Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Luftfahrtforschungsanstalt Adlershof

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zivile Luftfahrtgeschichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
aussig
Gast





Beitrag Verfasst am: 29.12.2006 10:48
Titel: Luftfahrtforschungsanstalt Adlershof
Untertitel: Berlin
Antworten mit Zitat

Moin,
in Berlin-Adlershof auf dem Gelände, das heute von Instituten der Humboldt-Universität (u.a. Geographisches Institut) in Anspruch genommen wird, befand sich eine der ersten Stätten der deutschen Luftfahrtforschung. Gut erhalten und als Denkmal geschützt sind noch vorhanden ein Großwindkanal, der sog. Trudelturm und einzelne Werkstattgebäude. Ich habe bei der Suche im Forum nichts dazu gefunden. Könnte mal ein Berliner ein paar Fotos der bemerkenswerten Einrichtungen einstellen?
Gruß und gutes Neues Jahr, aussig
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8077
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 29.12.2006 11:15 Antworten mit Zitat

Moin!

Ich bin zwar kein Berliner, aber ...

Bei der Gelegenheit: Kann mir jemand erklären, wozu diese beiden Betondinger mit den Klappen an dem Gebäude auf dem letzten Bild sind? Dieses Gebäude steht an der südlichen Ringstrasse des Platzes, also nicht in der Nähe der Windkanäle.

Mike
 
Trudelturm (Datei: berlin-adlershof-88.jpg, Downloads: 76) Windkanal (Datei: IMG_7719_DxO_raw.jpg, Downloads: 64) Windkanal (Datei: IMG_7724_DxO_raw.jpg, Downloads: 58) Gebäude mit Beton-"Dingern" (Datei: IMG_7730_DxO_raw.jpg, Downloads: 106)
Nach oben
Deichgraf
 


Anmeldungsdatum: 27.05.2002
Beiträge: 1012
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 29.12.2006 13:27 Antworten mit Zitat

Mike new_shocked.gif
was ist ein Trudelturm und wo steht der.
Das Ding sieht echt stark aus.
_________________
Bis dann
Deichgraf
Nach oben
Christel
Moderator


Anmeldungsdatum: 04.05.2003
Beiträge: 2255
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 29.12.2006 13:39 Antworten mit Zitat

Hallo Jürgen,

näheres über Berlin-Adlershof findest Du hier: http://www.adlershof.de/index.php?id=292&L=13

Und über den Windkanal und den Trudelturm erfährst Du hier:
http://de.wikipedia.org/wiki/Aerodynamischer_Park

Viele Grüße,
Christel
Nach oben
master
 


Anmeldungsdatum: 06.07.2003
Beiträge: 404
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 29.12.2006 13:44 Antworten mit Zitat

Interessante Sache.

wiki hat,wenn auch wenige, Informationen.

http://de.wikipedia.org/wiki/Trudelturm

Thomas
Nach oben
petzolde
 


Anmeldungsdatum: 05.09.2004
Beiträge: 2103
Wohnort oder Region: Münster

Beitrag Verfasst am: 29.12.2006 23:09 Antworten mit Zitat

"Beton-Dinger": Sind dahiner möglicherweise nachträglich eingebaute Schwerlast-Aufzüge?
Kommt man in die Gebäude rein -oder sind das Hochsicherheitszonen?
gruß EP
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8077
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 30.12.2006 13:30 Antworten mit Zitat

Moin!

Da sitzt eine Firma drin und ich meine auch ein Institut der Uni. Ich war an einem Sonntag dort - keiner da zum fragen icon_sad.gif

Die "Betondinger" sind allerdings älteren Darums, also DDR oder eher noch früher.

Mike
Nach oben
hollihh
 


Anmeldungsdatum: 12.09.2005
Beiträge: 1445
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 30.12.2006 21:58 Antworten mit Zitat

Moin,

nachträglicher Aufzug glaube ich weniger - dann hätte man das Teil sicher komplett außen angebaut und bis zur 2. Etage hochgeführt...

Könnten diese Öffnungen - um die ging es Mike ja wohl - "Ausblasöffnungen " sein ??

Gruß

Holli
Nach oben
katschützer
 


Anmeldungsdatum: 28.03.2004
Beiträge: 1351
Wohnort oder Region: Bundesweit

Beitrag Verfasst am: 30.12.2006 23:30 Antworten mit Zitat

Ganz rechts die senkrechten Rohre sehen aus wie Abgasleitungen. Scheinen wohl SEA´s in dem Gebäude zu sein (gewesen zu sein). Vielleicht gehören die "Betondinger" dazu. Ehemalige Durchführungen und Befestigungen der ausgehenden Leitungen. Dahinter könnte die Trafostation (gewesen) sein.
Würde auch die Anzahl der Lochreihen senkrecht erklären: Links 220V Lichtstrom (Phase, Neutral-, Schutzleiter), rechts 380V Kraftstrom (3 Phasen, Neutral-, Schutzleiter).

Vielleicht auch etwas weit hergeholt icon_confused.gif

MfG
_________________
Bei strenger Pflicht
Getreu und schlicht
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zivile Luftfahrtgeschichte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen