Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

HKB LANGESUND (NOR)

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Befestigungslinien / -anlagen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
jan bohrke
 


Anmeldungsdatum: 16.11.2004
Beiträge: 55
Wohnort oder Region: 68165 Mannheim

Beitrag Verfasst am: 22.01.2008 12:57
Titel: HKB LANGESUND (NOR)
Antworten mit Zitat

Im Rahmen eines Kurztrips nach norwegen hatte ich die Möglichkeit, die ehem. Heeresküstenbatterie Langesund zu besichtigen. Neben der hervorragenden Aussicht imponierte besonders die Zugbrücke über die Schlucht, welche die Anlage vom Rest der Halbinsel trennt.

Gebaut wurde die Anlage im Jahr 1941, ausgerüstet war sie mit vier 10,5 cm K332(f) Geschütze, die nach Kriegsende von den Norwegern durch Geschütze deutscher Bauart ersetzt wurden. Untergebracht waren zwei Geschütze in R671, die aufgrund der Nachnutzung durch den Heimevernet (bis 1993) noch sehr gut erhalten sind. Die anderen Geschütze waren in offener Bettung untergebracht. Weiterhin verfügte die Batterie über einen R636 (Befehlsstand für Heeresküstenbatterie).

Die restlichen Unterstände und Bunker sind, der Örtlichkeit angepasst, in die Felsen der Halbinsel integriert. Bemerkenswert ist die große Zahl von betonierten MG- und Pakständen und die immer noch sehr gut erkennbaren Laufgräben.
 
Laufgraben (Datei: DSC00559.jpg, Downloads: 35) MG-Stand? (Datei: DSC00555.jpg, Downloads: 52)  (Datei: DSC00565.jpg, Downloads: 23)  (Datei: DSC00568.jpg, Downloads: 39)  (Datei: DSC00574.jpg, Downloads: 24)  (Datei: DSC00577.jpg, Downloads: 31)  (Datei: DSC00583.jpg, Downloads: 25)  (Datei: DSC00586.jpg, Downloads: 23) Der R636 (Datei: DSC00589.jpg, Downloads: 47) R671 (Datei: DSC00591.jpg, Downloads: 53)
Nach oben
jan bohrke
 


Anmeldungsdatum: 16.11.2004
Beiträge: 55
Wohnort oder Region: 68165 Mannheim

Beitrag Verfasst am: 22.01.2008 13:04 Antworten mit Zitat

weiter gehts
 
 (Datei: DSC00593.jpg, Downloads: 40)  (Datei: DSC00596.jpg, Downloads: 22) Was ist das? (Datei: DSC00598.jpg, Downloads: 61)  (Datei: DSC00601.jpg, Downloads: 30)  (Datei: DSC00604.jpg, Downloads: 25)  (Datei: DSC00605.jpg, Downloads: 26) Zugbrücke (Datei: DSC00616.jpg, Downloads: 57) Zugbrücke Detail (Datei: DSC00617.jpg, Downloads: 18) Zugbrücke richtung HKB (Datei: DSC00620.jpg, Downloads: 26) Das große Los gezogen-massiver Beton auf dem eigenen Grundstück ;) (Datei: DSC00622.jpg, Downloads: 43)
Nach oben
guido
Gast





Beitrag Verfasst am: 22.01.2008 14:09
Titel: was ist das?
Antworten mit Zitat

Festes punkt fur dreiecks messung mit der theodoliet?
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 22.01.2008 14:14 Antworten mit Zitat

Wie sah es den um den Stummel aus? So von wegen Stellungen und Co. Weil für einen Messpunkt sieht das etwas exponiert aus.

Auf den ersten Blick hab ich ja an einen Fuss von einem Fahnenmast gedacht. Aber das wäre zu einfach.
Nach oben
jan bohrke
 


Anmeldungsdatum: 16.11.2004
Beiträge: 55
Wohnort oder Region: 68165 Mannheim

Beitrag Verfasst am: 22.01.2008 16:02 Antworten mit Zitat

wenn ich mich recht erinnere, war er sogar in der mitte einer abgebröckelten/gesprengten Ringbettung...

angehängt hab ich jetzt noch ein beispiel für die nachnutzung einer ringbettung, sicher schön zum grillen icon_smile.gif
 
 (Datei: DSC00623.jpg, Downloads: 52)
Nach oben
katschützer
 


Anmeldungsdatum: 28.03.2004
Beiträge: 1351
Wohnort oder Region: Bundesweit

Beitrag Verfasst am: 22.01.2008 16:17 Antworten mit Zitat

Moin,

ein paar schöne Fotos. Danke dafür.
Das wär an sich genau der richtige Standort für mein Vadder sein Sohn. Besonders die Zugbrücke hat was.


MfG
_________________
Bei strenger Pflicht
Getreu und schlicht
Nach oben
jan bohrke
 


Anmeldungsdatum: 16.11.2004
Beiträge: 55
Wohnort oder Region: 68165 Mannheim

Beitrag Verfasst am: 22.01.2008 17:23 Antworten mit Zitat

ich hab mal noch ne frage zu bild DSC00568.jpg:

dieses dreieck im beton, sollte das für die MG-Lafette dienen? in den MG-Ständen, die ich vorgefunden habe, war in jeder möglichen schussrichtung jeweils ein dreieck im beton eingelassen.
Nach oben
petzolde
 


Anmeldungsdatum: 05.09.2004
Beiträge: 2103
Wohnort oder Region: Münster

Beitrag Verfasst am: 23.01.2008 00:11 Antworten mit Zitat

Bild 598: Ich tippe auch auf Meßpunkt, vermutl. nach WK2.
gruß EP
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Befestigungslinien / -anlagen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen