Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

CEPS

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Logistik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Leif
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 12.05.2002
Beiträge: 2674
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 02.02.2007 19:38
Titel: CEPS
Antworten mit Zitat

Hallo,
kann mir evtl. jemand bei der Beantwortung von Fragen zur CEPS helfen?

Im Verteidigungsfall hätten ja bekanntlich Pipeline-Divisionen die CEPS übernommen
Frankreich: 1. und 3. PL Div
Belgien 4. Pl Div
Niederlande 5. Pl Div
Deutschland 6. und 7. Pl Div
Eigentlich sind damit alle Strecken und Depots erfasst...

Wo ist die 2.Pl Div versteckt?

Die Kennung der Anlagen besteht ja nach folgendem Schema: Nummer der Pl Div / 2 Buchstabenkennung des Ortes / Bezeichnung

Die normalen Endungen sind D für Depot, P für Pumpstation, A für Flugplatz, N für Nationales Depot und S wohl für Depot von einem Unternehmen.

Wofür steht E?

Viele Grüße,
Leif
Nach oben
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3354
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 03.02.2007 11:04 Antworten mit Zitat

Moin Leif,

Wie Du ganz bestimmt schon weißt, sind ja unter dem Dach der CEPMA die vier nationalen Betreibergesellschaften im Zusammenspiel mit den verschiedenen Pipeline-Divisionen tätig. Eine 2. ( ? ) PL Div habe ich bislang allerdings nicht auftreiben können...ob es insofern jemals eine 2. Division gegeben hat? Vielleicht eine nicht vergebene Ziffer, für evtl. Erweiterungen des Netzes?

Hast Du schon mal bei der NATO oder der CEPMA in Versailles nachgefragt? Deutschland hat übrigens z.B. 2004 rund 25% zum Gesamthaushalt der CEPMA beigetragen! new_shocked.gif 1_heilig.gif


Ganz nett im Zusammenhang mit dem CEPS auch folgender Aspekt:

Zitat:
The network is
managed by the Central Europe Pipeline Management Organisation
(CEPMO). The Central Europe Pipeline Management Agency (CEPMA)
is the NATO agency that operates the pipeline and has its headquarters in
France (Versailles).

The relationship between energy policy and defence policy does not seem
to have been a focus for constructed political analysis and precise, concrete
proposals between European countries and, in particular, within the
European Union, beyond questions of barrel prices, regional pressures,
physical and geographical dependence and the risks of a new world oil
crisis.



Q: www.defense.gouv.fr

Viele Grüße, Eric
_________________
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...
Nach oben
Rick (†)
Gast





Beitrag Verfasst am: 03.02.2007 11:40 Antworten mit Zitat

Hallo Leif,

leider kann ich Deine Fragen auch nicht beantworten. Daher hier nur mal schnell ein paar eher zufällige Erkenntnisse aus Akten im BA-MA.
Die V. PL-Div befand sich in der Hoogwakersboschstraat 2 in Noordwijk NL. Die Personalstärke dieser Division betrug 38 Personen (ohne Wartungspersonal), davon im Frieden 3 und im V-Fall 26 im Bunker. Die Einrichtung hatte auch den Namen Defensie Olie Centrale (DOC).

Die VI. PL-Div lag in der Hohl-Kaserne in Idar-Oberstein.

Nach dem (baulichen) Vorbild von Noordwijk sollte das Hauptquartier der VII. PL-Div in Xanten (im südöstlichen Teil der alten Muna Birten) errichtet werden, also mit zwei ungeschützten nationalen und einem geschützten NATO-Teil (= Bunker). Der 90-Tage-Ersatzteilvorrat der VII. PL-Div lagerte in Xanten, Bramsche und Altenrath.

Schließlich noch eine interessante Bezeichnung: "NATO-Treibstoffleitung WO (West-Ost) II, Würselen-Altenrath".

(Quelle: Akten des BA-MA aus den Jahren 1964-71)

Gruß
Rick
Nach oben
Leif
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 12.05.2002
Beiträge: 2674
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 03.02.2007 12:44 Antworten mit Zitat

Hallo,
Danke für Eure Antworten!
Sehr aufschlussreich ist folgende Seite:
http://users.pandora.be/werner...../index.htm
Hier ein Zitat:

en FRANCE :
- le SNOI : Service National des Oléoducs Interalliés.
- la 1(FR)PL Div à Châlon/Saône.
- la 3(FR)PL Div à Nancy.
en BELGIQUE :
- l'ANPL : Agence Nationale des Pipelines.
- la 4(BE)PL Div à Leuven.
aux PAYS-BAS :
- la DPO : Defensie Pijpleiding Organisatie.
- la 5(NL)PL Div à Noordwijk.
en ALLEMAGNE :
- le FBG : Fernleitungs Betriebsgesellschaft.
- la 6(GE)PL Div à Idar-Oberstein.
- la 7(GE)PL Div à Xanten.

Weiter schreibt er:

LES RESEAUX OTAN DE PIPELINES (NPS)
Le NPS se compose en réalité de huit réseaux séparés et distincts de stockage et de distribution de carburants militaires qui traversent douze pays hôtes en Europe :
-
En Italie : le NIPS : ensemble de dépôts dispersés dans le Nord de l'Italie et reliés par ± 620 km de pipelines (de 8" à 4") pour une capacité de stockage de ± 150.000 m³.
-
En Grèce : une série de dépôts situés le long d'un pipeline orienté Nord-Sud de ± 143.000 m³.
-
En Turquie : deux réseaux distincts, l'un à l'Est, l'autre à l'Ouest, constitués de dépôts et de bases aériennes reliés par ± 1.200 km de pipelines 6" et 8" pour une capacité totale de ± 150.000 m³.
-
En Norvège, Danemark et au Nord de l'Allemagne se trouve le NEPS (North Europe Pipeline System) En Norvège, ce sont des dépôts indépendants en général situés le long de la côte Ouest (± 90.000 m³) et reliés aux bases aériennes par de courtes sections de pipeline (60 km). Au Danemark et au Nord de l'Allemagne sont disposés des dépôts et des bases aériennes reliés par un pipeline orienté Nord-Sud (650 km de 6" pour une capacité de 95.000 m³).

-
Au Royaume-Uni se trouve le réseau anglais : 280 km de pipelines pour une capacité de stockage de 75.000 m³.
-
En Centre-Europe est implanté un important réseau maillé de pipelines : le Central Europe Pipeline System (CEPS) qui s'étend sur 5 pays hôtes : La FRANCE, la BELGIQUE, les PAYS-BAS, le GRAND-DUCHE de LUXEMBOURG et l'ALLEMAGNE.
-
Au Portugal se trouve également des infrastructures appartenant au NPS.
Ces réseaux sont gérés par des organisations nationales, à l'exception du CEPS qui est multinational. Le contrôle est assuré par les comités OTAN et l'infrastructure de ces réseaux a été financée par le programme d'infrastructure commun de l'OTAN (NSIP).
Il est communément admis que les pays doivent privilégier l'utilisation à des fins militaires du réseau, et, quand celle-ci n'est pas suffisante, promouvoir les utilisations civiles, à condition de respecter un minimum de précautions, et notamment assurer la priorité aux opérations à caractère militaire.

In Frankreich wird die Pipeline (Oléoducs de Défense Commune) zur Zeit von dieser Firma betreut:
http://www.trapil.fr/fr/pipelines_res_odc.asp

Die Niederländer sind hier zuständig: http://www.luchtmacht.nl/images/4_19899.jpg


Mich interessiert die Pipeline, da etliche Teilstücke aufgegeben werden und ich andererseits erstaunt bin, wieviel über diese Infrastruktureinrichtuing geschrieben wurde.

Viele Grüße,
Leif
Nach oben
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3354
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 03.02.2007 14:57 Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

Für deutsche Einrichtungen in diesem Zusammenhang könnten im BAMA folgende Akten interessant sein: http://www.bundesarchiv.de/fox.....8-8-8.html

@ Rick: Liegt Dir vielleicht etwas zu Geldern-Lüllingen vor?
Zu meiner Überraschung handelt es sich wohl bei diesem Lager im Bereich der Gemeinde Geldern um das NATO-Depot Goch!

Grüße, Eric
_________________
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...
Nach oben
Rick (†)
Gast





Beitrag Verfasst am: 03.02.2007 15:37 Antworten mit Zitat

Hallo Eric,
einige wenige Akten aus der Liste habe ich schon bearbeitet. Sie bringen aber hinsichtlich der Fragen von Leif nichts. Ich habe ihm aber meine Mithilfe angeboten. Zu Geldern-Lüllingen (respektive Goch) müsste ich erst wegen nicht bewerteter Akten nachhaken. Generell aber meine Frage: Wie und was wollen wir zusammentragen? Wenn das geklärt ist, bin ich dabei.
Gruß
Rick
Nach oben
Leif
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 12.05.2002
Beiträge: 2674
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 21.03.2007 00:27 Antworten mit Zitat

Hallo,
die 2. PL Div. ist aufgetaucht:

Les ODC

Il est d'usage de désigner la partie française du CEPS par le sigle ODC (oléoducs de défense commune), même si aucun texte ne l'a officialisé et si ce terme peut s'appliquer, en toute logique, à l'ensemble du réseau CEPS.

Organisation et mission des divisions.

Comme dans les autres nations hôtes, les divisions sont organisées en districts, avec à leur tête le siège de la division.

Forte de 3 divisions à sa création (les DODC 1 à 3), la partie française n'en compte plus que 2 aujourd'hui :

* DODC 1 : siège à Chalon-sur-Saône, districts de Fos-sur-Mer, Chalon-sur-Saône et Langres,
* DODC 3 : siège à Laxou (près de Nancy), districts de Cambrai, Châlons-en-Champagne,Vilceyet Phalsbourg.

L'ex-DODC 2 (siège à Amiens, districts du Havre, Cambrai et Châlons-sur-Marne) a été fusionnée avec la DODC 3 en 1995, après la désactivation de la ligne Le Havre -Cambrai.

http://www.defense.gouv.fr/ess.....se_commune

Viele Grüße,
Leif
PS: Übersetzen spare ich mir, denn die Namen sind auch auf Deutsch gleich icon_wink.gif
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Logistik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen