Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Radio (Ost - West) im Kalten Krieg!

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - ELOKA / SIGINT / Fernmeldeaufklärung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Wolf
 


Anmeldungsdatum: 21.08.2005
Beiträge: 286
Wohnort oder Region: Cottbus

Beitrag Verfasst am: 30.12.2006 18:40 Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

Rundfunk in der Zeit des "Kalten Krieges" war wirklich etwas Besonderes!
Da ich es nicht besser weiss, argumentiere ich aus der Richtung "Ost" nach "West"
Ich war von 1970 bis 1990 ein sogenannter BC-DXer und interessierte mich für die unterschiedlichsten Radiostationen.
Ich wollte sie hören - anschreiben und damit meinen Empfangsbericht bestätigen lassen....
Eine, im Prinzip leichte Gleichung, nur nicht in der ehemaligen DDR!

Rundfunk und Radio - das war schon immer eine diffizile Sache.
Es gab keine Richtlinien darübrer, was ich ich darf - und was nicht.
Der drohende Zeigefinger war aber all gegenwärtig...

Um welche Rundfunksender es nun genau ging - mit dem ehemaligen Soldatensender oder dem Deutschen Freiheitssender, ist zweitrangig.
Die Programme waren so aufgebaut, dass auch (nur) die Bürger und Bundeswehrangehörigen der ehemaligen BRD zuhörten...

Propaganda pur....Ein Thema, für das es Stoff ohne Ende gibt...

Gruß Wolf icon_wink.gif
_________________
Material über Funknavigationsanlagen? Leider nicht - die Technik war eben da und funktionierte!
(Aussage des Leiters eines Flugplatzmuseums)
Nach oben
Finn
 


Anmeldungsdatum: 17.03.2005
Beiträge: 135
Wohnort oder Region: Luxemburg

Beitrag Verfasst am: 06.05.2007 21:26
Titel: Kalter Krieg im Radio
Antworten mit Zitat

RBB-Dokumentation vom 7.-18. Mai 2007
Mehr dazu:
http://www.kalter-krieg-im-radio.de/
Nach oben
kuhlmac
 


Anmeldungsdatum: 18.06.2005
Beiträge: 2236
Wohnort oder Region: Hamm / Iserlohn

Beitrag Verfasst am: 06.03.2008 18:12 Antworten mit Zitat

kuhlmac hat folgendes geschrieben:
Zum Deutschen Freiheitssender 904 noch was:

http://www.audiopool.at/904.html



Der Link für die Arbeit hat sich inzwischen geändert:

http://dokufunk.org/upload/dsf_904.pdf
Nach oben
Red Baron
 


Anmeldungsdatum: 28.10.2003
Beiträge: 548
Wohnort oder Region: Schortens

Beitrag Verfasst am: 07.03.2008 07:15 Antworten mit Zitat

Ollie hat folgendes geschrieben:
Rock over Rias, ja,ja, es waren halt schöne Zeiten, nicht zu vergessen: "Die goldenen acht Meilen, Rock in Überlängen".
Das kam in unregelmäßigen Abständen nachts, moderiert vom leider auch schon dahingegangenen Barry Graves.
Da zum ersten Mal "In a gadda da vida" komplett gehört.

Grüße aus BÄrlin
Ollie


Nicht zu vergessen die "Lange Nacht der .... " im RIAS, wo eine ganze Nacht die Musik einer bestimmten Gruppe oder Richtung gespielt wurde. Auch für mich als Ex-Berliner und meinem Telefunken Tonbandgerät unvergessen.
Oder wer weiss noch, wie Harro Zimmer damals die Sprache stockte, als er Live aus den USA den Start der Challenger beschrieb und sie explodierte? Tjs, der gute alte RIAS "RIAS Berlin - Eine freie Stimme der freien Welt".

Gruss

Andreas
_________________
www.festungsbauten.de
Nach oben
K Pagel
 


Anmeldungsdatum: 11.01.2008
Beiträge: 88
Wohnort oder Region: 19230 Kuhstorf

Beitrag Verfasst am: 31.03.2008 22:52
Titel: ehemaliger Soldatensender
Antworten mit Zitat

Zur Einstellung des Sendebetriebes des Soldatensenders habe ich in den Protokollen des Nat. Verteidigungsrates folgenden Beschluß gefunden:
 
 (Datei: 04305.png, Downloads: 161)  (Datei: 04306.png, Downloads: 141)
Nach oben
endrass567
 


Anmeldungsdatum: 07.05.2009
Beiträge: 22
Wohnort oder Region: Oberfranken

Beitrag Verfasst am: 19.06.2009 18:06
Titel: Riassender in Hof / Saale
Antworten mit Zitat

Servus aus Hof / Saale ,

der Riassender war auch in Hof, neben der General-Hüttner Kaserne im sogenannten " Riasgebäude " untergebracht.
die Funkantennen wurden im Oktober 1995 gesprengt, heute steht das Rechenzentrum der auch nicht mehr existierenden Schmidt - Bank auf dieser Stelle. Das " Riasgebäude ", das der Zollverwaltung unterstand, habe ich damals selbst mit ausgeräumt. ( Hat echt einen Hauch von Wehmut und Geschichte ) . Das Riasgebäude steht übrigens heute noch und wird von der BIMA ( Bundesimmobilienanstalt ) verwaltet. ( Ist schon öfter zum Verkauf angeboten worden doch es hat sich kein Käufer gefunden )

Grüsse aus Hof


Sascha
_________________
Gib jedem Tag die Chance, der beste deines Lebens zu werden.

Mark Twain
Nach oben
petzolde
 


Anmeldungsdatum: 05.09.2004
Beiträge: 2103
Wohnort oder Region: Münster

Beitrag Verfasst am: 19.06.2009 23:34 Antworten mit Zitat

Was war denn der wirkliche Grund für die Einstellung des DSS? Westgeldströme nach den Ostverträgen? Das würde zeitlich etwa passen.
gruß EP
Nach oben
augustdieter
 


Anmeldungsdatum: 05.02.2006
Beiträge: 145
Wohnort oder Region: Troisdorf

Beitrag Verfasst am: 21.06.2009 10:35 Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

Zitat:
Was war denn der wirkliche Grund für die Einstellung des DSS? Westgeldströme nach den Ostverträgen? Das würde zeitlich etwa passen.


genau das. Vom diplomatischen Muster genau das gleich Vorgehen wie der Abbau der US-Raketen in der Türkei.
(natürlich sind die politischen Dimensionen nicht vergleichbar ! )
Nach oben
hollihh
 


Anmeldungsdatum: 12.09.2005
Beiträge: 1445
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 21.06.2009 11:41 Antworten mit Zitat

petzolde hat folgendes geschrieben:
Was war denn der wirkliche Grund für die Einstellung des DSS? Westgeldströme nach den Ostverträgen? Das würde zeitlich etwa passen.
gruß EP


...wohl eher, weil sowieso kein Mensch das Programm gehört hat/hören wollte icon_mrgreen.gif
Zudem wurden die Aufgaben ja dem "normalen" Rundfunk übertragen.

Gruß

Holli
Nach oben
augustdieter
 


Anmeldungsdatum: 05.02.2006
Beiträge: 145
Wohnort oder Region: Troisdorf

Beitrag Verfasst am: 21.06.2009 14:38 Antworten mit Zitat

hollihh hat folgendes geschrieben:
petzolde hat folgendes geschrieben:
Was war denn der wirkliche Grund für die Einstellung des DSS? Westgeldströme nach den Ostverträgen? Das würde zeitlich etwa passen.
gruß EP


...wohl eher, weil sowieso kein Mensch das Programm gehört hat/hören wollte icon_mrgreen.gif
Zudem wurden die Aufgaben ja dem "normalen" Rundfunk übertragen.

Gruß

Holli


Hallo Holli,

um so leichter viel dem NVR die "Entscheidung" . Die Musik soll gar nicht so schlecht gewesen sein (hörensagen icon_wink.gif )
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - ELOKA / SIGINT / Fernmeldeaufklärung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter
Seite 3 von 4

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen