Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

alte Negative digitalisieren?!

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Fotografie
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
ralf w aus k am r
 


Anmeldungsdatum: 18.10.2004
Beiträge: 196
Wohnort oder Region: nrw

Beitrag Verfasst am: 14.07.2007 12:55
Titel: alte Negative digitalisieren?!
Untertitel: Köln Mitte
Antworten mit Zitat

Hallo zusammen!

Habe durch einen glücklichen Zufall 2 Negative von 1925 (Hohenzollernbrücke mit Dom) bekommen können, die ich gerne einscannen möchte. Probleme gibt es bei der "Qualität"...

Die Dinger sind 9x12 cm groß sodass sie bei mir in keinen Scanner passen.

Vielleicht kann mir jemand darauf spezialisierte Labore oder Anstalten nennen oder sogar empfehlen, die es besonders hochauflösend scannen können? 3_danke.gif

viele Grüße - Ralf
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 3935
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 14.07.2007 20:01 Antworten mit Zitat

Hallo ralf w aus k am r,

schau doch mal hier: http://www.heise.de/ct/03/12/148/, dort findest Du ein paar nützliche Tipps in ähnlicher Sache und am Ende etwas zu Scan-Services. Ansonsten google doch einfach mal ein wenig unter dem Suchbegriff "scan service negativ".

Viel Erfolg,

Gruß redsea
Nach oben
ChrisMAg2
 


Anmeldungsdatum: 22.01.2004
Beiträge: 108
Wohnort oder Region: war mal Lehrte

Beitrag Verfasst am: 15.07.2007 14:18 Antworten mit Zitat

Ralf,
mit einem Flachbettscanner (A4) mit entsprechender Durchlichteinheit und entsprechender Software (Silverfast o.ä.) geht das durchaus auch. Und die Qualität ist auch mehr als nur ausreichend.

Allerdings, wenn es nur um die zwei Platten geht und du o.g. Gerät erst noch anschaffen mußt, ist es einfacher zu einem Fotografen/ Fotofachgeschäft in deiner Stadt zu gehen und ihn bitten die beiden Platten für dich zu digitalisieren und dir die Daten auf CD zu brennen.
_________________
Gruß
Christian M. Aguilar
Nach oben
aga300
 


Anmeldungsdatum: 19.02.2005
Beiträge: 237
Wohnort oder Region: Heppenheim

Beitrag Verfasst am: 15.07.2007 18:51 Antworten mit Zitat

Das geht bei der Größe mit jeden Flachbettscanner mit Durchlicheinheit. Ich habe einen älteren HP 5370C, da hat die Durchlicheinheit eine Fläche von 16x14 cm. Evtl. hat bei Dir in der Region ja jemand so einen oder einen ähnlichen Scanner herum stehen.

TP
Nach oben
ralf w aus k am r
 


Anmeldungsdatum: 18.10.2004
Beiträge: 196
Wohnort oder Region: nrw

Beitrag Verfasst am: 20.07.2007 08:46
Titel: hat gut geklappt
Antworten mit Zitat

hallo zusammen,

danke für eure tips!
mit auflichtlampe und flachbrettscanner hat es dermasssen gut geklappt, die dateien auf ca. 50MB größe (graustufen) aufzublasen - für meine zwecke (poster) vollkommen ausreichend.
sie waren auch noch erstaunlich gut erhalten, sodass die restaurierung schnell erledigt war.

viele grüße - ralf
 
 (Datei: 1922.jpg, Downloads: 128)
Nach oben
petzolde
 


Anmeldungsdatum: 05.09.2004
Beiträge: 2103
Wohnort oder Region: Münster

Beitrag Verfasst am: 20.07.2007 13:00
Untertitel: Köln
Antworten mit Zitat

Das Bild müßte vom östlichen Brückenkopf der Deutzer Brücke aufgenommen sein.
Mich wundert die Straßenbahn-Oberleitung unter der Brücke, direkt am Rhein. Gab es dort elektrifizierte Gütergleise oder Straßenabhn-Abstellgleise?
gruß EP
Nach oben
ralf w aus k am r
 


Anmeldungsdatum: 18.10.2004
Beiträge: 196
Wohnort oder Region: nrw

Beitrag Verfasst am: 20.07.2007 15:31
Titel: weiter
Untertitel: düx
Antworten mit Zitat

genau - fast am brückenkopf der alten hindenburgbrücke, in etwa dort wo heute das dämliche lufthansagebäude steht.

güterverkehr gab es dort natürlich, im rechten bildrand ist ein tor zu sehen wo die gleise verlaufen (kommend von der deutzer werft) richtung bahnhof.
die dort arbeitende und beworbene gerüstbaufirma feldbusch (in der auflösung nicht erkenntlich) gibt's noch heute.

das andere foto ist soeben auch fertig geworden, aufgenommen vom im bau befindlichen wendel zur brückenrampe, wo auch später die strassenbahn zu den messehallen abfuhr.
"paveier" nennt man hier in köln die auf dem bild zu sehenden strassenpflasterer, ein heute ausgestorbener beruf.
tippe die aufnahmen auf etwa 1923-1924.

viele grüße - ralf
 
 (Datei: klein.jpg, Downloads: 95)
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Fotografie Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen