Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

US Einrichtungen in der Eifel

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Luftverteidigung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Hemmerich
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 06.01.2007
Beiträge: 9
Wohnort oder Region: NRW

Beitrag Verfasst am: 04.03.2007 10:56
Titel: US Einrichtungen in der Eifel
Untertitel: Eifel
Antworten mit Zitat

Hallo,
in der Eifel gibt bzw. gab es ja jede Menge von militärischen Einrichtungen der Amerikaner (Depots, Flugplätze etc. ) .Nun meine Frage an die Fachleute: War die Prüm Air Station den die " nördlichste" Einrichtung ?
Nach oben
HW
 


Anmeldungsdatum: 24.07.2002
Beiträge: 1680
Wohnort oder Region: Pullach i. Isartal

Beitrag Verfasst am: 04.03.2007 23:42 Antworten mit Zitat

Was meinst Du denn jetzt?
- Die nördlichste Station aller Streitkräfte in der Eifel, aber da Du die US-Streitkräfte angesprochen hast, gehe ich mal davon aus, dass Deine Frage sich auf die nördlichste US-Station in der Eifel (dazu gehören aber geographische Kenntnisse von den Grenzen der Eifel) bezieht.

Betreffend der Eifelflächen, die sich im Bundesland Rheinland-Pfalz befinden, kann ich aber sagen, dass die Liegenschaft am "Schwarzen Mann" nicht die "nördlichste war, Beim Ortsteil Schönfeld der Gemeinde Stadtkyll gab es eine US-Radarstation zur Luftraumüberwachung.
Nach oben
derlub
 


Anmeldungsdatum: 21.12.2003
Beiträge: 2927
Wohnort oder Region: Aachen/Köln/Bergisches Land

Beitrag Verfasst am: 05.03.2007 00:20 Antworten mit Zitat

Hallo HW,
da wieder hole ich doch einfach nochmal meine Frage aus diesem Thread:
http://www.geschichtsspuren.de.....php?t=8969
derlub hat folgendes geschrieben:
Ist eigentlich bekannt, wo genau sich das CRC in Schönfeld befunden haben soll? Außerdem soll sich dort auch noch eine amerikanische AUTOVON Liegenschaft befunden haben.

Ist Dir oder anderen da mittlerweile mehr drüber bekannt?
Grüsse,
Christoph
Nach oben
HW
 


Anmeldungsdatum: 24.07.2002
Beiträge: 1680
Wohnort oder Region: Pullach i. Isartal

Beitrag Verfasst am: 05.03.2007 17:32 Antworten mit Zitat

Die Recherche zur Radaranlage Schönfeld hat bis jetzt durch Befragung von ortsansässigen Personen und Gemeindechroniken (soweit vorhanden) folgendes ergeben:

Im Ortsteil Schönfeld (gehört seit 1970 zur Gemeinde Stadtkyll) gab es im WK II eine Flugleitstelle auf einer Höhe 613 m. Diese Höhe befand sich westlich von Schönfeld, also zwischen dem Ort und der Bundesstraße 51. Die Flugleitstelle (ob der Begrif für diese Anlage jetzt richtig ist kann ich nicht sagen, es wurde so von den Personen genannt) war eigentlich nur eine Hütte auf dieser Anhöhe, von der aus jede Flugbewegungen erfasst und weiter gemeldet wurden.

Die US-Streitkräfte haben bewußt solche Punkte für ihre Anlagen genutzt, nicht nur in Schönfeld, da sie ja schon durch die Wehrmacht ausgekundschaftet und betrieben wurden.
Hier auf dieser Höhe war also geplant ein Radargerät der US-Streitkräfte zur Luftraumüberwachung aufzubauen. Es sollte nicht nur ein Radargerät sein, man plante auch ein CRC.
Nun soll es schon damals Probleme mit dem Protest der zahlenmäßig geringen Bevölkerung gegeben haben, da ja auch angeblich Land enteignet werden sollte. Zeitgleich wurde eine größere Fläche bei Knaufpetsch den US-Truppen zur Verfügung gestellt, die sich zwar "Liegenschaft Schwarzer Mann" nannte, aber doch einige Kilometer von der Höhe 697 "Schwarzer Mann" entfernt ist. Vorteil dieser Liegenschaft war, dass sie ca. 700 m hoch lag, also nochmal knapp 100 Meter höher als die Höhe bei Schönfeld.

Hier wurde dann auch die Radaranlage aufgebaut. Auf US-Internetseiten soll es Fotos von dieser großen Radarantenne in der Liegenschaft Schwarzer Mann geben. Auch wurde in dieser Liegenschaft das CRC aufgebaut, vermutlich aber nicht in einem Bunker, wie z. B. in Börfing.

Da die Radaranlage und das CRC in Schönfeld geplant waren, nannte man es weiterhin CRC Schönfeld mit Rufnamen Barber.

In Schönfeld selber soll es keine Liegenschaft der US-Streitkräfte gegeben haben. Man berichtete zwar von einer Art Aussichtsturm, der von Militär genutzt wurde, dieses wurde aber von anderen Seiten nicht bestätigt.
Nach oben
derlub
 


Anmeldungsdatum: 21.12.2003
Beiträge: 2927
Wohnort oder Region: Aachen/Köln/Bergisches Land

Beitrag Verfasst am: 06.03.2007 10:48 Antworten mit Zitat

Interessante Informationen.
Danke 2_thumbsup.gif
Christoph
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Luftverteidigung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen