Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Pre-Stock Point PSP 6J Wertheim

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Logistik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
CliffMcLane
 


Anmeldungsdatum: 09.01.2003
Beiträge: 240
Wohnort oder Region: Berlin

Beitrag Verfasst am: 05.01.2008 00:33
Titel: Pre-Stock Point PSP 6J Wertheim
Antworten mit Zitat

Zitat:
Wie ein SW-Lager sieht es aber doch aus der Luft nunmal gar nicht aus


Na ja, es ist nicht immer alles so, wie es auf den ersten Blick scheint *klugscheiß. Heißt:: die Kriterien für SWL scheinen sich im Lauf der Zeit schon stark geändert zu haben und bei den rein amerikanischen Depots zumindest früher sehr viel flexibler gewesen zu sein, als lange vermutet.

Aber gut, wenn du nicht magst, muss ich eben selber gucken gehn. icon_wink.gif icon_wink.gif icon_wink.gif

Grüße

CML
Nach oben
thomasbreitenbacher
 


Anmeldungsdatum: 16.12.2006
Beiträge: 86
Wohnort oder Region: Stuttgart

Beitrag Verfasst am: 05.01.2008 10:13
Titel: PSP 6 J Wertheim
Antworten mit Zitat

Hallo,

ich war im Juni 1996 in dem Munitionslager und habe es damals umfassend begangen, fotografiert und skizziert.
Insgesamt waren 46 MLH vorhanden, davon neun neueren Typs und erst später errichtet (wie auch der in diesem Bereich gerodete Wald beweist) und die restlichen 37 älterer Bauart (alle im dichten Hochwald). Daneben existierten noch 18 der typischen unverkleideten US-Holz-Lagerschuppen (u.a. mit Aufschriften wie "Tape Reel" und "75 GSC"). In dem fraglichen Nordostbereich finden sich tatsächlich weitere (ältere) MLH. Jedoch gab es damals absolut keine Hinweise oder Reste auf weitere Sicherungsmaßnahmen wie extra Zäune etc. Einen Sonderwaffenbereich im PSP 6 J möchte ich definitiv ausschließen. Die einzigen Zaunspuren, die damals noch erkennbar waren und die nicht mit den bestehenden Sicherungseinrichtungen in Verbindung zu setzen waren, waren Zaun- und Pfostenreste entlang des mittleren West-Ost-Weges, welcher steil hinab in Richtung Rainbachklinge abfällt. Ggf. ein Hinweis, dass das Lager ursprünglich nur aus dem nördlichen Bereich bestand und erst später nach Süden erweitert wurde. Allerdings dürfte dies dann nicht viel später gewesen sein, da auch im südlichen Bereich MLH des älteren Typs stehen. Für mich besonders auffallend waren die topographischen Gegebenheiten in dem Lager, v.a. der teilweise sehr steile Abfall des Geländes nach Osten hin. So steil, dass ich mir nicht vorstellen kann, dass hier beladenen LKW überhaupt fahren konnten. Können die neu errichteten MLH nicht im Zusammanenhang mit der erfolgten Stationierung des MLRS-Bataillons in den Peden-Barracks in den achtziger Jahren stehen ?

Viele Grüße

Thomas
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 3935
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 05.01.2008 13:17 Antworten mit Zitat

Hallo darkmind76,

tolle Fotos 2_thumbsup.gif Aber sag mal, hast Du Dir auch den ehem. Fliegerhorst angeschaut und vielleicht auch Fotos von den alten Gebäuden und Hallen und was dort sonst noch an Relikten vorhanden ist gemacht?

Gruß redsea
Nach oben
darkmind76
 


Anmeldungsdatum: 20.04.2007
Beiträge: 931
Wohnort oder Region: Wörth am Main

Beitrag Verfasst am: 05.01.2008 15:47 Antworten mit Zitat

Fotos von Resten der Peden Barracks?! Ja, die habe ich auch gemacht. Dazu sollte ich aber dann einen eigenen Thread aufmachen. Oder meinst Du den echten ehem. Fliegerhorst?! Also aus Zeiten WKII. Dazu gibt es ja bereits etwas im entsprechenden Abteil.

Und für den PSP 6J nehme ich mal mit, daß es hier keine Sonderwaffen in diesem Sinne gab, für die es einen echten SW-Bereich gegeben hätte. Dies war auch mein Eindruck, als ich dort war. Ein ganz normales Munitionsdepot eben. Gerüchte gibt es ja oft viele...

...wobei ich schon überlege, wofür das J hier in Wertheim stehen könnte, was bei anderen PSPs fehlt...
Nach oben
CliffMcLane
 


Anmeldungsdatum: 09.01.2003
Beiträge: 240
Wohnort oder Region: Berlin

Beitrag Verfasst am: 05.01.2008 21:02
Titel: PSP 6 J Wertheim
Antworten mit Zitat

Hallo Thomas,

danke, das klingt sehr gründlich und liest sich überzeugend. Es existieren allerdings Akten im Militärarchiv, wonach es um 1975 herum im NO definitiv ein SW-Versorgungslager mit sieben MLH gegeben haben soll. Die Infomation stammt von Rick, leider habe ich die Unterlagen selbst nicht gesehen. Manchmal geben diese auch nur die Planung und nicht die tatsächlichen Verhältnisse wider.

Grüße

CML
Nach oben
darkmind76
 


Anmeldungsdatum: 20.04.2007
Beiträge: 931
Wohnort oder Region: Wörth am Main

Beitrag Verfasst am: 12.01.2008 16:13 Antworten mit Zitat

Auf dem Weg nach Hause habe ich heute nochmal einen kurzen Abstecher zum PSP 6J gemacht...leider ist die Qualität der Bilder nicht so toll, war recht bewölkt, dunkel und getröpfelt hat es auch....

...auch heute konnte ich keinen SW-Bereich ausmachen. So wie thomasbreitenbacher schreibt, sind in dem N/NW-Bereich weitere ältere MLHs. In der ersten Reihe (vom Knick der Zufahrtsstraße ab) sind 6 MLH. Im N-Bereich dann herum die nächste Reihe wieder zurück quasi, steht dann Nr. 7 . Im N/NW-Bereich finden sich noch einige Fundament mit Metallplatten. Ich nehme an, hier standen die auch von thomasbreitenbacher angesprochenen Holz-Lagerschuppen. Mehr ist aber nicht zu finden.

An einem MLH-Tor fand ich noch den Hinweis, daß im Notfall die 2043rd CSG anzurufen ist. Die dort angegebene Nummer paßt zu Miltenberg, aber auch zu Mainbullau. Allerdings ist die 2043rd Civil Support Group für Munitionslager zuständig gewesen (Ord Ammo), ich vermute wahrscheinlich für PSP 5J Vielbrunn und vielleicht PSP 6J Wertheim. Eine Unterkunft hatte sie aber wohl mittendrin in Mainbullau - auf dem Gelände der ehem. NIKE-Stellung?!
 
Fundamentreste (Datei: PSP6J_Wertheim_031.jpg, Downloads: 60) Schild (Datei: PSP6J_Wertheim_032.jpg, Downloads: 90) MLH Nr. 13 (Datei: PSP6J_Wertheim_033.jpg, Downloads: 95) idyllisch gelegen inmitten von Tannen (Datei: PSP6J_Wertheim_034.jpg, Downloads: 94) MLH Nr.17 mit Hinweis (Datei: PSP6J_Wertheim_035.jpg, Downloads: 105) Hinweis (Datei: PSP6J_Wertheim_036.jpg, Downloads: 127)
Nach oben
darkmind76
 


Anmeldungsdatum: 20.04.2007
Beiträge: 931
Wohnort oder Region: Wörth am Main

Beitrag Verfasst am: 12.01.2008 16:16 Antworten mit Zitat

Hier auch nochmal die in der Mitte verlaufende Straße (von W nach O etwa) mit dem von thomasbreitenbacher angesprochenen Gefälle/Anstieg. Ich hoffe, man kann es ein bißchen erkennen. In Wirklichkeit kommt es einem etwas steiler vor. Die Straße im N/NW-Bereich ist nicht ganz so steil, macht auch einen leichten Bogen.
 
Straße aufwärts (Datei: PSP6J_Wertheim_037.jpg, Downloads: 56) Straße abwärts (Datei: PSP6J_Wertheim_038.jpg, Downloads: 50)
Nach oben
darkmind76
 


Anmeldungsdatum: 20.04.2007
Beiträge: 931
Wohnort oder Region: Wörth am Main

Beitrag Verfasst am: 12.01.2008 17:06 Antworten mit Zitat

Nun ist mir beim Bearbeiten der Bilder von heute doch noch etwas aufgefallen, was ich vor Ort nicht bemerkt habe und deshalb mir auch nicht näher angeschaut habe. Ich weiß auch nicht, ob es überhaupt eine "Entdeckung" ist. Auf jeden Fall ist mir das bei keinem der anderen Bilder/MLHs aufgefallen. Ein "Foto-Problem" ist es auch nicht, denn ich hatte das auf beiden Bildern (ich knipse oft Sachen doppelt-zur Sicherheit *g*).

Also: An einer Tür des MLH Nr. 6 (N/NW-Ecke) sind 3 Punkte angebracht. Leider kann ich nicht sagen, ob die aufgemalt sind, früher vielleicht etwas dort angebracht war. Es ist mir wie gesagt gerade eben beim Bilder bearbeiten aufgefallen, daß dieses MLH wohl "markiert" ist und die anderen offensichtlich nicht. Doch ein Hinweis?!
 
 (Datei: PSP6J_Wertheim_040.jpg, Downloads: 103)
Nach oben
Handlampe
 


Anmeldungsdatum: 03.12.2002
Beiträge: 463
Wohnort oder Region: Donauwörth

Beitrag Verfasst am: 13.01.2008 22:00 Antworten mit Zitat

darkmind76 hat folgendes geschrieben:
Also: An einer Tür des MLH Nr. 6 (N/NW-Ecke) sind 3 Punkte angebracht.

Wenn man die Tür so betrachtet, könnten es auch 4 Punkte sein. icon_wink.gif

darkmind76 hat folgendes geschrieben:
...... daß dieses MLH wohl "markiert" ist und die anderen offensichtlich nicht.

Ein nicht ganz ernst gemeinter Erklärungsversuch findet sich hier.
Nach oben
Handlampe
 


Anmeldungsdatum: 03.12.2002
Beiträge: 463
Wohnort oder Region: Donauwörth

Beitrag Verfasst am: 13.01.2008 22:26 Antworten mit Zitat

darkmind76 hat folgendes geschrieben:
An einem MLH-Tor fand ich noch den Hinweis, daß im Notfall die 2043rd CSG anzurufen ist. Die dort angegebene Nummer paßt zu Miltenberg, aber auch zu Mainbullau. Allerdings ist die 2043rd Civil Support Group für Munitionslager zuständig gewesen (Ord Ammo), ich vermute wahrscheinlich für PSP 5J Vielbrunn und vielleicht PSP 6J Wertheim. Eine Unterkunft hatte sie aber wohl mittendrin in Mainbullau - auf dem Gelände der ehem. NIKE-Stellung?!


Dazu noch eine Anmerkung: Auf dem MLH-Tor steht etwas von 2043rd CLG Ord Ammo.
Für Mainbullau bzw. Heppdiel (???) sind dagegen 2043rd Civ Spt Gp (Ord) bzw. 2043rd CSG (Ord Ammo) genannt. Wie ist das zu erklären?
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Logistik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter
Seite 2 von 4

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen