Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Von wem wurden die Flakstellungen errichtet?

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Luftverteidigung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3354
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 22.04.2007 10:13
Titel: Von wem wurden die Flakstellungen errichtet?
Antworten mit Zitat

Moin,

weiß jemand, von welchen Einheiten die Flakstellungen eingerichtet wurden?
Waren es die später in der jeweiligen Stellung eingesetzten Soldaten oder spezielle Bautrupps?
Ich meine die erstmalige Einrichtung einer solchen Stellung, nicht später durchgeführte Korrekturen oder dgl.

Waren vielleicht die Luftwaffenbauämter mit hiermit beschäftigt, evtl.auch schon mit der Auswahl einer Örtlichkeit für eine solche Stellung?

Danke für weitere Hinweise! icon_smile.gif

Grüße, Eric
_________________
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...
Nach oben
OWW
 


Anmeldungsdatum: 31.07.2004
Beiträge: 467
Wohnort oder Region: Schleswig-Holstein

Beitrag Verfasst am: 24.04.2007 07:44 Antworten mit Zitat

Hej,
mir liegen Fotos und Berichte vor, aus denen sich ergibt, daß zumindest in Norddeutschland einige nur feldmäßig ausgebaute Luftwaffen-Flakstellungen von den Soldatern der Flakeinheiten selbst ausgebaut bzw. errichtet wurden. Sie erstellten die Erdwälle für die Geschütze und Meßgeräte, die Unterbringung erfolgte in Zelten oder zeltähnlichen Objekten.

Das klärt natürlich nicht die Frage, wer die Flakstellungen erbaute, die betonierte Geschützstände und gemauerte Baracken besitzen bzw. besaßen.

Für die Marineflakstellungen kenne ich nur einen sehr kleinen Hinweis. Es gab für die Errichtung der voll ausgebauten Flakstellungen ein sog. "Mai-Bauprogramm 1939". Das läßt auf weitreichende Planungen und eine umfangreiche Bauorganisation schließen.
Gruß
Oliver
Nach oben
D. Küster
Gast





Beitrag Verfasst am: 24.04.2007 12:55 Antworten mit Zitat

Es ist anzunehmen, daß die nicht nur feldmäßig ausgebauten Einrichtungen von RAD und OT gebaut wurden.
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8076
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 24.04.2007 13:48 Antworten mit Zitat

Moin!


Eben - es ist anzunehmen. Wahrscheinlich war die Frage dazu gedacht, diese Annahme zu bestätigen bzw. zu widerlegen.

Denkbar wäre auch, daß zumindest frühere Bauten - wie sonst auch häufig der Fall - von zivilen Firmen im Auftrag erledigt wurden. Aber auch das ist eben nur eine Annahme ...

Mike
Nach oben
Maehler
 


Anmeldungsdatum: 30.05.2005
Beiträge: 64
Wohnort oder Region: Bochum

Beitrag Verfasst am: 27.04.2007 09:28 Antworten mit Zitat

Zitat:
Denkbar wäre auch, daß zumindest frühere Bauten - wie sonst auch häufig der Fall - von zivilen Firmen im Auftrag erledigt wurden

@ MikeG du liegst hier vollkommen richtig
Die OT hatte Vertragsfirmen für die Baulose. Ob beim Westwallbau oder bei befestigten Flakstellungen mit Betonausbau spielte da keine Rolle. Waren diese Firmen personell unterbesetzt konnten auch RAD Leute hinzubeordert werden

Dagegen sind Feldstellungen eine andere Sache. Hierzu benötigt man keine Baufacharbeiter und kein spezielleres Wissen. Alles was dazu notwendig war an Kenntnissen, konnten die Soldaten aus ihren Handbüchern erfahren. Ansonsten wurden Pioniereinheiten eingesetzt
[/quote]
Nach oben
-zAc- (†)
 


Anmeldungsdatum: 05.01.2004
Beiträge: 309
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 28.04.2007 17:37
Titel: Bauleistungen von zivilen Unternehmen im Auftrag von OT
Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,
die o.a. Vorgehensweisen waren und sind üblich.

Mein Großvater war Tiefbauingenieur und arbeitete von Anfang 1939 bis März 1945 für eine zivile Baufirma und war von 1939 bis Ende 1944 u.a. auf folgenden Baustellen:

Alt Garge - Tanklager
Hirtshals, DK - Westwall-Festungsbauten
Ostpreussen - Wolfsschanze
Hamburg - Fink 2
Bremen - Tanklager WIFO

Beste Grüße
_________________
-zAc-
Mit leerem Kopf nickt es sich leichter. (Žarko Petan)
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Luftverteidigung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen