Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Schleissheim und die Flak

Gehe zu Seite Zurück  1, 2  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Luftverteidigung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
bfh
Gast





Beitrag Verfasst am: 04.02.2007 21:19 Antworten mit Zitat

Hallo Wolfi,

als an Deiner Stelle würde ich die Sonde zuhause lassen!
Ist bei dieser Veranstaltung nur unnötiger Balast.


Viele Grüße
Günter
Nach oben
bfh
Gast





Beitrag Verfasst am: 04.02.2007 23:26 Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,


kleiner Nachtrag:


Eine Flakstellung befand sich am Südrand der Panzerweise, im Bereich zwischen heutiger Neuherbergstraße, Hugo-Wolf-Straße und Dolleschelstraße. Nach amerikanischen Unterlagen war hier SS-Flak, die im Erdkampf aktiv war.

Eine weitere Flak-Stellung befand sich an der Südgrenze des heutigen GSF-Geländes in Neuherberg. Auch von diese Stellung aus war SS-Flak im Erdkampf aktiv. Hier sind 21, sehr junge SS-Flak-Helfer gefallen. Die "Kindersoldaten" trugen SS-Uniformen und Kennmarken einer regulären Flak-Einheit, die kurz zuvor in die SS eingegliedert wurde.

Das Erinnerungskreuz stand weiter nördlich an der Schleißheimer Straße, zwischen Kugy- und Harpprechtstraße. Die genaue Stelle läßt sich nicht mehr feststellen, da dieser Bereich bei der Bebauung komplett neu gestaltet wurde. Dort befand sich auch die erwähnte, leere Flakstellung.

Von allen drei Stellungen gibt es heute keine sichtbare Spuren mehr, allerdings hat mir ein Architekt erzählt, daß entweder der Munitionsbunker der Stellung an der Neuherbergstraße oder der an der Schleißheimer Straße noch vorhanden sein soll. (Wenn ich mir aktuelle Luftaufnahmen ansehe, dann kann es eigentlich nur die Stellung an der Neuherbergstaße sein.)

Viele Grüße
Günter
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 05.02.2007 09:43 Antworten mit Zitat

servus,

da kommt ja richtig licht ins dunkel!

hier meine quelle die vielleicht noch etwas dazu beiträgt.
es ist ein bericht von cord von hobe vom XIII. SS-Armeekorps.

"...Ich selbst fahre auf Umwegen nach Schleissheim (von Feldmoching),
wo ich Gefechtslärm höre. Wenn wir auch nicht mehr einsatzfähig sind,
so will ich doch wissen, woran wir sind. ... Bei Freimann wird gekämpft.
Es ist, wie ich feststelle, das mir unterstellte SS-Regiment aus
Dachau (dort im KZ befindlich). Sie kämpfen tapfer.
Ich beschränke mich wie ein Mannövergast auf eine Zuschauertätigkeit von
einer Schutthalde aus. Dann fahre ich nach München zurück..."

leider geht daraus nicht hervor, um welche art kampf es sich handelt,
flak oder sonstwas.
die ss-kaserene soll für die verteidigung hergerichtet worden sein und
block um block von den amrikaner erobert worden sein.

den rundgang in schleissheim würde ich auch gerne mitmachen.
vielleicht gehts ja auch mit dem radl?

schöne grüsse,
taube.
Nach oben
bfh
Gast





Beitrag Verfasst am: 05.02.2007 21:46 Antworten mit Zitat

Hallo Taube,


die Veranstaltung zum Thema Flak ist als Bus-Rundfahrt geplant. Aufgrund der großen Entfernungen ist dies im gegebenen Zeitrahmen anders gar nicht machbar.

Die Beschreibung der Kämpfe auf der Panzerwiese füllt bei mir inzwischen einen dicken Aktenordner. Es würde zu weit führen, dies hier im Forum zu beschreiben.

Wie schon geschrieben, im April 2007 erscheint ein heimatkundliches Büchlein zu diesem Thema. (Ich habe Material beigesteuert, bin aber nicht der Verfasser.)


Viele Grüße
Günter
Nach oben
wolfi
 


Anmeldungsdatum: 31.03.2004
Beiträge: 376
Wohnort oder Region: bayern

Beitrag Verfasst am: 06.02.2007 08:55 Antworten mit Zitat

@bfh: Dasmit der Sonde war natürlich ein Spass!Deswegen auch das Smily
Nach oben
bfh
Gast





Beitrag Verfasst am: 06.02.2007 23:06 Antworten mit Zitat

@ Wolfi: zuerst hatte ich ja ganz was anderes geschrieben, habe mich aber dann doch sehr zurückgehalten. icon_wink.gif

Du kannst ja dann mit den anderen an diesem Tag sondenlosen Sondergehern über das Sondengehen fachsimpeln... icon_mrgreen.gif

Viele Grüße
Günter
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 18.05.2007 18:49 Antworten mit Zitat

servus zusammen,

ich habs tatsächlich geschafft:
erst den beitrag gestartet und dann nicht bei der flughafenführung dabeigewesen!

wo kann man denn die heimatkundliche publikation zum thema erwerben,
falls sie schon erhältlich ist?

schöne grüsse,
kraftlab.
Nach oben
bfh
Gast





Beitrag Verfasst am: 18.05.2007 20:08 Antworten mit Zitat

Hallo kraftlab,



die nächste Führung findet voraussichtlich am 30. Juni 2007 statt. Es wird eine Abendführung sein, die um 18:00/18:30 Uhr beginnt. Genauere Daten demnächst unter "Termine".

Die Publikation gibt es im Heimatmuseum der Stadt Unterschleißheim.


Viele Grüße
Günter
Nach oben
raptor
Gast





Beitrag Verfasst am: 26.05.2007 19:00 Antworten mit Zitat

Mir hat mal ein älterer Herr aus der Kriegsgeneration erzählt, daß im Wald um den Flugplatz Schleißheim einige "Mobile" sprich nur leicht befestigte Flak stellungen standen.
Ich habe mir aber noch nie die Mühe gemacht um den Flugplatz herum den Wald abzu latschen.
Nach oben
bfh
Gast





Beitrag Verfasst am: 26.05.2007 22:10 Antworten mit Zitat

Hallo Raptor,


die Mühe kannst Du Dir sparen. Von einer Ausnahme abgesehen sind alle Stellungen der leichten Flak spurlos beseitigt worden.


Viele Grüße
Günter
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Luftverteidigung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen