Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Bergwerksanstalten = Munitionsdepots?

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Rüstungsindustrie / Logistik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3354
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 18.01.2008 19:20
Titel: Bergwerksanstalten = Munitionsdepots?
Antworten mit Zitat

Moin,

kann jemand mit dem Begriff "Bergwerksanstalt" etwas anfangen?

In einer Anlage zum Luftwaffenatlas des Luftgau-Kommado VI finden sich im Bereich der MunitionsDepots u.dgl. vier Einträge, M31-M34 mit diesem Begriff. Als Ortsangaben sind eingetragen: Beendorf, Walbeck, Buchberg und Tarthun.
Zum Zeitpunkt der Erstellung dieser Anlage ca. 1941 waren einige dieser genannten Einrichtungen noch im Bau.

Freude über jede ergänzende Antwort! icon_smile.gif

Viele Grüße, Eric
_________________
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...
Nach oben
zulufox
 


Anmeldungsdatum: 02.10.2006
Beiträge: 2744
Wohnort oder Region: In der Nähe des Urpferdchens

Beitrag Verfasst am: 18.01.2008 19:46 Antworten mit Zitat

Hallo Eric,

Beendorf Luftmuna 6/III (Bergwerk)
Tarthun Luftmuna 5/VI (Bergwerk)
Bei
Walbeck bei Hettstadt und
Buchberg (wo?) klingelt nix.

MfG
Zf 1_heilig.gif
_________________
Friedrich Hebbel: Tagebücher:
"Es gibt nur eine Sünde, die gegen die Menschheit mit allen ihren Geschlechtern begangen werden kann, und dies ist die Verfälschung der Geschichte."
Nach oben
SuR
 


Anmeldungsdatum: 09.02.2005
Beiträge: 396
Wohnort oder Region: bei Berlin

Beitrag Verfasst am: 18.01.2008 22:54 Antworten mit Zitat

zulufox hat folgendes geschrieben:
... Walbeck bei Hettstadt ...

Wahrscheinlich eher Walbeck bei Hettstedt (Südharz). - Kupferschiefer.
_________________
LG,
SuR
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8076
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 19.01.2008 02:36 Antworten mit Zitat

Mnchmal muss man gar nicht so viel suchen: http://www.geschichtsspuren.de.....iew/67/33/

Mike
Nach oben
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3354
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 19.01.2008 11:12 Antworten mit Zitat

Moin allerseits,

vielen Dank für die Hinweise!

Interessant finde ich, daß diese im vom Mike geschriebenen Anlagen zu einem späteren Zeitpunkt als U-Verlagerung "Gazelle" bezeichnet wurden, aber nach der Anlage zum Luftwaffenatlas des Luftgau-Kommando VI/Münster (!) aus November 1940 bereits als fertiggestellt bzw. im Bau befindlich verzeichnet sind.

Viele Grüße, Eric
_________________
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...
Nach oben
zulufox
 


Anmeldungsdatum: 02.10.2006
Beiträge: 2744
Wohnort oder Region: In der Nähe des Urpferdchens

Beitrag Verfasst am: 19.01.2008 12:42 Antworten mit Zitat

Hallo Eric,

die Frage ist natürlich, sprechen/schreiben wir hier von den selben Anlagen? Die Auskunft kann nur der Luftgauatlas selber geben, denn da sind die Liegenschaften ja in den Karten eingezeichnet.

Orte mit dem Namen Buchberg gibt es ja en masse, unter anderem auch Geretsried-Buchberg (Sprengstoff-Herstellung)
Ebenso Walbeck an der B 180 Hettstedt - Aschersleben) und nördlich Helmstedt (Mikes Beitrag), aber auch nördlich von Straelen.

MfG
Zf 1_heilig.gif
_________________
Friedrich Hebbel: Tagebücher:
"Es gibt nur eine Sünde, die gegen die Menschheit mit allen ihren Geschlechtern begangen werden kann, und dies ist die Verfälschung der Geschichte."
Nach oben
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3354
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 19.01.2008 14:56 Antworten mit Zitat

Hallo Jürgen,

leider liegt mir nur eine Kopie der Anlage zu besagtem Luftwaffenatlas des Luftgau-Kommando VI Münster, nicht hingegen der Atlas selbst vor. icon_cry.gif

Falls also jemand Zugriff darauf haben sollte, wäre es natürlich klasse zu erfahren, welche von den nicht eindeutig zuzuordnenden Ortschaften tatsächlich gemeint sind. Im BAMA ist das Ganze zu finden unter der Registratur RL 6 / 6, nur für den Fall, daß jemand bei Gelegenheit mal in Freiburg zu tun haben sollte. icon_smile.gif Mir fehlt aktuell leider die Zeit, zeitnah vorbeizufahren.

Als wichtige Ergänzung und damit natürlich auch Einschränkung mag aber noch die folgende Information der Übersicht dienen: alle vier genannten Einrichtungen lagen im Zuständigkeitsbereich des Bauamtes Braunschweig.
Damit dürfte zumindest das kleine Spargeldorf am Niederrhein ausscheiden... icon_wink.gif

Viele Grüße, Eric
_________________
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...
Nach oben
SuR
 


Anmeldungsdatum: 09.02.2005
Beiträge: 396
Wohnort oder Region: bei Berlin

Beitrag Verfasst am: 19.01.2008 17:39 Antworten mit Zitat

Zur Geschichte von Beendorf gibt es ein hervorragendes Buch:

Kooger, Björn: Rüstung unter Tage
Die Untertageverlagerung von Rüstungsbetrieben und der Einsatz von KZ-Häftlingen in Beendorf und Morsleben


Da ist das auch schön ausgeführt, wer mit wem warum und weshalb...
_________________
LG,
SuR
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Rüstungsindustrie / Logistik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen