Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Des Kaisers neue Bunker.. ganz einfach, oder?

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Erster Weltkrieg / vor 1933
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
René
 


Anmeldungsdatum: 27.05.2003
Beiträge: 205
Wohnort oder Region: Berlin

Beitrag Verfasst am: 12.07.2007 18:36
Titel: Des Kaisers neue Bunker.. ganz einfach, oder?
Untertitel: Preußen
Antworten mit Zitat

Tagchen.

Mich beschäftigte schon häufiger die Frage, wo und wie der Kaiser bzw. die Regierungsmitglieder der Weimarer Republik im Ernstfall untergekommen wären. Gab es für die Obersten des Landes, das den I. Weltkrieg auch mit Giftgas führte, Gasschutzräume? Forts hätte es im städtischen Umland zur Genüge gegeben, doch selbst ausgemachten Experten aus der Ära der Backsteinwehrbauten ist nichts zur geschützten Unterbringung der Regierung bekannt.

Für Anregungen dankbar,
René
_________________
Man kann das Leben nicht verlängern, nicht verbreitern- aber vertiefen icon_smile.gif
Nach oben
katschützer
 


Anmeldungsdatum: 28.03.2004
Beiträge: 1351
Wohnort oder Region: Bundesweit

Beitrag Verfasst am: 12.07.2007 18:56 Antworten mit Zitat

Moin,

mir zumindest ist darüber auch nichts bekannt.
Auch in Kasernenanlagen aus damaliger Zeit waren Gas- bzw. Luftschutzanlagen nicht üblich. Ich denke mal, das liegt daran, daß die C-Kriegführung damals noch in den Kinderschuhen steckte und mit einer Bedrohung aus der Luft nicht wirklich gerechnet werden musste, war die Front doch weit genug von Berlin weg.

Als Ausweichquartier, für den Fall einer Bedrohung der Hauptstadt, hätte sicher eine "normale" Residenz abseits der Gefahr gedient oder eine Festung eben.

MfG
_________________
Bei strenger Pflicht
Getreu und schlicht
Nach oben
René
 


Anmeldungsdatum: 27.05.2003
Beiträge: 205
Wohnort oder Region: Berlin

Beitrag Verfasst am: 13.07.2007 16:43 Antworten mit Zitat

Berlin war buchstäblich "weit ab vom Schuss" icon_mrgreen.gif

Gestern bekam ich telefonisch den Tipp, dass bei Bauarbeiten an einer S-Bahnstation in Berlin-Kreuzberg ein angeblicher "Bunker aus der Kaiserzeit" entdeckt wurde. Es gab hier tatsächlich einen Bahnhof für den Kaiserzug, aber was genau es mit diesem Bunker auf sich hat, ist noch nicht sicher.
_________________
Man kann das Leben nicht verlängern, nicht verbreitern- aber vertiefen icon_smile.gif
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8077
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 13.07.2007 17:13 Antworten mit Zitat

Moin!

Ich würde die Chance für die Existenz eines solchen „Kaiserbunkers“ als recht gering einstufen – und zwar aus mehreren Gründen:

Zumindest zu Beginn des Ersten Weltkriegs war man noch so einigermaßen „ritterlich“ (oder das, was man dafür hielt). Der Kaiser als sozusagen höchster Offizier war sicherlich eher durch Anschläge Einzelner oder Zufallstreffer gefährdet als durch eine auf seine Person abzielende militärische Operation.

Darüber hinaus war der Luftkrieg noch in den „Kinderschuhen“, von großflächigen Bombardements oder gar gezielten Großangriffen auf von Zivilbevölkerung bewohntes Gebiet war man noch recht weit entfernt.

Sicherlich anders mag es bei für den Kaiser/den Besuch des Kaisers befestigten, militärischen Befehlsständen ausgesehen haben.

Was sagen denn unsere WK1-Experten dazu?

Mike
Nach oben
katschützer
 


Anmeldungsdatum: 28.03.2004
Beiträge: 1351
Wohnort oder Region: Bundesweit

Beitrag Verfasst am: 15.07.2007 10:57 Antworten mit Zitat

Wie gesagt, verbunkerte Führungsstellen sind mir aus dieser Ära keine bekannt. Auch im Krieg wurden als Hauptquartiere Herrenhäuser, Schlösser o.Ä. genutzt.

MfG
_________________
Bei strenger Pflicht
Getreu und schlicht
Nach oben
vomschwalmtal (†)
Gast





Beitrag Verfasst am: 13.02.2008 22:30
Titel: Des Kaisers neue Bunker
Antworten mit Zitat

Hab dieses Thema gerade erst entdeckt.

Mike hat sicher Recht. Berlin und die "kaiserlichen" Hauptquartiere ( oberste Heeresleitung)in Luxemburg bezw. Belgien waren weit weg vom Schuß und relativ ungefährdet
Auf Ritterlichkeit konnte man sich aber nur bedingt verlassen. Das Hauptquartier des Kronprinzen ( 5. Armee ) in Stenay wurde nach einem Luftangriff der gezielt der Villa des Kronprinzen galt, mit einem Bunker ausgestattet.( existiert heute noch )
Der Kronprinz war sehr empört über das Verhalten der Franzosen.

Gruß
vom schwalmtal
Nach oben
deproe
 


Anmeldungsdatum: 26.07.2007
Beiträge: 540
Wohnort oder Region: Brandenburg

Beitrag Verfasst am: 13.02.2008 23:30 Antworten mit Zitat

auf die Monarchen wurde tatsächlich immer noch Rücksicht genommen - man sprach zwar vom Fliehen, aber die wurden ja noch später herzoglich in Sicherheit untergebracht
und zweitens der militärische Stand der Entwicklung hatte noch nich diese Möglichkeiten, auch nich des Nachrichtenwesens, also wo, wer war
_________________
bis dann gruß deproe
Nach oben
deproe
 


Anmeldungsdatum: 26.07.2007
Beiträge: 540
Wohnort oder Region: Brandenburg

Beitrag Verfasst am: 13.02.2008 23:32 Antworten mit Zitat

achso, meinste die Zeit nach 1.Wk bis 33, na da denk ich mal an den "Versailler vertrag", der ja Bunkerbau nur in bestimmten Regionen und Umfang erlaubte!
_________________
bis dann gruß deproe
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Erster Weltkrieg / vor 1933 Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen