Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Ehem. Munitionslager Ruppertsecken

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Logistik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
thomasbreitenbacher
 


Anmeldungsdatum: 16.12.2006
Beiträge: 86
Wohnort oder Region: Stuttgart

Beitrag Verfasst am: 23.12.2007 10:17
Titel: Ehem. Munitionslager Ruppertsecken
Untertitel: Donnersbergkreis
Antworten mit Zitat

Hallo,

östlich des Ortes Ruppertsecken am Donnersberg sind in einem größeren Waldstück noch Spuren zu finden, die auf ein ehemaliges Munitionslager deuten. Hier müssen in sehr großer Zahl (auf alle Fälle dreistelliger Bereich) kleine Munitionslagerhütten gestanden haben, so wie sie etwa auch im ehem. US-Munitionsdepot Dahn waren.
Spuren von anderen Anlagen (erdüberdeckte Munitionslagerhäuser, Gebäude etc.) waren keine auszumachen.
Fragen bei Einwohnern des Ortes ergaben nichts; diese konnten nur ganz vage Angaben zu dieser Anlage direkt vor ihrer Haustür machen. Bei der Google-Recherche bin ich auf auf einen Konversionsbereicht der Westpfalz gestoßen, in dem tatsächlich von einem 1991 freigegebenen Munitionslager mit 110 Hektar die Rede ist, welches in forstwirtschaftliche Nutzung überführt wurde.

Kann irgend jemand nähere Angaben zu diesem vermutlich US-Munitionslager geben, wie ehem. Bezeichnung, Zweck und Unterstellung ?

Viele Grüße

Thomas
Nach oben
Firefighter112
 


Anmeldungsdatum: 09.07.2006
Beiträge: 293
Wohnort oder Region: Dahn (Pfalz)

Beitrag Verfasst am: 23.12.2007 11:06 Antworten mit Zitat

Hallo Thomas,

ich schätze mal du meinst das Depot in dem Dreieck zwischen Ruppertsecken, Gerbach und Kriegsfeld.

Wenn ja, dies war genauso wie das Depot in Dahn ein Reserve Ammunation Prestock Point ( RASP 952 Kriegsfeld/Northpoint )
Daneben gab es auf dem Gelände noch einen abgegrenzten Teil, dort lagerten Sonderwaffen.

Allerdings bestand das Gelände auch aus den typischen Munitionslagerhäusern ( Iglu Shelter ) und auch anderen Gebäuden.
Vieleicht meinst du doch ein anderes Gelände, am besten du stellst mal einen KMZ-File rein oder einen Google Maps-Link.

Gruß
Sebi
Nach oben
thomasbreitenbacher
 


Anmeldungsdatum: 16.12.2006
Beiträge: 86
Wohnort oder Region: Stuttgart

Beitrag Verfasst am: 23.12.2007 12:08 Antworten mit Zitat

Hallo Sebi,

der Standort befindet sich ziemlich genau in der Mitte zwischen dem südlichen Ende des von dir angesprochenen Munitionsdepots Kriegsfeld bzw. des ehem. Sondermunitionslagers Northpoint und dem Ort Ruppertsecken. Man kann in GE dort im Wald an den ehem. Lagerstraße auch die Einbuchtungen in der Vegetation erkennen, wo sich solche erwähnten Munitionslagerhütten befanden.

Um so ein kmz-Dings anzuhängen bin ich echt zu blöd.

Gruß Thomas
Nach oben
Firefighter112
 


Anmeldungsdatum: 09.07.2006
Beiträge: 293
Wohnort oder Region: Dahn (Pfalz)

Beitrag Verfasst am: 23.12.2007 12:55 Antworten mit Zitat

Hallo,

ok, ich glaub ich habs gefunden. Schau dir mal das KMZ-File an, ich schätze diese Einbuchtungen meinst du.

Gruß Sebi
 
Voransicht mit Google Maps Datei Mun-Depot.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Nach oben
thomasbreitenbacher
 


Anmeldungsdatum: 16.12.2006
Beiträge: 86
Wohnort oder Region: Stuttgart

Beitrag Verfasst am: 23.12.2007 16:00
Titel: Ruppertsecken
Antworten mit Zitat

Hallo Sebi,

exakt, dort war das Munitionslager.

Gruß
Nach oben
Firefighter112
 


Anmeldungsdatum: 09.07.2006
Beiträge: 293
Wohnort oder Region: Dahn (Pfalz)

Beitrag Verfasst am: 23.12.2007 17:47 Antworten mit Zitat

Hallo,

also ich habe mal auf der TOP50 geschaut, das Gelände ist laut Karte nicht mehr eingezäunt.
Ich schätze mal das dort noch vor dem Bau des RASP Kriegsfeld auf diesem Gelände die Munition gelagert wurde.

Gruß Sebi
Nach oben
Handlampe
 


Anmeldungsdatum: 03.12.2002
Beiträge: 463
Wohnort oder Region: Donauwörth

Beitrag Verfasst am: 23.12.2007 21:49 Antworten mit Zitat

Hallo,

auch auf der 1:25k Karte sind dort im Gegensatz zu den angrenzenden Depots keine Zäune verzeichnet.


In dem Konversionsbericht sind für diese Gegend aufgeführt (Stand Nov 1999):

- Munitionsdepot Kriegsfeld (North Point); Größe: 380 ha; Freigabe: 1995; seit 1996 Bundeswehr-Hauptdepot
- Munitionsdepot Kriegsfeld 2X ; Größe: 45ha; Freigabe: 1995; Nachnutzung offen
- Munitionslager Ruppertsecken; Größe: 110ha; Freigabe: 1991; Landesforstverwaltung, forstliche Nutzung

Bemerkenswert ist die Bezeichnung Kriegsfeld 2X für das SW-Lager.
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Logistik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen