Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

A9 alte Rohrersreuther Brücke bei Marktschorgast (Film)

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Verkehrsgeschichte - Straße
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Gast






Beitrag Verfasst am: 02.01.2008 02:10
Titel: A9 alte Rohrersreuther Brücke bei Marktschorgast (Film)
Untertitel: A9 zwischen AS Bad Berneck und Marktschorgast
Antworten mit Zitat

Hallo!
Ich habe einen kleinen Film über den Bau der (alten) Rohrersreuther Brücke aus dem Jahr 1936 und über die Eröffnung des Autobahnabschnittes Lanzendorf (Bad Berneck) - Schleiz am 27.9.1936 , der von meinem Vater gedreht wurde. Wer Lust hat, kann ja mal reinschauen! (Das Videosymbol unter dem Zeitungsartikel anklicken)
Hier ist er:

http://www.history-tours.de/autobahn.html

Viel Spaß dabei
Euer Micha
Nach oben
petzolde
 


Anmeldungsdatum: 05.09.2004
Beiträge: 2103
Wohnort oder Region: Münster

Beitrag Verfasst am: 02.01.2008 09:50
Untertitel: Martschorgast
Antworten mit Zitat

Danke, tolles Dokument!
Das Einziehen der Brückenteile mit Handwinden ist beachtlich.
Worüber ich bisher nie gelesen habe: Wie viele Arbeitsunfälle mit Personenschaden und wie viele Havarien nur mit Sachschaden gab es damals auf derartigen Baustellen? Bauleiter mit fliegenden Mänteln, Schlapphüte statt Bauhelm, nicht einmal Arbeitshandschuhe - heute unvorstellbar.
Im Film ist zu sehen, daß nur eine Brücke fertig war; nebenan standen noch Kräne für den Bau der Gegenfahrbahn. Wann ist diese fertig geworden? Und was steht heute noch von der Brücke?
Von wo nach wo ging die Eröffnungsfahrt? War der Gröfaz dabei? Zumindest hatte es auf einem kurzen Ausschnitt den Anschein.
gruß EP
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 02.01.2008 13:50
Titel: Rohrersreuther Brücke
Antworten mit Zitat

Hallo EP
Zu den Arbeitsunfällen kann ich Dir leider nichts sagen, aber da wird wohl schon Einiges passiert sein.
Wenn Du genau hinsiehst, wirst Du erkennen, daß der Kran seitlich abgerutscht ist und nur durch eine provisorische Hilfsvorrichtung vor dem Zusammenbruch gerettet wurde. Das weiß ich aus Erzählungen meines Vaters. Sein bester Freund war damals der Bauleiter dieses Streckenabschnitts. Die scheinen damals echt viel Glück gehabt zu haben! Wenn das tonnenschwere Stahlstück samt Kran die ca. 30m in die Tiefe gefallen wäre, hätte es wohl (nicht nur) einen gewaltigen "Flurschaden" gegeben!
Der GRÖFAZ war übrigens nicht dabei, an diesem Tag sind gleichzeitig mehrere Autobahnabschnitte in Deutschland eröffnet worden. Er war da wohl auf einer anderen Baustelle.
Die Eröffnungsfahrt ging von Lanzendorf nach Schleiz, vorbei an der ehemaligen Ausfahrt "Marktschorgast" (Heute: Gefrees) und die "Münchberger Senke" ist auch zu sehen.
Die letzte Brücke, die man auf dem Film sieht, ist die Saaletalbrücke (Landesgrenze Bayern/Thüringen)
Die Rohrersreuther Brücke ist ca.1996 im Zuge des Ausbaus der Strecke auf 6 Fahrstreifen durch eine Neue ersetzt worden. Heute stehen nur noch die beiden westlichen Anfangsstücke und die Mauern des Parkplatzes am südlichen Ende. Die alten Pfeiler sind alle abgerissen. Wie Du auf dem angefügten Foto sehen kannst, wurde die 2. Fahrbahn auch noch vor dem Krieg fertiggestellt. Kurz vor Kriegsende wurde die Brücke teilweise gesprengt.
viele Grüße
Dein Micha
 
 (Datei: vonostenweb.jpg, Downloads: 77)
Nach oben
kuhlmac
 


Anmeldungsdatum: 18.06.2005
Beiträge: 2236
Wohnort oder Region: Hamm / Iserlohn

Beitrag Verfasst am: 02.01.2008 19:02
Untertitel: Martschorgast
Antworten mit Zitat

petzolde hat folgendes geschrieben:
Danke, tolles Dokument!
Worüber ich bisher nie gelesen habe: Wie viele Arbeitsunfälle mit Personenschaden und wie viele Havarien nur mit Sachschaden gab es damals auf derartigen Baustellen? Bauleiter mit fliegenden Mänteln, Schlapphüte statt Bauhelm, nicht einmal Arbeitshandschuhe - heute unvorstellbar.


Also, zunächst kann ich mich dem Dank nur anschließen! 3_danke.gif 3_danke.gif Klasse, so einen Film zu Gesicht zu
bekommen.
Ekkehard: Zu den Arbeitsunfällen und Arbeitsbedingungen in vielen Bauabschnitten ist in Schütz/Gruber: Mythos Reichsautobahn ein eigenes Kapitel eingefügt. Dort heisst es u.a. " Nach den ersten fünf Baujahren kam auf jeden sechsten Kilometer fertiggestellter Autobahnen ein tödlich verunglückter Arbeiter" (!)
Ansonsten wird auch sehr umfangreich dazu Stellung genommen, so dass ich mir weiteres hier erspare.
Das Buch gibt in vielen Stadtbüchereien und auch sehr günstig bei Weltbild als Sonderauflage (und kann auch in den Laden "vor Ort" bestellt werden:
http://www.weltbild.de/suche.p.....=0&y=0

Beste Grüße
Christian
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Verkehrsgeschichte - Straße Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen