Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

VEB Forschungsanstalt für Schiffahrt Wasser- und Grundbau

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Verkehrsgeschichte - Wasser
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Gast






Beitrag Verfasst am: 04.02.2007 12:57
Titel: VEB Forschungsanstalt für Schiffahrt Wasser- und Grundbau
Untertitel: Berlin Stralau
Antworten mit Zitat

Auf der Suche nach etwas anderem, bin ich heute mal nach Stralau gewandert. Liegt ja gleich um die Ecke. Habe die Gelegenheit genützt, mal ein paar Fotos der obengenannten, jetzt nicht mehr genutzten Stelle zu machen. Viel Spaß.

Volker
 
Forschungsanstalt Straßenseite, Alt Stralau 44 (Datei: 10245 Straßens.jpg, Downloads: 31) Schild über dem Eingang (Datei: 10245 ForschSchild.jpg, Downloads: 58) Hofansicht (Datei: 10245 ForschHof.jpg, Downloads: 29) noch mal der Hof (Datei: 10245 ForschHof2.jpg, Downloads: 28)
Nach oben
petzolde
 


Anmeldungsdatum: 05.09.2004
Beiträge: 2103
Wohnort oder Region: Münster

Beitrag Verfasst am: 04.02.2007 17:49 Antworten mit Zitat

Interessanter Beitrag!
War das ein DDR-Konstrukt, oder hat man da auf einem Vorgänger-Institut (was auch immer) aufgebaut?
Wem unterstand die Anstalt? Verkehrsminister? Akademie der Wissenschaften?
Was ist nach der Wende daraus geworden?
gruß EP
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 04.02.2007 18:15 Antworten mit Zitat

hier steht das Wesentliche: http://www.baw.de/vip/wir_uebe.....index.html

Ursprung bei der königlichen Anstalt. Mit der "Wiedervereinigung" überführt. Berlin ist nach Ilmenau ausgewandert-

Volker
Nach oben
patchman
 


Anmeldungsdatum: 05.01.2005
Beiträge: 463
Wohnort oder Region: Pankow

Beitrag Verfasst am: 04.02.2007 19:42 Antworten mit Zitat

Gibt es nicht auch eine ähnlich geartete Forschungsanstalt der TU Berlin im Tiergarten an/auf der Schleuseninsel?

Gruß
Patchman
_________________
Wer die Vergangenheit nicht kennt, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.

www.berliner-unterwelten.de
Nach oben
petzolde
 


Anmeldungsdatum: 05.09.2004
Beiträge: 2103
Wohnort oder Region: Münster

Beitrag Verfasst am: 04.02.2007 23:49 Antworten mit Zitat

Technische Hochschulen und Fachhochschulen haben auch Wasserbau-Laboratorien, z.B. FH Köln und TH Aachen. Wo die wirklichen Unterschiede oder Grenzen liegen, weiß ich nicht. Möglicherweise in der Größe der Wasserbauhalle?? In Karlsruhe gab es vor etwa 10 Jahren ein imposantes Modell der Elbe bei Magdeburg; Aachen ist dagegen "mikrig" .

Forschung können die Hochschulen/Fachhochschulen aus meiner Sicht besser, denn Diplomanden und Doktoranden bringen Dynamik ein, die in bürokratischen Hierarchien kaum zu erwarten ist. Ist aber ein grundsätzliches Thema, denn es gibt einige Bundesanstalten und Bundesämter, und dasselbe nochmal auf zig Landesebenen. Manchmal wird so etwas auch aufgelöst, soweit ich mich erinnere z.B. das Bundesgesundheitsamt. In NRW passiert z.Zt . auch einiges.
gruß EP
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 14.02.2007 21:42
Titel: VEB Forschungsanstalt für Schiffahrt, Wasser- und Grundbau
Untertitel: Berlin
Antworten mit Zitat

Hallo,
das hydrotechnische Versuchsfeld der genannten Einrichtung befand sich in Karlshorst, Köpenicker Allee 153 - auch aufgelöst.
Sehenswert sind die noch vorhandenen Versuchshallen

Gruß Woelfi
Nach oben
petzolde
 


Anmeldungsdatum: 05.09.2004
Beiträge: 2103
Wohnort oder Region: Münster

Beitrag Verfasst am: 14.02.2007 22:05 Antworten mit Zitat

Kommt man in die Versuchshallen so rein ?
gruß EP
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 15.02.2007 21:31 Antworten mit Zitat

Das Gelände wird nicht nachgenutzt, es ist verschlossen und nicht bewacht.

gruß Woelfi
Nach oben
Käpt´n Blaubär
 


Anmeldungsdatum: 25.05.2002
Beiträge: 1173
Wohnort oder Region: Hamburg-Wandsbek

Beitrag Verfasst am: 26.02.2007 20:46 Antworten mit Zitat

Moin!

patchman hat folgendes geschrieben:
Gibt es nicht auch eine ähnlich geartete Forschungsanstalt der TU Berlin im Tiergarten an/auf der Schleuseninsel?


Ja, gibt es - noch. Der technisch und architektonisch höchst interessante Umlauftank steht wohl kurz vor der Stilllegung und Entsorgung. In der aktuellen Ausgabe der deutschen bauzeitung ist ein bericht darüber erschienen. Das Heft ist auch sonst sehr interessant, lostplacesmäßig.
http://www.db.bauzeitung.de/si.....age_id=913
(Umlauftank ganz unten)
Gruß
Michael
_________________
Das Leben ist kurz, behauptet man.
Ansichtssache, sage ich. Die einen sind kurz, die anderen sind lang, und manche sind mittel.
Außerdem hatte ich noch dreizehneinhalb andere davon.
(Walter Moers, Die 13 ½ Leben des Käpt´n Blaubär)
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Verkehrsgeschichte - Wasser Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen