Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Sondermunitionslager Luftwaffe

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Logistik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
maxxam
 


Anmeldungsdatum: 14.09.2004
Beiträge: 30
Wohnort oder Region: München

Beitrag Verfasst am: 10.07.2006 09:41
Titel: Sondermunitionslager Luftwaffe
Antworten mit Zitat

Bisher wurde hier ja bevorzugt über SAS im Bereich Heer/Army diskutiert. Solche Lager gabe es natürlich auch im Bereich Luftwaffe/USAFE. Sie befanden sich in der Regel auf der Airbase, auf der das Geschwader mit dem nuklearen Einsatzauftrag lag. Bei manchen Airbases war das Lager auch teilweise mehrere Kilometer außerhalb des Fliegerhorstes (zum Beispiel Rheine-Hopsten und Büchel). Es umfasste in Regel drei Bunker und war sicherheitstechnisch etwas anders konzipiert als die Army-SAS. Doppelzaun, Beleuchtung und IDS ware identisch, allerdings befanden sich zwei Wachtürme (ein größerer und ein kleinerer) aus Metall innerhalb des Lagers.
Dazu kamen noch die so genannten QRA-Areas, vier HAS in unmittelbarer Nähe der Startbahn, die mit einem mit Doppelzaun vom übrigen Fliegerhorstbereich abgegerenzt waren und ebenfalls streng bewacht waren.
Ich habe hier ein paar Bilder von dem SAS der Airbase Memmingen. Zur exakten Lokalisierung von SAS und QRA kann man das Google Earth-KMZ heranziehen.

Ein paar Bilder von der QRA gibt es auf der Seite http://jabog-34.de.vu/ Unter dem Menüpunkt MUNNS.

Gruß
maxxam
 
Voransicht mit Google Maps Datei Memmingen.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen Das Google Earth-File
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Doppelzaun und Beleuchtungsanlage (Datei: doppelzaun.JPG, Downloads: 205) Der Eingangsbereich des SAS auf der Nordseite (Datei: eingangsbereich.jpg, Downloads: 229) Der kleinere Tower innerhalb des SAS (Datei: kleiner tower.JPG, Downloads: 183)
Nach oben
maxxam
 


Anmeldungsdatum: 14.09.2004
Beiträge: 30
Wohnort oder Region: München

Beitrag Verfasst am: 10.07.2006 09:49 Antworten mit Zitat

Hier noch zwei weitere Bilder:
 
Ein betonierter Kampfstand außerhalb des Doppelzauns des SAS (Datei: kampfstand.jpg, Downloads: 156) Der Hauptwachturm innerhalb des Lagers (Datei: maintower.jpg, Downloads: 132)
Nach oben
Meyer
 


Anmeldungsdatum: 24.08.2004
Beiträge: 15
Wohnort oder Region: Dausenau

Beitrag Verfasst am: 10.07.2006 11:54 Antworten mit Zitat

In den QRAs waren die Sonderwaffen nicht gelagert, sondern zum sofortigen Einsatz an den Lfz. angebracht.
Das SW-Lager Büchel lag auch unittelbaren Bereich des FlgHorstes, eine eigene Strasse führte in das Lager um einen schnellen Zugriff auf die Waffen zu haben.


Meyer
Nach oben
thokos
 


Anmeldungsdatum: 01.03.2006
Beiträge: 151
Wohnort oder Region: Mönchengladbach

Beitrag Verfasst am: 16.08.2007 12:27 Antworten mit Zitat

Ist das Sonderwaffenlager in Büchel überhaupt "lost"? So weit ich weiß, ist es doch noch in derselben Funktion in Betrieb, oder?
Nach oben
zulufox
 


Anmeldungsdatum: 02.10.2006
Beiträge: 2744
Wohnort oder Region: In der Nähe des Urpferdchens

Beitrag Verfasst am: 16.08.2007 12:42 Antworten mit Zitat

thokos hat folgendes geschrieben:
Ist das Sonderwaffenlager in Büchel überhaupt "lost"? So weit ich weiß, ist es doch noch in derselben Funktion in Betrieb, oder?


Yes, sir

immer noch atomare Teilhabe.

MfG
Zf 1_heilig.gif
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Logistik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen