Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Strecke 46 - Neue Webseite

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Verkehrsgeschichte - Straße
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Blue Spader
Gast





Beitrag Verfasst am: 18.09.2007 08:18
Titel: Strecke 46 - Neue Webseite
Untertitel: Rhoen-Spessart
Antworten mit Zitat

Ueber die ehem. Reichsautobahnstrecke 46 gibt es eine neue Seite: http://www.rhoen-res.de/strecke46/.

Viele Gruesse,
Blue Spader
Nach oben
Handlampe
 


Anmeldungsdatum: 03.12.2002
Beiträge: 463
Wohnort oder Region: Donauwörth

Beitrag Verfasst am: 21.09.2007 00:49 Antworten mit Zitat

Wer die Gelegenheit hat, sollte sich die Strecke 46 unbedingt vor Ort anschauen. Ein kleiner Vorgeschmack:

Bei BW 25 wurde die Straßenunterführung wurde nicht als Platte mit verdeckten Aufliegern gebaut, da dies sich bei dem Verlauf der Autobahn in einem Hangbereich auf einem geschütteten Damm nur unschön in die Landschaft eingefügt hätte. Aus diesem Grund wurde das Bauwerk stattdessen als gewölbte Unterführung mit Bundsandsteinverkleidung errichtet. Eine Besonderheit ist der abgetreppte Höhenversprung im Inneren des Bogens.
 
BW 16 gewölbter Bachdurchlaß (Segmentgewölbe) mit Parallelflügeln und Verblendmauerwerk. (Datei: BW 16.JPG, Downloads: 47) BW 17 Unterführung (Platte) des Waldwegs Schmidthof - Haghof (Datei: BW 17.JPG, Downloads: 46) BW 22 Begehbarer Rohrdurchlass (Gewölbe) (Datei: BW 22.JPG, Downloads: 46) BW 25 (Datei: BW 25.JPG, Downloads: 49)

Zuletzt bearbeitet von Handlampe am 21.09.2007 01:09, insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben
Handlampe
 


Anmeldungsdatum: 03.12.2002
Beiträge: 463
Wohnort oder Region: Donauwörth

Beitrag Verfasst am: 21.09.2007 00:52 Antworten mit Zitat

und weiter Richtung Süden

BW 69 wurde nicht mit Naturstein verkleidet, sondern als reines Betonwerk erreichtet und nur rot angestrichen. Möglicherweise sollte es auch zur Gestaltung der Oberfläche noch von Steinmetzen mit einem Prellschlag verziert werden. Die nahegelegene Fassung des Salusbrunnes wurde dagegen mit Natursteinen aufgemauert.
 
BW 68 Durchlaß (Rohrdohle) (Datei: BW 68.JPG, Downloads: 33) BW 69 (Datei: BW 69a.JPG, Downloads: 49) BW 69 mit Schäden am Widerlager (Datei: BW 69b.JPG, Downloads: 73) BW 81 Durchlaß (Rohrdohle) (Datei: BW 81.JPG, Downloads: 33)

Zuletzt bearbeitet von Handlampe am 21.09.2007 01:11, insgesamt 4-mal bearbeitet
Nach oben
Handlampe
 


Anmeldungsdatum: 03.12.2002
Beiträge: 463
Wohnort oder Region: Donauwörth

Beitrag Verfasst am: 21.09.2007 00:56 Antworten mit Zitat

und weiter Richtung Süden
 
BW 91 Stahlbetonbrücke als Feldwegunterführung (Datei: BW 91a.jpg, Downloads: 36) BW 91 Widerlager (Datei: BW 91b.JPG, Downloads: 39) BW 104 Rohrdurchlass zur Entwässerung (Datei: BW 104.jpg, Downloads: 16)
Nach oben
Handlampe
 


Anmeldungsdatum: 03.12.2002
Beiträge: 463
Wohnort oder Region: Donauwörth

Beitrag Verfasst am: 21.09.2007 00:59 Antworten mit Zitat

und weiter Richtung Süden

BW 105 wurde als bundsandsteinverkleidete Brücke mit eisenarmierter Fahrbahnplatte leicht gebogen mitten im gewachsenen Fels errichtet. Die Richtungsfahrbahnen sind stufig versetzt. Für den Bau wurde nur das Gestein im Bereich des Bauwerks entfernt, das unbedingt für die Errichtung notwendig war. Da der Bau gestoppt wurde, kam es nicht mehr zur geplanten Verlegung des überbrückten Weges, was eine Entfernung der Felswand notwendig gemacht hätte.
 
BW 105 (Datei: BW 105a.jpg, Downloads: 54) BW 105 (Datei: BW 105b.JPG, Downloads: 54) BW 105 (Datei: BW 105c.JPG, Downloads: 43)

Zuletzt bearbeitet von Handlampe am 21.09.2007 01:12, insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben
Handlampe
 


Anmeldungsdatum: 03.12.2002
Beiträge: 463
Wohnort oder Region: Donauwörth

Beitrag Verfasst am: 21.09.2007 01:02 Antworten mit Zitat

und weiter Richtung Süden

BW 160: Das Viadukt bei Wolfsmünster wurde mit elf Halbkreisbögen aus Beton mit Bundsandsteinverkleidung geplant (ähnlich der Drachlochbrücke an der A8). Dazu wurde im Bahnhof Wolfsmünster extra ein Entladegleis gebaut und die Baustoffe über die Fränkische Saale in ein Steinlager transportiert. Von dort sollten die Steine über eine seilgezogene Feldbahn mit Bremsberg den steilen Hang hinauf zur Baustelle gebracht werden. Es wurden aber nur die Baugruben für zwei Pfeiler ausgehoben.
 
BW 149: Um das Bauwerk rechtzeitig fertig stellen zu können, wurde hier sogar Nachts unter entsprechender Beleuchtung gearbeitet. (Datei: BW 149.jpg, Downloads: 40) BW 160 (Datei: BW 160 Pfeiler.JPG, Downloads: 47)

Zuletzt bearbeitet von Handlampe am 21.09.2007 01:13, insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben
Handlampe
 


Anmeldungsdatum: 03.12.2002
Beiträge: 463
Wohnort oder Region: Donauwörth

Beitrag Verfasst am: 21.09.2007 01:05 Antworten mit Zitat

weitere Details
 
Zementmarken an verschiedenen Durchlässen weisen Risse auf, die auf eine starke Schubwirkung des Dammes und auf ein Nachgeben des Untergrunds hinweisen (siehe auch BW 68 mit Abbruch der Stirnmauer) (Datei: Beton.JPG, Downloads: 54) Die Verschalung wurde nicht überall entfernt. (Datei: Verschalung.JPG, Downloads: 80)
Nach oben
Handlampe
 


Anmeldungsdatum: 03.12.2002
Beiträge: 463
Wohnort oder Region: Donauwörth

Beitrag Verfasst am: 21.09.2007 01:07 Antworten mit Zitat

weitere Details
 
Fundamente der Baubude der Fa. Zindel und Voll: Das Lager und der Werkplatz der Fa. Zindel und Voll (Wiesbaden) umfasste ca. 1ha (Datei: Fundamente  Baubude.JPG, Downloads: 47) Wasserzisterne: Lage auf der Böschung der hier eingeschnittenen Autobahntrasse. Auf diese Weise konnten auch die 

Dampflokomotiven der Feldbahn ohne weitere Hilfe Wasser fassen. (Datei: Wasserzisterne.JPG, Downloads: 52)
Nach oben
BUZ
 


Anmeldungsdatum: 03.01.2007
Beiträge: 75
Wohnort oder Region: Walluf

Beitrag Verfasst am: 09.10.2007 19:50 Antworten mit Zitat

habe eben mal nach einer Fa. Zindel & Voll aus Wiesbaden gesucht, natürlich ohne Erfolg.
Vielleicht hat jemand noch einen Tipp für mich, mal sehen was aus dieser Firma geworden ist.

Gruß
BUZ
_________________
Gruß
BUZ

www.SLRM.de
Nach oben
Handlampe
 


Anmeldungsdatum: 03.12.2002
Beiträge: 463
Wohnort oder Region: Donauwörth

Beitrag Verfasst am: 09.10.2007 20:57 Antworten mit Zitat

Im Buch von Stockmann zur Strecke 46 finden sich keine weiteren Details zu der Firma Zindel und Voll.
Sie war übrigens innerhalb des Bauabschnitts II verantwortlich für das Erdlos III zwischen Bau-km 10,2 - 16,82 (etwa in Höhe Burgsinn bis Höhe Obersinn).
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Verkehrsgeschichte - Straße Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen