Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

BMW Flugmotorenfabrik Eisenach GmbH

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Industriegeschichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Woodz
 


Anmeldungsdatum: 23.03.2005
Beiträge: 26
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 25.05.2006 10:44
Titel: BMW Flugmotorenfabrik Eisenach GmbH
Untertitel: Eisenach, D
Antworten mit Zitat

Moin,

hat jemand von Euch noch weitere Infos / Bilder über die BMW Flugmotorenfabrik Eisenach GmbH?

- interessiere mich für die (evtl.?) Auslagerung in die UDSSR.
- Wurde dort nicht auch das BMW 003 Strahltriebwerk gebaut?
- Wie gut zugänglich ist das Gelände?

Gruss und schönen Vatertach!
Michael

hier ein Link dazu und das Placemark:

http://www.luftfahrt-eisenach.de
 
Voransicht mit Google Maps Datei BMW Flugmotorenwerk Eisenach.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Nach oben
edgar
 


Anmeldungsdatum: 28.04.2004
Beiträge: 17
Wohnort oder Region: 99817 Eisenach

Beitrag Verfasst am: 25.05.2006 18:46
Titel: Schattenwerk BMW bei Eisenach
Antworten mit Zitat

Das sogenannte Schattenwerk am "Dürrer Hof" zwischen Eisenach und Stockhausen bzw. Hötzelsroda ist bis auf wenige Stellen ( Einfamilienhaus und Gartenanlage prinzipiell frei zugänglich. Es sind leider einige Flächen durch meterhohe Erdaufschüttungen oder Planierungen nicht mehr original erhalten. Dadurch wurden auch die gesprengten Reste der doch recht stark dimensionierten Hallenwände- und Decken überschüttet.
Da das "Schattenwerk" teilunterirdisch gebaut war, gab es etliche Verbindungsgänge, die wir als Kinder gerne nutzten. Damals war selbst die Elektroinstallation streckenweise vorhanden. Die Gänge waren trocken, da sie gut isoliert waren und die Entwässerung einwandfrei funktionierte. Heute sind davon nur noch wenige Meter zugänglich und völlig unspektakulär. Gemauerte Schächte von Entwässerungsanlagen sind verschüttet aber erkennbar. In dem teilweise stark hügeligen Gelände sind einige Betonstraßen erhalten.
Wir fanden damals noch viele Zahnräder und Ventile der Flugmotoren. Restschrott wie Schienen, Rollböcke und Rohre sind nicht mehr genau zuzuordnen, da auf dem Gelände vor der Wende u.a. auch ein Zwischenlager des staatl. Schrotthandels war. Ein Keller wurde vom ehem. Automobilwerk jahrelang als Farbrestelager genutzt. In der 90 Grad Kurve an der Straße zum Dürrer Hof steht noch die Ruine eines Verwaltungsgebäudes und innerhalb der Gartenanlage ist noch der Betonrand eines Feuerlöschteiches zu sehen. Einige Gartenhäuschen verfügen auch über reichlich überdimensionierte Betonfundamente.

Sehr gute Auskünfte kann der Webmaster Henning von der genannten Seite geben. Er hat Kontakt zu Zeitzeugen und ist bei Nachforschungsversuchen über BMW leider schon "gegen Wände gerannt". Denen ist sicher der Häftlings- und Fremdarbeitereinsatz heute etwas peinlich.

Wie er auf seiner Seite bemerkte, gibt es begründete Vermutungen, dass Versuchsreihen unter der Leitung von Alliierten nach dem Krieg noch eine kurze Zeit weitergeführt wurden ( wahrscheinlich bis zum "Thüringengeschenk" an die Russen).

Gruß Edgar
_________________
...wir werden ja sehen, sprach der Blinde!...
 
Auffahrt (Datei: Geschützte Auffahrt.jpg, Downloads: 130) eingestürzter Verbindungsgang (Datei: Verbindungsgang_2.jpg, Downloads: 131) Ruine Verwaltungsgebäude (Datei: Verwaltungsgebäude_1.jpg, Downloads: 117)
Nach oben
Michael aus G
 


Anmeldungsdatum: 01.03.2003
Beiträge: 341
Wohnort oder Region: Gera

Beitrag Verfasst am: 25.05.2006 21:42
Titel: Re: BMW Flugmotorenfabrik Eisenach GmbH
Untertitel: Eisenach, D
Antworten mit Zitat

Hi Michael,

Woodz hat folgendes geschrieben:

- Wurde dort nicht auch das BMW 003 Strahltriebwerk gebaut?


eher nicht. Der Großteil der ca.750 produzierten Serientriebwerke wurde in den Mittelwerken (Nordhausen) und bei Baßdorf gefertig,
da die Serienfertigung, aufgrund Entwicklungsschwierigkeiten, erst ab Aug44 auf Touren kam. Ich denke da mal mehr an den BMW 801.

Woodz hat folgendes geschrieben:
- interessiere mich für die (evtl.?) Auslagerung in die UDSSR.


Auch der BMW 801 wurde in Russland nachgebaut. Ebenso das Jumo 004(der russische Nachbau hies RD-10), das BMW 003 wurde nicht nachgebaut.

mfg
Michael aus G.
_________________
Gib mir genügend Schubkraft und ich bringe dir ein Klavier zu fliegen!
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 26.06.2006 12:23 Antworten mit Zitat

Im Stadtarchiv von Eisenach befinden sich auch einige historische Aufnahmen vom Werk Dürrerhof.

Viele Grüße
Frank
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 02.07.2006 23:10
Titel: Re: BMW Flugmotorenfabrik Eisenach GmbH
Untertitel: Eisenach, D
Antworten mit Zitat

Hallo,

Michael aus G hat folgendes geschrieben:
das BMW 003 wurde nicht nachgebaut.


Nachgebaut nicht, aber das Know-How wurde nach Frankreich transferiert. Dr. Ing. Oestrich (BMW) entwickelte mit seinen Mitarbeitern im Elsaß interniert das ATAR-Triebwerk für S.N.E.C.M.A. (heute Snecma Groupe Safran)

Gruß

Michael
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 19.11.2006 14:14
Titel: Flugmotorenwerk Eisenach
Untertitel: Eisenach/Thüringen
Antworten mit Zitat

Werte Luftfahrtfreunde,
Unsere Seiten vom Flugmotorenwerk Eisenach-Dürrerhof wurden überabeitet.
http://www.luftfahrt-eisenach......x-bmw.htm]
MFG, Henning Tikwe
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Industriegeschichte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen