Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

seltsame Betonplatten im Wald

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Allgemein
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
zulufox
 


Anmeldungsdatum: 02.10.2006
Beiträge: 2753
Wohnort oder Region: In der Nähe des Urpferdchens

Beitrag Verfasst am: 05.01.2007 18:02
Titel: seltsame Betonplatten im Wald
Untertitel: NRW
Antworten mit Zitat

Hallo Leute,

beim Rumsuchen in Google Earth sind mir im Wald westlich von Kerpen und südlich der Autobahn drei rechteckige Schneisen mit je einer Betonplatte ins Auge gefallen.
Weiß jemand was Näheres?

MfG
Zf 1_heilig.gif
 
Voransicht mit Google Maps Datei Betonplatten bei Kerpen.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Nach oben
eclipse
 


Anmeldungsdatum: 12.06.2003
Beiträge: 227
Wohnort oder Region: Stuttgart

Beitrag Verfasst am: 05.01.2007 22:19 Antworten mit Zitat

Hallo Zf,

also für mich sieht das in GE eher nach Holzstapeln aus, mag mich da aber auch täuschen,

steffen
Nach oben
thokos
 


Anmeldungsdatum: 01.03.2006
Beiträge: 151
Wohnort oder Region: Mönchengladbach

Beitrag Verfasst am: 06.01.2007 20:58 Antworten mit Zitat

Für mich sieht das nur nach Lichtungen aus. Vielleicht wird der Wald ja nur forstwirtschaflich genutzt. Kennt sich jemand hier mit Forstwirtschaft aus? Ist es da üblich, ganze Flächen abzuholzen?
Nach oben
kuhlmac
 


Anmeldungsdatum: 18.06.2005
Beiträge: 2236
Wohnort oder Region: Hamm / Iserlohn

Beitrag Verfasst am: 07.01.2007 10:27 Antworten mit Zitat

thokos hat folgendes geschrieben:
Für mich sieht das nur nach Lichtungen aus. Vielleicht wird der Wald ja nur forstwirtschaflich genutzt. Kennt sich jemand hier mit Forstwirtschaft aus? Ist es da üblich, ganze Flächen abzuholzen?


Ja, das gibt es regelmäßig. Wenn du z.B. mal durch das Sauerland wanderst, wird dir das immer wieder auffallen, dass z.B. bestimmte Hanglagen komplett gerodet werden - und die Aufforstung kurz danach einsetzt. Teilweise aus Nachhaltigkeitsgründen, teilweise aus wirtschaftlichen Gründen, manchmal aber auch um bestimmte unpassende Monokultuiren zu beseitigen - und natürlich wird immer das Holz genutzt. Und dann werden recht lange Stapel gebildet. die Menge der Hölzer in GE (so es welche sind, was ich aber vermute) dürfte passen.
Nach oben
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3356
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 07.01.2007 12:20 Antworten mit Zitat

Moin Jürgen,

sind das die Flächen im Wald neben der Kaserne?
Ob die Deutungen auf Lichtungen hier richtig sind, kann ich per Ferndiagnose natürlich nicht sagen. Spekulationen ist hier Tür und Tor geöffnet, oder doch nicht?
Stutzig macht mich nämlich, daß Du danach fragst... icon_wink.gif

Habe auf die Schnelle leider nicht herausfinden können, ob die Kaserne auch erst in den 1950ern erbaut worden ist.
Vielleicht handelt es sich ja bei den Verdachtsflächen doch um eine besondere Art von Lichtungen, wer weiß. 1_heilig.gif

Grüße, Eric
_________________
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...
Nach oben
zulufox
 


Anmeldungsdatum: 02.10.2006
Beiträge: 2753
Wohnort oder Region: In der Nähe des Urpferdchens

Beitrag Verfasst am: 07.01.2007 15:59 Antworten mit Zitat

EricZ hat folgendes geschrieben:
Moin Jürgen,

sind das die Flächen im Wald neben der Kaserne?
Ob die Deutungen auf Lichtungen hier richtig sind, kann ich per Ferndiagnose natürlich nicht sagen. Spekulationen ist hier Tür und Tor geöffnet, oder doch nicht?
Stutzig macht mich nämlich, daß Du danach fragst... icon_wink.gif

Habe auf die Schnelle leider nicht herausfinden können, ob die Kaserne auch erst in den 1950ern erbaut worden ist.
Vielleicht handelt es sich ja bei den Verdachtsflächen doch um eine besondere Art von Lichtungen, wer weiß. 1_heilig.gif

Grüße, Eric


Hallo Eric,

also, die Lichtungen sind nicht im Lörsfelder Busch neben dem Unterkunftsbereich Kerpen des Jagdbombergeschwaders 31 "Boelcke". Sie sind 3,5 km weiter westlich mitten in dem Wald zwischen Manheim und Klarahof. Die Kaserne ist erst so 1957/58 erbaut worden. Die erste F-84 F des Geschwaders landete am 28. Januar 1958 auf dem 6 km südlich liegenden Platz.

Ich bin in der Ecke auch das letzte Mal vor über 22 Jahren gewesen, und ich meine, da gab es diese Lichtungen schon. (Auf der alten D-SAT 2 sind sie jedenfalls auch schon zu sehen.)

MfG
Zf 1_heilig.gif
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Allgemein Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen