Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Flugplatz Staaken

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Flugplätze
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Helmholtz
 


Anmeldungsdatum: 08.11.2003
Beiträge: 1005
Wohnort oder Region: Berlin

Beitrag Verfasst am: 28.03.2007 22:22
Titel: Flugplatz Staaken
Untertitel: Berlin / Staaken
Antworten mit Zitat

Anbei 2 aktuelle Fotos des ehemaligen Flugplatzes in Berlin Staaken.

Deutlich zu erkennen wie das Gelände nach und nach einer Neuerschließung zum Opfer fällt.

Auf einer der noch recht gut erkennbaren gekreuzten Bahnen wurde zu DDR Zeiten Baumaterial gelagert.

Die wahren Größenverhältnisse kann man gut erahnen wenn man den "kleinen" weißen Lastzug beachtet der über die neue den Platz querende Straße von rechts nach Links fährt.

Sonst rechter Hand die B5 und links die ICE Trasse Berlin-Hannover.

(Sollte ich Gelegenheit haben werde ich weniger "dunstige" Fotos nachliefern,
der Sonnenschein bedeutet leider nicht immer gute Schrägsicht.
Fotos im Anflug auf die Bahn 08L in Berlin Tegel.)
 
 (Datei: Staaken1.jpg, Downloads: 138)  (Datei: Staaken2.jpg, Downloads: 120)

Zuletzt bearbeitet von Helmholtz am 28.03.2007 23:48, insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8081
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 28.03.2007 22:43 Antworten mit Zitat

Danke - klasse Bilder! Ich hab' mir mal wieder eine Nachbearbeitung erlaubt.

Mike
 
 (Datei: Staaken1a.jpg, Downloads: 137)  (Datei: Staaken2a.jpg, Downloads: 123)
Nach oben
Helmholtz
 


Anmeldungsdatum: 08.11.2003
Beiträge: 1005
Wohnort oder Region: Berlin

Beitrag Verfasst am: 30.03.2007 00:59
Titel: Staaken
Untertitel: Berlin / Staaken
Antworten mit Zitat

Heute war die Sicht etwas besser, ich hoffe diese Bilder müssen nicht mehr nachbearbeitet werden.

icon_smile.gif
_________________
Obacht Nebenkeule!
 
 (Datei: Staaken3.jpg, Downloads: 76)  (Datei: Staaken Detail.jpg, Downloads: 67)
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8081
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 30.03.2007 12:38 Antworten mit Zitat

Danke! ... und die Nachbearbeitung ist auch nicht als Kritik gemeint, sondern nur gedacht, um etwas mehr aus den Bildern herauszuholen.

Mike
Nach oben
Helmholtz
 


Anmeldungsdatum: 08.11.2003
Beiträge: 1005
Wohnort oder Region: Berlin

Beitrag Verfasst am: 30.03.2007 12:58 Antworten mit Zitat

Kein Problem!

Ich lerne auch langsam dazu was Digi-Bilder angeht, mir gehts immer nur um die Sache... das Resultat zählt doch am Ende.

Nur wenn was grob falsch oder Gschwätz für Wissen verkauft wird krieg ich die Motten!!! icon_mrgreen.gif

Werde mal probieren dort in Staaken den genauen Grenzverlauf zu ermitteln, da gabs auch einen Gebietesaustausch soweit ich mich entsinne.

Sonst noch:

http://www.fg.arcadis.de/euler/standort.htm

Die Russen scheinen den Platz auch noch zeitweise genutzt zu haben.

Laut Tagesspiegel (Archiv) stürzte am 5. April 1948 eine britische Viking Passagiermaschine der BEA mit einer aus Staaken gestarteten Yak (denke mal Prop) zusammen.

Absturz der Viking an der Heerstraße, 15 Tote insgesamt, inkl. dem Russen.
_________________
Obacht Nebenkeule!
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 3935
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 31.03.2007 11:39 Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

habe in meinem Fundus auch noch ein paar Bilder von Staaken.

Gruß
redsea
 
 (Datei: guest_staaken.jpg, Downloads: 95)  (Datei: guest_staaken_1.jpg, Downloads: 86)  (Datei: staaken4.jpg, Downloads: 85)  (Datei: ZeppelinStaakenRVIFoto3.jpg, Downloads: 71)  (Datei: zzPL1793.jpg, Downloads: 53)  (Datei: staaken1.jpg, Downloads: 44)
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 3935
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 31.03.2007 12:51 Antworten mit Zitat

Helmholtz hat folgendes geschrieben:

Werde mal probieren dort in Staaken den genauen Grenzverlauf zu ermitteln, da gabs auch einen Gebietesaustausch soweit ich mich entsinne.



Hallo Helmholtz,

dann hier schon mal ein grober Anhaltspunkt für Deine Suche nach dem Grenzverlauf. Meines Wissens nach gab es da einige Gebietsaustausche, weshalb auch verschiedene Karten mit unterschiedlichen Grenzverläufen existieren.

Gruß
redsea
 
Voransicht mit Google Maps Datei Berlin-Staaken Grenzverlauf.kml herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
 (Datei: Berlin-Staaken Grenzverlauf.jpg, Downloads: 64)
Nach oben
zulufox
 


Anmeldungsdatum: 02.10.2006
Beiträge: 2753
Wohnort oder Region: In der Nähe des Urpferdchens

Beitrag Verfasst am: 31.03.2007 15:18
Titel: Grenzziehung Berlin-Staaken
Antworten mit Zitat

Hallo,

zur Grenzziehung gibt es im Berliner Archiv ein interessantes Dokument:
Die Alliierten hatten ja entschieden, dass das Land Brandenburg unter sowjetische Verwaltung, Groß-Berlin jedoch unter gemeinsame Verwaltung des alliierten Kontrollrates mit vier Besatzungssektoren kommen sollte.
Nun gehörte aber der größte Teil des Rollfeldes des ehemaligen Luftwaffenfliegerhorstes Gatow zum Land Brandenburg, somit wäre der Platz für die Briten nicht nutzbar gewesen. Die Sowjets hatten mit Staaken das selbe Problem umgekeht: Die Grenze verlief auch hier über das Rollfeld, der Hauptteil lag in der sowjetischen Besatzungszone, der technische Bereich und der Unterkunftsbereich aber im britischen Sektor. So wurde, ich meine schon im August 1945 im alliierten Kontrollrat der Gebietstausch entschieden: Das Rollfeld von Gatow und Teile von Groß-Glienicke (nördlich des Groß-Glienicker Sees) kamen zum britischen Sektor, West-Staaken dafür zur sowjetischen Besatzungszone.

Interessante Arabeske nebenbei: Nach 1990 kam im Rahmen einer Gebietsreform West-Staaken wieder zu Berlin. Die Bürger des zu Kladow gehörenden Teils von Groß-Glienicke entschieden sich mehrheitlich für den Verbleib in Berlin.

Auf der kürzeren, von Südwesten nach Nordosten verlaufenden Startbahn sollte nach dem Willen der DDR-Machthaber eine große Container-Umschlagstelle entstehen. Siehe Bild.

MfG
Zf 1_heilig.gif
 
 (Datei: Startbahn Staaken 1993 red.jpg, Downloads: 91)  (Datei: Staaken Grenze red.jpg, Downloads: 72)
Nach oben
Helmholtz
 


Anmeldungsdatum: 08.11.2003
Beiträge: 1005
Wohnort oder Region: Berlin

Beitrag Verfasst am: 31.03.2007 22:07
Titel: Staaken
Untertitel: Berlin / Staaken
Antworten mit Zitat

Danke für die Info, das hatte ich recherchieren wollen!

Die Containerabferigungsanlage hatte ich aus der Luft immer für eine Lagerung von Baufertigteilen gehalten...



icon_wink.gif
_________________
Obacht Nebenkeule!
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Flugplätze Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen