Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Frage zu Erkennungsmarke

Gehe zu Seite Zurück  1, 2  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Erster Weltkrieg / vor 1933
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
K Pagel
 


Anmeldungsdatum: 11.01.2008
Beiträge: 88
Wohnort oder Region: 19230 Kuhstorf

Beitrag Verfasst am: 16.02.2008 14:03
Titel: Erkennungsmarke 1.WK
Antworten mit Zitat

Ich könnte mir folgende Deutung vorstellen:

I.Ers. Batl. J.R.75 = Ersatztruppenteil: I.Ersatzbataillon des InfRegt 75
2 Rekr Komp No. 128 = Stammeinheit: 2.Rekrutenkompanie (Grundausbildung?), lfd. Nr 128
("Stammrolle"?)

R.J.R 84 8K 777 = neue Stammeinheit nach der Ausbildung:
ResInfRegt 84, 8.Kp, lfd. Nr 777 ("Stammrolle"?)
Nach oben
cisco
 


Anmeldungsdatum: 01.04.2003
Beiträge: 576
Wohnort oder Region: Köln

Beitrag Verfasst am: 18.02.2008 09:45 Antworten mit Zitat

Stimmt schon.

Hier noch grundsätzliches zu Erkennungsmarken:

http://www.emarken.de/

Gruß

Cisco
Nach oben
RainerV
 


Anmeldungsdatum: 03.09.2006
Beiträge: 27
Wohnort oder Region: Munster

Beitrag Verfasst am: 23.02.2008 19:53 Antworten mit Zitat

Hi Grisu

hier mal meine Deutung zur unteren Zeile: R J R 84 8 K 777

Reserveinfanterieregiment 84
8. Kompanie
Feldpostnummer 777 ?

Und warum steht da Infantrie und nicht Jäger?

Na weil die römische Zahl I ( arabisch 1) sehr leicht mit I (klein i) verwechselt wird. Da wurde dann J geschrieben, damit es nicht mit der Zahl verwechselt wird.

Das Reserveinfantrieregiment 84 ist auch das 1. Hanseatischeregiment mit Standort Stade und BREMEN !!!

Gruß
RainerV
_________________
Jeder Mensch kann irren, Unsinnige nur verharren im Irrtum!
Cuiusvis hominis est errare, nullius nisi insipientis in errore perseverare.
(Cicero)


Zuletzt bearbeitet von RainerV am 23.02.2008 21:15, insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben
Baum
 


Anmeldungsdatum: 15.12.2003
Beiträge: 858
Wohnort oder Region: 74223 Flein

Beitrag Verfasst am: 23.02.2008 21:06 Antworten mit Zitat

hallo,

mal wieder ganz dumm gefragt:
bei der Bundeswehr war die Erkennungsmarke ja eindeutig personenbezogen, also mit PK (Personenkennziffer oder wie das hies) und Nationalität (GE).
Diese Erkennungsmarken scheinen jedoch einheitsbezogen zu sein.
Wurde dann bei einem Einheitswechsel jedesmal eine neue EK ausgegeben (bspw. von der Genesendeneineit in eine Kampfeinheit versetzt, bzw. in eine andere Kompagnie).
Wenn ich mir die Beispiele bei http://www.emarken.de/ anschaue fehlt mir irgendwie der persönliche Bezug, sprich wie kann man einer Erkennungsmarke, die nur die Einheit beinhaltet, eine konkrete Person zuordnen (bspw, auch im Hinblick auf Vermisste etc.)?

Baum
Nach oben
cisco
 


Anmeldungsdatum: 01.04.2003
Beiträge: 576
Wohnort oder Region: Köln

Beitrag Verfasst am: 27.02.2008 10:53 Antworten mit Zitat

Ein Auszug aus den Bestimmungen für Erkennungsmarken im 1.WK
 
 (Datei: Auszug aus den Bestimmungen a.jpg, Downloads: 63)
Nach oben
grisu1702 (†)
Gast





Beitrag Verfasst am: 27.02.2008 13:58 Antworten mit Zitat

RainerV hat folgendes geschrieben:
Hi Grisu

hier mal meine Deutung zur unteren Zeile: R J R 84 8 K 777

Reserveinfanterieregiment 84
8. Kompanie
Feldpostnummer 777 ?

Und warum steht da Infantrie und nicht Jäger?

Na weil die römische Zahl I ( arabisch 1) sehr leicht mit I (klein i) verwechselt wird. Da wurde dann J geschrieben, damit es nicht mit der Zahl verwechselt wird.

Das Reserveinfantrieregiment 84 ist auch das 1. Hanseatischeregiment mit Standort Stade und BREMEN !!!

Gruß
RainerV


Hallo RainerV,

das kommt ja 100% hin, ich habe noch in einem Photoalbum aus dem 1. WK Hinweise auf eine Regiment 84 gefunden, passt ja genau.

Vieln Dank an Alle für die Hilfe 3_danke.gif

Andreas
Nach oben
cisco
 


Anmeldungsdatum: 01.04.2003
Beiträge: 576
Wohnort oder Region: Köln

Beitrag Verfasst am: 27.02.2008 18:33 Antworten mit Zitat

Zitat:
Das Reserveinfantrieregiment 84 ist auch das 1. Hanseatischeregiment mit Standort Stade und BREMEN !!!



Das ist falsch. Das Infanterie-Regiment Nr.75 (Standort Bremen/Stade) war das 1.Hanseatische.

Die Bataillone, aus denen RIR 84 aufgestellt wurde, stammten aus Kiel (I.), Neustrelitz (II.) und Rendsburg (III.)

RIR 84 war der 18.Reserve-Division zugehörig und während des Krieges im Westen eingesetzt.

Gruß

Cisco
Nach oben
RainerV
 


Anmeldungsdatum: 03.09.2006
Beiträge: 27
Wohnort oder Region: Munster

Beitrag Verfasst am: 01.03.2008 18:45 Antworten mit Zitat

Sorry Grisu, Sorry Cisco,

Cisco hat recht, bin wohl beim Lesen mit den Zahlen quer gekommen.

IR 84 ist das Infantrie Regiment von Manstein/ das Schleswigsches Nr. 84.

RainerV
_________________
Jeder Mensch kann irren, Unsinnige nur verharren im Irrtum!
Cuiusvis hominis est errare, nullius nisi insipientis in errore perseverare.
(Cicero)
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Erster Weltkrieg / vor 1933 Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen