Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Praktische Hilfslampen zur Foto-Ausleuchtung

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Technische Hilfsmittel
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8077
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 30.11.2008 17:33
Titel: Praktische Hilfslampen zur Foto-Ausleuchtung
Antworten mit Zitat

Moin!

Jeder, der unbeleuchtete, dunkle Innenräume (wie zufälligerweise z.B. manche Bunker) fotografiert und neben dem dokumentarischen auch einen ästhetischen bzw. fotographischen Anspruch an die Fotos hat, kenn das leidige Problem der Beleuchtung.

Auf der Kamera montierte, also in der Objektivebene liegende Blitze machen das Bild recht flach und kontrastarm, darüber hinaus beleuchten sie vor allem den Vorder- und weniger den Hintergrund. Gute Aufnahmen gibt es nur mit Stativ und langer Belichtungszeit. Hier gibt es dann wiederum zwei Fraktionen: Während die einen den Raum bei geöffnetem Verschluss mit einer Lampe „ausmalen“, benutzen andere einen von Hand ausgelösten Blitz, mit dem sie herumlaufen und den Raum ausleuchten. Beide Methoden haben ihre Vor- und Nachteile, manchmal ist nur eine von beiden einsetzbar.

Plastizität im Bild, die durch das Spiel von Licht und Schatten entsteht, ist so nur schwer zu erreichen. Bei der Lampen-Methode kommt das Licht meist hauptsächlich aus einer Richtung – immerhin, diese liegt sinnvollerweise in keiner der beiden Objektivachsen. Beim Blitzen ist es nur schwer möglich, das genaue Schattenspiel abzuschätzen – schließlich ist das Licht nur kurz an – beim Blitzen selbst. Bei beiden Methoden bleiben unbeleuchtete Nebenräume fast immer einfach nur dunkle Türöffnungen.

Eine ganz gute Lösung sind kleine Halogen-Birnchen mit etwa 10 Watt, die man einfach mit einer kleinen Keramikfassung direkt an einen 12V-Akku schließt und in den Nebenräumen verteilt. Dies gibt eine sehr schöne, realistische und plastische Lichtsituation. Nachteilig ist die Empfindlichkeit der ungeschützten Birnen, das Gefrickel mit den Drähten und auch das Gewicht der Akkus.

Vor kurzem entdeckte ich nun die OSRAM DULUX MINI, eine 3-Watt-Energiesparbirne, die von zwei Mignonzellen versorgt wird und zusammen mit diesem in einen Gehäuse untergebracht ist, das nur wenig größer als, aber nicht einmal so dick wie eine Zigarettenschachtel ist. Die Leuchtdauer liegt bei etwa 1,5 Stunden, erlaubt also mit einem Akku-/Batteriesatz schon eine ganze Menge Fotos. Die 3 Watt entsprechen etwa einer „normalen“ Birne mit 10-15 Watt. Sie kosten, je nach Quelle, zwischen 10 und 15 Euro und sind damit auch preislich eine echte Alternative zur o.g. Methode. Und das Schöne daran: Da die Dinger so klein und leicht sind, kann man fast immer ein paar davon in der Fototasche haben.

Nachteilig ist der etwas ungünstig platzierte Schiebeschalter, der die Lampe in der Tasche gern unbeabsichtigt einschaltet. Aber dieses Problem lässt sicht leicht mit einem Stückchen Tesaband lösen.

Mike
 
 (Datei: 30112008045.jpg, Downloads: 296)
Nach oben
StoMunNdlg
Gast





Beitrag Verfasst am: 03.01.2010 20:27 Antworten mit Zitat

Das klingt gut erst recht für den Preis und in der Größe - hast Du irgend ein Bild bei dem Du die verwendet hast ?
Nach oben
Christel
Moderator


Anmeldungsdatum: 04.05.2003
Beiträge: 2255
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 03.01.2010 21:11 Antworten mit Zitat

Hallo,

hier mal zwei Beispiele, bei denen ich mit den kleinen Osram Lampen gearbeitet habe:

Viele Grüße,
Christel



PS. Noch ein kleiner Nachtrag... aufgenommen mit ISO 100
 
 (Datei: IMG_7267.jpg, Downloads: 184)  (Datei: IMG_7275.jpg, Downloads: 183)

Zuletzt bearbeitet von Christel am 03.01.2010 21:32, insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8077
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 03.01.2010 21:18 Antworten mit Zitat

Moin!

ISO 200/F7,1/16s. Vordergrund mit kleiner LED-Lampe, Hintergrund mit 1xDuluxMini.

Dass man schon längere Belichtungszeiten braucht, ist bei der Lichtleistung klar - aber dafür kann man halt schön mit dem Licht "malen".

Mike
 
 (Datei: IMG_4513.jpg, Downloads: 186)
Nach oben
StoMunNdlg
Gast





Beitrag Verfasst am: 03.01.2010 22:18 Antworten mit Zitat

Das ist doch garnicht mal schlecht.
Ich glaub fast ich werde mir die auch mal zulegen (bei dem Preis kann man nicht viel verkehrt machen) und dann berichten.
Ich finde das grad bei Durchgängen / Durchbrüchen und sowas sehr schön weil man dadurch die tiefe und den nächsten Raum schön erkennt.

Danke für die Beispiele!
Nach oben
Teddybaer
 


Anmeldungsdatum: 29.01.2012
Beiträge: 51
Wohnort oder Region: Leverkusen

Beitrag Verfasst am: 15.04.2012 18:57 Antworten mit Zitat

Bin auch noch am experimentieren diesbezüglich icon_redface.gif Ein guter Freund und Fotograf riet mir zu Walimex-Flächenleuchtenhttp://www.digiklix.de/2008/12.....portraits/,diese sind auch enorm von der Qualität,auch einsetzbar über einen Generator im Freien,aber schon heftig teuer und aufwendig was das ganze Zubehör anbelangt.Wenn man bedenkt das allein der Generator etwa 6,5 KG wiegt plus Kameraausrüstung,das ist mir zu heftig,schon allein vom Preis her icon_lol.gif
Ich hab mir heut eine vielversprechende Campingleuchte bestellt,mit etwa 80 lum Lichtausbeute bei etwa 10-15m Reichweite icon_confused.gif Die Lichttemperatur soll bei etwa 5000-5400 K liegen,die Leuchtdauer bei etwa 60 Stunden,na mal schauen was der Preis verspricht icon_smile.gif
Ich werd Euch auf dem laufenden halten,was die Testergebnisse betreffen icon_smile.gif
_________________
"Klopfte man an die Gräber der Toten , und fragte sie , ob Sie wieder auferstehen wollten , Sie würden mit den Köpfen schütteln ." (A. Schopenhauer)
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8077
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 15.04.2012 23:40 Antworten mit Zitat

Moin!


Nun, der Trick liegt weniger darin, alles mit einer möglichst starken Lampe ausleuchten zu wollen. Das geht zwar oft auch, bringt aber nicht unbedingt die besseren Bilder. Mehrere Lichtquellen, die der Szene Tiefe und Struktur geben, sind weitaus hilfreicher.

Mike
Nach oben
Chris1987
 


Anmeldungsdatum: 25.06.2008
Beiträge: 41
Wohnort oder Region: Herzogenaurach

Beitrag Verfasst am: 16.04.2012 08:08 Antworten mit Zitat

Hier auch noch was Interessantes. Besorgt euch alte Aufsteckblitze die gibt es gebraucht schon ab 5,-€ dazu noch ein Optisches Auge, die gibt es mit sync. Eingang und ohne….
Funktionsprinzipe ohne sync.
Ihr fotografiert mit der Kamera die blitzt, dieser Blitz löst die optischen Augen aus die an den Aufsteckblitzen angebracht sind.
Mit sync. blitzt die Kamera nicht, ist aber per sync. Kabel mit einen Optischen Auge verbunden. So kann man wunderbar indirekt beleuchten.
Der Vorteil ist das ihr die Blitze auch auf ein Stativ schrauben könnt oder Farbfolie davor anbringen könnt. Und die Blitze haben fast immer Tageslicht, (5.500-7.000 K). Zum Vergleich euer Lämpchen hat ca. 2600 bis 3000k.
Die ganze Technik gibt es auch per Funk dann reden wir aber über einen Preis pro blitz von 500-800 €.
_________________
Glücklich, wem es gelang, den Grund der Dinge zu erkennen.
Rechtschreibfehler sind beabsichtigt und dienen der Allgemeinen Belustigung.
Nach oben
Teddybaer
 


Anmeldungsdatum: 29.01.2012
Beiträge: 51
Wohnort oder Region: Leverkusen

Beitrag Verfasst am: 16.04.2012 18:29 Antworten mit Zitat

MikeG hat folgendes geschrieben:
Moin!


Nun, der Trick liegt weniger darin, alles mit einer möglichst starken Lampe ausleuchten zu wollen. Das geht zwar oft auch, bringt aber nicht unbedingt die besseren Bilder. Mehrere Lichtquellen, die der Szene Tiefe und Struktur geben, sind weitaus hilfreicher.

Mike


Hallo Mike,
vollkommen richtig,diese Ansicht teile ich auch icon_smile.gif Genau deshalb bin ich ja gerade am experimentieren,und diese Lampe die ich da entdeckt habe ist nicht wirklich ein "Riesenteil" um damit Räume komplett auszulechten.Aber scheinbar vielversprechender als einiges andere was ich sonst so zu der Thematik generell gelesen und getestet habe.Damit meine ich nicht die Themen,die ich hier im Forum gefunden habe,die waren stellenweise sehr aufschlussreich und von großem Nutzen icon_wink.gif

Lieben Gruß von Marcus
_________________
"Klopfte man an die Gräber der Toten , und fragte sie , ob Sie wieder auferstehen wollten , Sie würden mit den Köpfen schütteln ." (A. Schopenhauer)
Nach oben
Hungriger Wolf
 


Anmeldungsdatum: 25.10.2008
Beiträge: 15
Wohnort oder Region: Nienborstel

Beitrag Verfasst am: 26.08.2012 11:02 Antworten mit Zitat

Guten Morgen, gibt es diese Lampen noch? Wenn ich google finde ich immer nur nur normale Energiesparlampen für 220 V .
Danke für die Mühe.
_________________
Grüße aus dem Norden,
Achim
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Technische Hilfsmittel Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen