Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Zugspitze

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Fernmeldeanlagen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Björn
 


Anmeldungsdatum: 11.03.2003
Beiträge: 684
Wohnort oder Region: Igling

Beitrag Verfasst am: 12.10.2006 11:01
Titel: Zugspitze
Untertitel: ...in luftiger Höhe
Antworten mit Zitat

Hallo allerseits,

da ich gestern bei herrlichem Altweiberwetter mal wieder auf Deutschland's höchsten Gipfel geklettert bin, ist mir wieder etwas eingefallen, das ich schon längst mal fragen wollte:

sogar hier oben gibt es eine Fernmeldeanlage der Bundeswehr, die früher von der Luftwaffe betrieben wurde. Angeblich (laut Militarisierungsatlas) soll es ein "OLF1945LG" sein. Da ich jetzt wahrlich kein Experte für Fernmeldetechnik bin - was muß ich mir unter dieser Bezeichnung vorstellen?!
Nach oben
Rick (†)
Gast





Beitrag Verfasst am: 13.10.2006 22:53 Antworten mit Zitat

Hallo Björn (und danke für die Erklärungen zur Sinagrube),
vielleicht liege ich ja falsch, aber mir scheint, dass es eher um eine "Operating Location F(oxtrot)" einer Einheit "1945" geht. Da käme eine 1945th Communications Group in Frage. Das wäre dann USAFE. Das "LG" entzieht sich leider noch meiner Phantasie.
Gruß
Rick

P.S. Gerade in der Liste der AACS Alumni gefunden:
Zitat:
Zugspitze (Germany) – OL 2134th CS/1945th CS
War also eine Communications Squadron.
Nach oben
Rick (†)
Gast





Beitrag Verfasst am: 14.10.2006 10:23 Antworten mit Zitat

Das Ganze lief auch unter "Digital European Backbone", dazu hier
http://www.usarmygermany.com/u.....ermany.htm
eine Karte bei Walter Elkins. "LG" könnte - wild guess - für "long" wie in long-line oder -distance communications stehen.
Die 1945th Communications Squadron, später Group, lag auf Rhein-Main AB.
Nach oben
Björn
 


Anmeldungsdatum: 11.03.2003
Beiträge: 684
Wohnort oder Region: Igling

Beitrag Verfasst am: 14.10.2006 14:18 Antworten mit Zitat

Hallo Rick,
danke für Deine (wie immer sehr guten) Erklärungen!

Allerdings muß es auf der Zugspitze noch eine Fernmeldeanlage geben, die von der deutschen Luftwaffe betrieben wurde/wird. Bei diversen Artikeln über die Fernmelder der Luftwaffe (Y-Heft) und über den militärischen Richtfunk (Infopost) wurde der "höchste Standort Deutschlands" mal kurz und knapp erwähnt.

Vielleicht wurde die von Dir genannte US-Anlage auch einfach mitgenutzt oder irgendwann von der Bundeswehr übernommen? Wie gesagt, ist mir da oben halt einfach mal wieder so eingefallen.
Nach oben
HW
 


Anmeldungsdatum: 24.07.2002
Beiträge: 1680
Wohnort oder Region: Pullach i. Isartal

Beitrag Verfasst am: 15.10.2006 18:27 Antworten mit Zitat

Bei den Bw-Richtfunkstrecken (u. a. AutoFüFmNLw) habe ich heute nachmittag nachgesehen, auch in der Chronik vom FmRgt 12, überall kein Hinweis auf Zugspitze.

Evtl. Flugfunk, Björn da musst Du Deine Connection nach Penzig mal nutzen. Ich könnte mir eine Relaisstation vorstellen, wenn die Bell UH 1D vom LTG 61 in den Bergen als "Arbeitspferd" oder im SAR bzw. Bergwachteinsatz tätig ist.
Nach oben
Michael aus G
 


Anmeldungsdatum: 01.03.2003
Beiträge: 341
Wohnort oder Region: Gera

Beitrag Verfasst am: 15.10.2006 23:25 Antworten mit Zitat

HW hat folgendes geschrieben:
Ich könnte mir eine Relaisstation vorstellen, wenn die Bell UH 1D vom LTG 61 in den Bergen als "Arbeitspferd" oder im SAR bzw. Bergwachteinsatz tätig ist.


Kaum. Selbst wenn, gehörte es dann nicht hierher, da dann nicht "lostplaces".

@Björn: Markiere doch mal die Antenne auf dem Bild.

[
_________________
Gib mir genügend Schubkraft und ich bringe dir ein Klavier zu fliegen!
 
 (Datei: 041_Zugspitzstation.jpg, Downloads: 220)
Nach oben
Björn
 


Anmeldungsdatum: 11.03.2003
Beiträge: 684
Wohnort oder Region: Igling

Beitrag Verfasst am: 16.10.2006 15:04 Antworten mit Zitat

So, jetzt habe ich in den entsprechenden Heften nochmals genauer nachgelesen und an einer gewisser Stelle nachgefragt, weil ich das alles nicht mehr ganz so genau in Erinnerung hatte.

Die deutsche Anlage ist derzeit noch in Betrieb und daher gibts an dieser Stelle auch keine weiteren Infos mehr von mir. Nur so viel: HW hat mich auf eine heiße Spur gebracht...
Nach oben
Rick (†)
Gast





Beitrag Verfasst am: 17.12.2006 16:38 Antworten mit Zitat

Ein gewisser J.St., dem Urheber dieses Threads bekannt, meint, dass es sich mit großer Wahrscheinlichkeit um eine automatisierte Station des Systems "Southern Fixer" (Peilung des Luftverkehrs, Näheres unter "Kahler Asten") handelt, möglicherweise auch nur ein Relais davon.
Gruß
Rick
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Fernmeldeanlagen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen