Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Konversionsbericht NRW

Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Allgemein
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Wetback
 


Anmeldungsdatum: 23.08.2002
Beiträge: 272
Wohnort oder Region: Bergisches Land

Beitrag Verfasst am: 25.05.2007 15:38
Titel: Konversionsbericht NRW
Untertitel: NRW
Antworten mit Zitat

Moin,
vielleicht für den ein oder anderen Interessant, eine kleine Liste zu den Standorten aus dem Bericht.
Es fehlen die Kasernen und Kleinststandorte, die Bezeichnungen sind aus dem Bericht entnommen, ob ich alle Standorte richtig zugeordnet habe könnt ihr selber testen.

Gruß
Stefan
 
Voransicht mit Google Maps Datei Konversionsbericht NRW.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Nach oben
Geograph
 


Anmeldungsdatum: 28.02.2007
Beiträge: 69
Wohnort oder Region: Hessen

Beitrag Verfasst am: 25.05.2007 17:11
Titel: Konversionsbericht NRW
Antworten mit Zitat

Hallo Stefan!

Vielen Dank für die Erstellung dieser Liste.
Ein kleiner Hinweis: Das Treibstofflager "Rother Stein" bei Olpe befand sich rd. 500 m westlich des von Dir gesetzten Punktes. Das Gelände wird zur Zeit u.a. mit Erde neu "modelliert"; erkennbar an der terrassenartigen Freifläche am Waldrand. Die Zufahrt zum ehemaligen Treibstofflager erfolgt über die Kreuzung B 55 / K 18.

Grüße,
GEOGRAPH
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 3935
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 25.05.2007 18:49
Titel: Re: Konversionsbericht NRW
Antworten mit Zitat

Geograph hat folgendes geschrieben:
(...) Ein kleiner Hinweis: Das Treibstofflager "Rother Stein" bei Olpe befand sich rd. 500 m westlich des von Dir gesetzten Punktes. Das Gelände wird zur Zeit u.a. mit Erde neu "modelliert"; (...)



@Wetback
Hier die genaue Lage des ehem. NATO-Tanklagers (rot umrandete Fläche). Ansonsten klasse Arbeit Stefan! 2_thumbsup.gif

@Geograph
"neu modeliert" ist ja nett ausgedrückt. Hier bei uns sagen wir zu sowas einfach nur "Abfalldeponie" icon_wink.gif

Grüße redsea
 
Voransicht mit Google Maps Datei NATO-Tanklager Rother Stein Olpe.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
 (Datei: NATO-Tanklager Rother Stein Olpe.jpg, Downloads: 155)
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 3935
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 25.05.2007 19:44
Titel: Re: Konversionsbericht NRW
Untertitel: NRW
Antworten mit Zitat

Wetback hat folgendes geschrieben:
(...) eine kleine Liste zu den Standorten aus dem Bericht. (...)



Hallo Stefan,

hab Deine Placemarks nun mal mit meinen verglichen und auf den ersten Blick scheinen sie sich alle zu decken 2_thumbsup.gif

Meine Frage ist jedoch, ob Du Dich ausschließlich am Konversionsbericht orientiert hast oder ob Du auch auf andere Quellen zurück gegriffen hast?

Dank Deiner Placemarks sind mir nämlich bisher 2 Ungereimtheiten zum Konversionsbericht aufgefallen.

1) Im Konversionsbericht heißt es zum Standort der Radarstation Borgholzhausen: Nutzer GB. Die Anlage befindet sich nur einen Steinwurf von mir entfernt und ich war die letzten 20 Jahre zig mal dort, habe dort aber nie Engländer angetroffen und auch nie einen Hinweis darauf gefunden, dass die Nutzer auch mal Briten waren. Die Raketenbasis Borgholzhausen selbt gehörte zum 120 Sqn der 1. GGW bzw. ab 1975 der 12. GGW der Niederländer. Demenstsprechend gab es im Ort eine niederländische Kaserne, Schule, Siedlung etc. und eben auch die von den Niederländern "bewachte" und betriebene (?) Radarstation.

2) Zum Off-Base Tanklager Niehorst der Airbase Gütersloh heißt es: Nutzer BW. Meines Wissens nach wurde das Off-Base Tanklager seinerzeit von den Briten errichtet. Grund dafür war, dass die Treibstoffversorgung der Airbase nicht mehr mittels EKW, sondern von einem an die NATO-Pipeline angeschlossenen Tanklager erfolgen sollte. Leider weist heute am Off-Base Tanklager nichts mehr auf den damaligen Nutzer hin. Alle Schilder sind demontiert und das Gelände wird heute zum Abstellen von Pferdetransportern genutzt.

Weiß jemand, wie es zu diesen "Ungereimtheiten" im Konversionsbericht kommt?

Gruß redsea
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 3935
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 25.05.2007 21:20
Titel: FStS Sennelager Schlangen
Untertitel: Augustdorf - Sennelager - Schlangen
Antworten mit Zitat

Wetback hat folgendes geschrieben:
(...) eine kleine Liste zu den Standorten aus dem Bericht. (...)


Hallo Stefan,

hier noch eine kleine Korrektur (?), und zwar zur Placemark FStS Sennelager-Schlangen.

Hiermit dürfte meiner Meinung nach das Depot 6 km süd-westlich der von Dir gesetzten Placemark gemeint sein. Außer "Tin-City" und ein paar "Riffle-Ranges" wüßte ich nicht, dass es in diesem Bereich Sennelager - Schlangen sonstige militärischen Einrichtungen gab.

Gruß redsea
 
Voransicht mit Google Maps Datei MunDepot.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
 (Datei: MunDepot Sennelager Schlangen.jpg, Downloads: 138)
Nach oben
Wetback
 


Anmeldungsdatum: 23.08.2002
Beiträge: 272
Wohnort oder Region: Bergisches Land

Beitrag Verfasst am: 25.05.2007 21:49 Antworten mit Zitat

Hallo Redsea,
ich glaube das habe ich total übersehen, werde es in der Liste ändern.
Danke.

Gruß
Stefan
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 3935
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 25.05.2007 22:42
Titel: Off-Base Tanklager Gütersloh (Niehorst)
Untertitel: Niehorst - Kreis Gütersloh
Antworten mit Zitat

redsea hat folgendes geschrieben:
2) Zum Off-Base Tanklager Niehorst der Airbase Gütersloh heißt es: Nutzer BW. Meines Wissens nach wurde das Off-Base Tanklager seinerzeit von den Briten errichtet. Grund dafür war, dass die Treibstoffversorgung der Airbase nicht mehr mittels EKW, sondern von einem an die NATO-Pipeline angeschlossenen Tanklager erfolgen sollte. Leider weist heute am Off-Base Tanklager nichts mehr auf den damaligen Nutzer hin. Alle Schilder sind demontiert und das Gelände wird heute zum Abstellen von Pferdetransportern genutzt.



Hallo zusammen,

hier ein paar Fotos vom ehem. Off-Base Tanklager der Airbase Gütersloh in Niehorst. Die Fotos sind aus März diesen Jahres.

Gruß redsea
 
 (Datei: 001.JPG, Downloads: 109)  (Datei: 002.JPG, Downloads: 93)  (Datei: 003.JPG, Downloads: 86)  (Datei: 004.JPG, Downloads: 90)  (Datei: 005.JPG, Downloads: 75)  (Datei: 006.JPG, Downloads: 77)  (Datei: 007.JPG, Downloads: 90)
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 3935
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 25.05.2007 22:46
Titel: Off-Base Tanklager Gütersloh (Niehorst)
Untertitel: Niehorst - Kreis Gütersloh
Antworten mit Zitat

Fotos Teil 2
 
 (Datei: 008.JPG, Downloads: 59)  (Datei: 009.JPG, Downloads: 56)  (Datei: P1010016.JPG, Downloads: 46)  (Datei: P1010017.JPG, Downloads: 47)  (Datei: P1010018.JPG, Downloads: 43)  (Datei: P1010019.JPG, Downloads: 37)  (Datei: P1010020.JPG, Downloads: 35)
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 3935
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 25.05.2007 22:50
Titel: Off-Base Tanklager Gütersloh (Niehorst)
Untertitel: Niehorst - Kreis Gütersloh
Antworten mit Zitat

Fotos Teil 3
 
 (Datei: P1010021.JPG, Downloads: 28)  (Datei: P1010022.JPG, Downloads: 33)  (Datei: P1010023.JPG, Downloads: 31)  (Datei: P1010024.JPG, Downloads: 30)  (Datei: P1010025.JPG, Downloads: 34)  (Datei: P1010026.JPG, Downloads: 43)
Nach oben
feather
 


Anmeldungsdatum: 26.03.2005
Beiträge: 55
Wohnort oder Region: Blomberg

Beitrag Verfasst am: 26.05.2007 10:16
Titel: Re: FStS Sennelager Schlangen
Untertitel: Augustdorf - Sennelager - Schlangen
Antworten mit Zitat

redsea hat folgendes geschrieben:
Wetback hat folgendes geschrieben:
(...) eine kleine Liste zu den Standorten aus dem Bericht. (...)


Hallo Stefan,

hier noch eine kleine Korrektur (?), und zwar zur Placemark FStS Sennelager-Schlangen.

Hiermit dürfte meiner Meinung nach das Depot 6 km süd-westlich der von Dir gesetzten Placemark gemeint sein. Außer "Tin-City" und ein paar "Riffle-Ranges" wüßte ich nicht, dass es in diesem Bereich Sennelager - Schlangen sonstige militärischen Einrichtungen gab.

Gruß redsea


Es gibt in der Senne noch das ehemalige Mun-Depot KOHIMA. Das was Stefan markiert hat hat, ist die CAMP SITE 5 des STC (Sennelager Training Center). Die Camp Sites des STC sind einfach nur als Biwakflächen bzw. Räume gedacht.

Gruss aus Lippe
 
Voransicht mit Google Maps Datei Kohima.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Allgemein Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Seite 1 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen