Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Provisorisches Warnamt VIII in Bildechingen

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Zivilschutz & Zivilverteidigung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
derlub
 


Anmeldungsdatum: 21.12.2003
Beiträge: 2927
Wohnort oder Region: Aachen/Köln/Bergisches Land

Beitrag Verfasst am: 15.04.2009 17:28
Titel: Provisorisches Warnamt VIII in Bildechingen
Untertitel: Bildechingen
Antworten mit Zitat

Hallo.

Bevor die typisierten Warnamtsbunker in den verschiedenen Warnbezirken fertiggestellt wurden, befanden sich die Warnämter in provisorischen Unterkünften und Luftschutzanlagen.
Von 1961-1968 befand sich das Warnamt VIII in einem provisorischen Bunker unter einem Gebäude in Bildechingen bei Horb am Neckar. Die Bediensteten des Warnamtes VIII mussten bis 1968 am längsten auf ihren endgültigen Umzug in einen der 10 Standardwarnamtsbunker (hier bei Rottenburg) warten.
Der provisorische Warnamtsbunker in Bildechingen wird in einem Zeitungsartikel des "Schwarzwälder Boten vom 20.01.1968 folgendermaßen beschrieben:

"Rund 8000 Luftschutz-Sirenen hören auf sein Kommando: Wenn der Mann im Bunker des Luftschutzwarnamtes VIII einen knopf drückt, heult es in ganz Baden-Württemberg, von der Landeshauptstadt angefangen bis zum Rathaus des entlegensten Dorfes. Seit sieben Jahren befindet sich diese Warnzentrale in einem Bunker, zehn Meter unter dem Boden eines unscheinbaren Hauses in Bildechingen. (...)
Das für Baden-Württemberg verantwortliche Warnamt VIII war bisher als einziges noch behelfsmäßig untergebracht. Schwierigkeiten bei der Beschaffung eines geeigneten Grundstücks in Rottenburg haben das Provisorium in Bildechingen immer wieder verlängert. Künftig werden die Bediensteten nicht mehr unterirdisch zu arbeiten brauchen, sondern ihre Tätigkeit in "normalen" Büroräumen verrichten können. Lediglich der eigentliche Einsatzbunker befindet sich aus Sicherheitsgründen in tieferen Regionen."

Quelle: Schwarzwälder Bote vom 20.01.1968, S.

Wo genau könnte sich der Bunker des provisorischen Warnamtes VIII in Bildechingen befunden haben?

Grüße,
Christoph
Nach oben
Wetback
 


Anmeldungsdatum: 23.08.2002
Beiträge: 272
Wohnort oder Region: Bergisches Land

Beitrag Verfasst am: 20.04.2009 16:38 Antworten mit Zitat

nach meinen Informationen handelt es sich da um ein Bauwerk aus dem 2 Weltkrieg, ich nehme mal an, das sich dort eine verbunkerte Verstärkerstelle oder ein Verstärkeramt befand, genaueres erst in ein paar Wochen.
Gruß
Stefan
Nach oben
gruntler
Gast





Beitrag Verfasst am: 26.04.2009 23:34 Antworten mit Zitat

Hallo und guten Abend,

da mein Vater dort in den 60igern arbeiten sollte, weiß ich genau wo der Standort ist.
Es steht jetzt ein schickes Einfamilienhaus darauf, mit einer Tiefgarage icon_cool.gif , wenn Interesse besteht kann ich diese Woche mal Fotos machen und hier reinstellen.

Gruß Michael
Nach oben
derlub
 


Anmeldungsdatum: 21.12.2003
Beiträge: 2927
Wohnort oder Region: Aachen/Köln/Bergisches Land

Beitrag Verfasst am: 26.04.2009 23:37 Antworten mit Zitat

Hallo.
Sehr gerne. Bin gespannt.
Grüße,
Christoph
Nach oben
gruntler
Gast





Beitrag Verfasst am: 26.04.2009 23:38 Antworten mit Zitat

Am Dienstag fahre ich schnell rüber, sind nur 5 Kilometer von meinem Arbeitsplatz, dann stell ich die Bilder abends rein.

Gruß Michael
Nach oben
derlub
 


Anmeldungsdatum: 21.12.2003
Beiträge: 2927
Wohnort oder Region: Aachen/Köln/Bergisches Land

Beitrag Verfasst am: 30.04.2009 18:01 Antworten mit Zitat

gruntler hat folgendes geschrieben:
Am Dienstag fahre ich schnell rüber, sind nur 5 Kilometer von meinem Arbeitsplatz, dann stell ich die Bilder abends rein.

Du hattest uns für Dienstag Fotos angekündigt. Jetzt haben wir Donnerstag und ich dachte mir ich frag mal vorsichtig nach icon_wink.gif
Grüße,
Christoph
Nach oben
BlueMax
 


Anmeldungsdatum: 28.04.2003
Beiträge: 29
Wohnort oder Region: Weil der Stadt

Beitrag Verfasst am: 02.02.2011 10:38
Titel: Standort provisorisches Warnamt Bildechingen
Antworten mit Zitat

Hallo,

ich kann in Sachen Warnamt Bildechingen weiterhelfen. Der Standort war in der Marienstraße

http://maps.google.de/maps?hl=.....h&z=19

Es handelte sich um die drei nebeneinander liegenden Häuser in der Bildmitte. Darunter befand sich (ich kenne es allerdings nur aus Erzählungen) eine "Kelleranlage". Es war immer nur vom Postbunker die Rede. In den 1970-ger Jahren wurden die Räume wohl von der Post als Lager genutzt. Die Häuser auf der Kelleranlage waren wohl schon immer Wohnhäuser für Postbedienstete. Das mittlere Haus fiel immer besonders durch einen überdimensionalen Schornstein in der Mitte des Dachs auf. Dazu wurde erzählt, es handele sich um die Belüftung oder Entlüftung der Keller. Soweit ich weiss, sind die Häuser nun im Privatbesitz. Der "Riesenschornstein" existiert glaube ich auch nicht mehr. Die Kelleranlagen wurden zu einer Tiefgarage umgebaut. Neben dem rechten der drei Häuser (auf der google maps Sicht) ist die Abfahrt zu erkennen. Ich werde ein paar Fotos zu machen, wenn ich das nächste Mal dort bin, wobei es dort wohl nicht mehr viel zu sehen gibt.

Gruß, bluemax
_________________
Gruß, Stefan
Nach oben
derlub
 


Anmeldungsdatum: 21.12.2003
Beiträge: 2927
Wohnort oder Region: Aachen/Köln/Bergisches Land

Beitrag Verfasst am: 04.02.2011 10:18 Antworten mit Zitat

Hallo.
Fotos wären super.
Hier noch ein Foto aus einem Zeitungsbericht aus den 60er Jahren.
Grüße,
Christoph
 
Vorläuferwarnamt VIII Bildechingen (Datei: Bildechingen Warnamt VIII.JPG, Downloads: 171)
Nach oben
dolphiner
 


Anmeldungsdatum: 22.10.2005
Beiträge: 299
Wohnort oder Region: Heppenheim

Beitrag Verfasst am: 04.02.2011 14:33 Antworten mit Zitat

Das Bild aus der Zeitung passt irgendwie nicht zu der genannten Straße.
Die Häuser links/westlich der Tiefgarageneinfahrt sehen recht neu aus. Oder neu eingedeckt mit Ziegeln.
Lediglich das Haus rechts davon, aber da kann ich diesen großen Abluftkamin nicht erkennen.

Ich habe jemanden aus Bildechingen der mir heute Abend ein Foto machen und schicken will.
Eventuell erkennt man darauf mehr.
Nach oben
derlub
 


Anmeldungsdatum: 21.12.2003
Beiträge: 2927
Wohnort oder Region: Aachen/Köln/Bergisches Land

Beitrag Verfasst am: 07.03.2011 17:30 Antworten mit Zitat

dolphiner hat folgendes geschrieben:
Ich habe jemanden aus Bildechingen der mir heute Abend ein Foto machen und schicken will.

Hat das mit dem Foto geklappt? 1_heilig.gif
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Zivilschutz & Zivilverteidigung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen