz. Versuche nicht, sie wegzudiskutieren.
Nach oben
FishBowl
 


Anmeldungsdatum: 22.02.2005
Beiträge: 492
Wohnort oder Region: Hamburg Schanzenviertel

Beitrag Verfasst am: 19.10.2005 05:09 Antworten mit Zitat

Was ich am meisten vermisse, sind die in den 70ern ausgestrahlten Sendungen "Rock over RIAS" in der Weihnachtszeit.
Damals wurde noch nicht systematisch 'reingequatscht, alle Titel wurden sauber angesagt und die leidigen Modulations-Maximierer waren auch noch nicht üblich.
Für diesen Sender habe ich mich daher seinerzeit intensiv mit UKW-Fernempfang befasst. Von Hamburg-Bergedorf aus diesen Sender zu kriegen, war zwar recht schwierig, aber selbst in Stereo schliesslich sauber machbar. Auf NDR3 wurden damals nur Ausschnitte übertragen.
Das massive Aufkommen der Privatsender machte später solchen Fernempfang grundsätzlich unmöglich.
Ich gebe auch zu, zeitweise gerne die Sendungen "Musik für den Rekorder" von DT64 mitgeschnitten zu haben. Da wurde manches nagelneue West-Album am Stück gespielt. Für / gegen alles andere gibt's ja die Pausen-Taste icon_wink.gif
Heute finde ich im Radio kaum noch irgendetwas zum Tapen.
Dafür ist inzwischen schon manches Konzert von 3sat, arte & Co. auf DVD gelandet.
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - ELOKA / SIGINT / Fernmeldeaufklärung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4  Weiter
Seite 1 von 4

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen