Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Hilfskrankenhäuser in der DDR?

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Zivilschutz & Zivilverteidigung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8076
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 18.10.2006 21:52
Titel: Hilfskrankenhäuser in der DDR?
Antworten mit Zitat

Moin!

Bekanntlich gab es im ehem. Westdeutschland (der „alten“ Bundesrepublik) bis 1997 eine größere Zahl baulich vorbereiteter Hilfskrankenhäuser.

Anscheinend gab es ähnliches auch in der DDR – zumindest lässt der „Leitfaden zur Einrichtung eines Hilfskrankenhauses chirurgischen Profils im Medizinischen Zivilverteidigungspraktikum“ dies vermuten. Ist evtl. jemandem bekannt, ob so etwas in der DDR tatsächlich auch realisiert wurde oder nur Planung blieb?

Mike
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8076
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 21.10.2006 22:11 Antworten mit Zitat

Hallo!

Nochmal nachgefasst: In besagtem Leitfaden findet sich der folgende Hinweis auf die Art der ausgewählten Objekte:

Hilfskrankenhäuser werden in geeigneten Objekten (Schulen, Hotels, Wohnheimen, Ferienheimen und -lagern) untergebracht, die von ihrer baulichen Beschaffenheit her die Behandlung und Pflege einer größeren Anzahl von Patienten bei möglichst minimalem Aufwand an Kräften und Mitteln zulassen.

Als „Übungsbeispiel“ nennt das Werk das des Betriebsferienheim des VEB Kfz-Instandhaltung Jassen in Seebach.

Im Bestand, DH1 Plan-197 des Bundesarchivs findet sich wiederum u.a. folgendes: ... Großörner Lageplan mit Vermerk Neubau Poliklinik und Umbau Hilfskrankenhaus .... Dies bezieht sich allerdings auf die Zeit vor 1958 und könnte somit für meine eigentliche Frage eher zweitrangig sein. Zu dieser Zeit waren Hilfskrankenhäuser zur Abwehr von Seuchen (vor allem Tbc) in ganz Deutschland (West wie Ost) noch sehr verbreitet.

Zurück zum Thema: Wir reden von der Zeit nach 1960 bis zum Ende des Kalten Krieges. Es könnte also sein, daß Hilfskrankenhäuser in der DDR organisatorisch ähnlich strukturiert waren wie in Westdeutschland. Fraglich bleibt für mich, ob dies alles nur Planung war oder tatsächlich doch mehr. Gab es z.B. bereits Sanitätsmittellager für diese Zwecke? Oder evtl. sogar bauliche Vorbereitungen an den Objekten?

Mike
Nach oben
Buddelflink
 


Anmeldungsdatum: 06.03.2005
Beiträge: 508
Wohnort oder Region: Sachsen

Beitrag Verfasst am: 22.10.2006 00:27 Antworten mit Zitat

Also diverse Lager der Zivilverteidigung gab es definitiv. Ein kleines verbunkertes Lager lag übrigens westlich Lutherstadt Wittenberg- nahe Apollensdorf. 1990 war hier schon alles zerkloppt; Medikamente, Verbandmaterial ua. lagen weit verstreut umher.

Der Ausweichführungstelle des WKK (Luftlinie wenige hundert Meter entfernt) erging es übrigens genauso; wenn nicht noch schlimmer. Diese Anlage wurde ca. 1991/92 abgefackelt.

Andreas
Nach oben
Buddelflink
 


Anmeldungsdatum: 06.03.2005
Beiträge: 508
Wohnort oder Region: Sachsen

Beitrag Verfasst am: 28.10.2006 20:05 Antworten mit Zitat

Hi Mike,

nun ist es amtlicher als amtlich. Wie ich in den letzten Tagen erfahren durfte, gab es tatsächlich geplante Hilfskrankenhäuser in der DDR. In meiner ehemaligen Heimatstadt Lutherstadt Wittenberg waren gleich mehrere Anlagen in der Stadt selbst und im Umland bis ca. 15 km geplant. Die Daten der Ansprechpartner sende ich Dir.

Im Telefonbuch des Bezirkes Leipzig war die Zivilverteidigung übrigens schon auf Seite 2 vertreten- heute kennt wohl kaum jemand noch die Sirenensignale; damals allgegenwärtig. Sogar im Fereinlager gab es nachts Probe- Alarm durch die Sirene. Das waren noch Zeiten... new_shocked.gif
 
 (Datei: IMG_3278.JPG, Downloads: 62)  (Datei: IMG_3279.JPG, Downloads: 61)
Nach oben
Christel
Moderator


Anmeldungsdatum: 04.05.2003
Beiträge: 2255
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 29.10.2006 00:05 Antworten mit Zitat

Hallo Andreas,

danke für die Sirenen-Signale. 2_thumbsup.gif Die sehen in der Tat ganz anders aus als die im damaligen Westen benutzten Signale.

Gruß, Christel
Nach oben
Buddelflink
 


Anmeldungsdatum: 06.03.2005
Beiträge: 508
Wohnort oder Region: Sachsen

Beitrag Verfasst am: 30.10.2006 13:27 Antworten mit Zitat

Mh - schon wieder Neuigkeiten- der Bunker in Apollensdorf Nord wo früher Medikamente eingelagert wurden wird gerade bezugsfertig ausgebaut. Ein Herr T.H. hat auch schon eine Telefonleitung zum Bauwerk legen lassen.

Die andere Kiste nebenan wurde auch verkauft- nach Thüringen- soll aber wohl wieder abgestossen werden. Den Weg im Wald findet man leicht- anhand der Farbmarkierungen icon_smile.gif

Gruß, BF

PS: "Jaja- die THÜRINGER; denn Sie wußten nicht was Sie tun!"
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Zivilschutz & Zivilverteidigung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen