Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Belgisches Depot bei Frechen

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Logistik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Gast






Beitrag Verfasst am: 02.04.2005 20:54
Titel: Belgisches Depot bei Frechen
Antworten mit Zitat

Hallo ,

in unmittelbarer Nähe zur BAB A1 (Ausfahrt Gleuel) steht ein altes Depot der Belgischen Streitkräfte . Auf dem Gelände befinden mehere Fahrzeughallen und Mannschaftsbaracken in einem nicht ganz so taufrischen Zustand icon_sad.gif . Einige der Garagen werden vom örtlichen Karnevalsverein genutzt icon_mrgreen.gif .
Kann mir vieleicht jemand sagen welche Einheit bzw. Truppengattung dort ihren Dienst tat ?

Vielen Dank im voraus

Fallex
Nach oben
derlub
 


Anmeldungsdatum: 21.12.2003
Beiträge: 2927
Wohnort oder Region: Aachen/Köln/Bergisches Land

Beitrag Verfasst am: 03.04.2005 11:25 Antworten mit Zitat

Hm, meinst du "Camp Bachem"?
Vielleicht hilft dir dieser Link weiter: http://users.pandora.be/Dirk.Duym1/bsd.htm#B
Ich glaube aber,dass es nicht dabei ist.
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 03.04.2005 20:58 Antworten mit Zitat

Hi derlub,

daß ganze nannte sich tatsächlich Camp Bachem. Aber Leider war bei dem belgischen Link nix dabei was mir weiterhelfen könnte.

Trotzdem vielen Dank 2_thumbsup.gif
Nach oben
Hemmerich
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 06.01.2007
Beiträge: 9
Wohnort oder Region: NRW

Beitrag Verfasst am: 03.02.2008 19:08
Titel: Camp Bachem
Untertitel: Erftkreis
Antworten mit Zitat

Hallo Forum ,

Hat jemand Kenntnis wobei es sich um Camp Bachem ( soweit mir bekannt 1992 aufgegeben ) überhaubt handeltte ? Mich würde zb die zugehörigkeit dieser relativ kleinen Liegenschaft interessieren. Vielen Dank.
Nach oben
Hemmerich
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 06.01.2007
Beiträge: 9
Wohnort oder Region: NRW

Beitrag Verfasst am: 04.02.2008 10:18 Antworten mit Zitat

Trotz intensiver Internet Recherche nix gefunden über Camp Bachem (Ausnahme bicc Konservationsliste ), als ob das Lager nie existiert hätte.
Nach oben
katschützer
 


Anmeldungsdatum: 28.03.2004
Beiträge: 1351
Wohnort oder Region: Bundesweit

Beitrag Verfasst am: 04.02.2008 14:28 Antworten mit Zitat

Moin,

meinst Du das hier ? Sieht mir fast nach einem MobStp aus. Oder gehörte der südöstliche Teil direkt an de A1 auch noch dazu?


MfG
_________________
Bei strenger Pflicht
Getreu und schlicht
Nach oben
thokos
 


Anmeldungsdatum: 01.03.2006
Beiträge: 151
Wohnort oder Region: Mönchengladbach

Beitrag Verfasst am: 04.02.2008 16:30 Antworten mit Zitat

In der Gegend sieht so einiges nach alter Liegenschaft aus, so zum Beispiel http://www.flashearth.com/?lat.....mp;src=ggl und das http://www.flashearth.com/?lat.....mp;src=ggl der ganze Wald dazwischen ebenfalls. Oder habe ich mittlerweile einen Liegenschaftswahn ? icon_smile.gif
Nach oben
Hemmerich
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 06.01.2007
Beiträge: 9
Wohnort oder Region: NRW

Beitrag Verfasst am: 04.02.2008 17:29 Antworten mit Zitat

Stimmt , war mich auch bereits aufgefallen . Da sieht vieles nach rekultivierung Richtung A1 aus, muß also schon was bedeutendes gewesen sein. Nicht weit entfernt am Bliesheimer Kreuz hatten die Belgier ebenfalls ein Depot ( Friesheimer Busch ).
Nach oben
KlausK
Gast





Beitrag Verfasst am: 04.02.2008 22:40 Antworten mit Zitat

Ich wohne ganz in der Nähe vom Camp Bachem... so weit ich mich zurück erinnern kann wurde das Gelände zum abstellen von LKWs der Belgischen Armee genutzt. Es war auch nie wirklich stark bewacht.
Der unmitelbar an das Gelände angrenzende Wald ist rekultiviertes Gebiet, daher sieht das ganze von oben etwas seltsam aus. Als ich selber noch in Bachem gewohnt habe bin ich dort immer laufen gewesen. Hübsche Gegend, aber ansonsten langweilig.
Bei dem anderen Standort im Wald bin ich mir nicht wirklich sicher ob es sich um eine ehemalig militärisch genutzte Einrichtugn handelt. Wenn ich das nächste mal dort in der Nähe bin schau ich mal genauer hin, das Gelände ist ohne Probleme zugänglich...
Nach oben
Geograph
 


Anmeldungsdatum: 28.02.2007
Beiträge: 69
Wohnort oder Region: Hessen

Beitrag Verfasst am: 05.02.2008 18:24 Antworten mit Zitat

Hallo thokos!

Zitat:
In der Gegend sieht so einiges nach alter Liegenschaft aus, so zum Beispiel http://www.flashearth.com/?lat.....mp;src=ggl ... Oder habe ich mittlerweile einen Liegenschaftswahn ? icon_smile.gif


Bei der ersten von Dir aufgezählten Liegenschaft (http://www.flashearth.com/?lat.....mp;src=ggl) handelt es sich um die Tierkörperverwertungsanstalt bei Kerpen-Türnich.


Grüße,
GEOGRAPH
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Logistik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen