Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Seilbahnbrücke/Schwebefähre

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Verkehrsgeschichte - Straße
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
aga300
 


Anmeldungsdatum: 19.02.2005
Beiträge: 237
Wohnort oder Region: Heppenheim

Beitrag Verfasst am: 03.07.2007 18:29
Titel: Seilbahnbrücke/Schwebefähre
Untertitel: Rochefort - Frankreich
Antworten mit Zitat

Anbei drei Bilder eines sehr ungewöhnlichen Bauwerks bei Rochefort an der französischen Atlantikküste. Eine Art Seilbahn als Brücke. Die Anlage ist heute nur noch als Museum für Fußgänger und Radfahrer genutzt, konnte aber einst bis zu 17 Tonnen an Fahrzeugen und Personen über den Fluß bringen. Dazu hängt ein Brückensegment an Seilen unter der Stahlkonstruktion und wird mit einer Winde über den Fluß gezogen. Dabei sind die Pfeiler so hoch bemessen, dass sie die Schiffahrt nicht behindern. Quasi eine trockene, nichtfreifahrende, Fähre.

Gruss TP
 
 (Datei: IMG_5459.JPG, Downloads: 118)  (Datei: IMG_5482.JPG, Downloads: 103)  (Datei: IMG_5496.JPG, Downloads: 95)
Nach oben
katschützer
 


Anmeldungsdatum: 28.03.2004
Beiträge: 1351
Wohnort oder Region: Bundesweit

Beitrag Verfasst am: 03.07.2007 22:11 Antworten mit Zitat

Moin,

eine Schwebefähre also. Hm, interessant. Fast wie in Rendsburg. Nur die Bahntrasse fehlt. icon_smile.gif

MfG
_________________
Bei strenger Pflicht
Getreu und schlicht
Nach oben
Seemann
 


Anmeldungsdatum: 05.12.2004
Beiträge: 69
Wohnort oder Region: Kreis OH

Beitrag Verfasst am: 06.07.2007 01:41 Antworten mit Zitat

Moin moin!

In der Tat ist die Schwebefähre in Rochefort nicht ganz so ungewöhnlich wie die in Rendsburg.
Es gibt noch Schwebefähren in Middlesborough/England, Bilbao/Spanien und Osten, Kreis Cuxhaven/Niedersachsen.
Die Schwebefähre in Rendsburg ist allerdings die einzige, die mit einer Eisenbahnbrücke verbunden ist. Alle anderen sind alleinige Konstruktionen zur Überwindung von Gewässern mit Landfahrzeugen.

Gruß Til
Nach oben
Oliver_M
 


Anmeldungsdatum: 29.03.2005
Beiträge: 44
Wohnort oder Region: München

Beitrag Verfasst am: 08.07.2007 13:28 Antworten mit Zitat

http://de.wikipedia.org/wiki/Schwebef%C3%A4hre
Nach oben
Gravedigger
Moderator


Anmeldungsdatum: 17.08.2003
Beiträge: 2481
Wohnort oder Region: Sennestadt

Beitrag Verfasst am: 08.07.2007 13:30 Antworten mit Zitat

Wenn man sich die Konstruktion anschaut, wäre es sicher günstiger gewesen eine "normale" Brücke da hin zu bauen.

CU markus
_________________
Zivilisation bedeutet, sich gegenseitig zu helfen von Mensch zu Mensch, von Nation zu Nation. (Henry Dunant)
Nach oben
petzolde
 


Anmeldungsdatum: 05.09.2004
Beiträge: 2103
Wohnort oder Region: Münster

Beitrag Verfasst am: 08.07.2007 22:29 Antworten mit Zitat

Die Charente ist bis Tonnay (5 km östlich von Rochefort) eine Seeschifffahrtsstraße, also muß jede Brücke die übliche Höhe wie am Nord-Ostseee-Kanal einhalten. Eine neuere (etwa 30 Jahre alte?) Straßenbrücke südlich von Rochefort ist so gebaut. Die Fährenkonstruktion dürfte deutlich älter sein und erforderte keine Zufahrtsrampen.
gruß EP
Nach oben
aga300
 


Anmeldungsdatum: 19.02.2005
Beiträge: 237
Wohnort oder Region: Heppenheim

Beitrag Verfasst am: 10.07.2007 07:54
Titel: Gebaute Schwebefähren - Transbordeur
Antworten mit Zitat

Folgende Daten habe ich von einem Blatt am Maschinenhaus der Schwebefähre in Rochfort.

Bilbao 1893 bis heute
Rouen 1899 bis 1940
Rochfort 1900 bis 1667 heute wieder in Betrieb
Nantes 1903 bis 1958
Marseille 1905 bis 1944
New Port 1906 bis 1992 - 1997 wieder in Betrieb genommen
Bizerta (Tunesien) 1898 bis 1907 dann abgebaut und in Brest wieder aufgebaut
Brest 1909 bis 1947
Bordeaux 1910 begonnen blieb unvollendet.

Gruss TP
Nach oben
Sn007
 


Anmeldungsdatum: 17.03.2003
Beiträge: 84
Wohnort oder Region: Freudenberg in NRW

Beitrag Verfasst am: 10.07.2007 13:06 Antworten mit Zitat

Rochfort 1900 bis 1667 heute wieder in Betrieb icon_lol.gif icon_mrgreen.gif

Tippfehler: Meinst bestimmt 1967 und nicht 1667 icon_wink.gif
_________________
„Die meisten Menschen verwenden mehr Zeit und Kraft daran, um um die Probleme herumzureden, als sie anzupacken.“ Zitat des Henry Ford
Nach oben
aga300
 


Anmeldungsdatum: 19.02.2005
Beiträge: 237
Wohnort oder Region: Heppenheim

Beitrag Verfasst am: 10.07.2007 18:46 Antworten mit Zitat

Ups

TP
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Verkehrsgeschichte - Straße Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen