Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Brikettfabrik Carl Frechen

Gehe zu Seite Zurück  1, 2  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Industriegeschichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Michael aus G
 


Anmeldungsdatum: 01.03.2003
Beiträge: 341
Wohnort oder Region: Gera

Beitrag Verfasst am: 09.10.2006 23:34 Antworten mit Zitat

blackshadow hat folgendes geschrieben:
Und was erzählt ihr euren Kindern wenn die fragen wie früher die Briketts hergestellt wurden? icon_mrgreen.gif


Das schaun die auf Video in der Schule.

Braunkohle: Brikettherstellung (SVCD)
Braunkohle
Video (23197 kByte)
Dauer: 01:23 min f; Produktionsjahr: 2004; Verleihnummer: 4602311 (DVD-Video); 4652211 (DVD -Klassensatz)

_________________
Gib mir genügend Schubkraft und ich bringe dir ein Klavier zu fliegen!
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 12.10.2006 13:48 Antworten mit Zitat

Bei Bad Liebenwerda, in Domsdorf, gibt es eine kleine aber sehr feine Brikettfabrik die "Louise", die als museales Denkmal erhalten wird. Einer der ehmaligen dort Beschäftigten, Herr Batholomäus, hat sich riesig für den Erhalt engagiert - und es gelang ihm die Erhaltung und Sanierung durchzusetzen. Es ist vom Kohlenbunker über das Heizhaus, den Nassdienst, die Teller- und Röhrentrockner bis zu den Brikettpressen Alles erhalten. Das besondere Highlight dabei, alle Maschinen lassen sich in Betrieb setzen. Man kann vor Herrn Bartholomäus, seinem Engagement und seinem Erfolg nur den Hut ziehen. Guckt Ihr hier: http://www.brikettfabrik-louise.de/ . In Knappenrode (bei Hoyerswerda) gibt es noch das Lausitzer Bergbaumuseum in der ehemaligen Brikettfabrik Werminghoff, leider wurden dort Teile abgerissen (Heizhaus) und die Technik wird nicht in Funktion gezeigt. Der Clou hier ist hier die riesige Feuerstättensammlung (sprich Öfen aller Art), die der Berliner Schornsteinfegermeister Müller gesammelt hat und die hier ausgestellt sind, da Berlin die Samllung nicht haben wollte.
Besonders Louise ist eine Reise wert, zumal die Gegend landschaftlich schön ist und in der Nähe das Kraftwerk Plessa und die Abraumförderbrücke in Lichterfeld besichtigt werden können. Auch die Biotürme (Abwasserreinigung) der ehemaligen BHT (BraunkohlenHochTemperaturkoks)-Kokerei Lauchhammer sind sehenswert. Eine Landmarke dort ist der Bertzit-Turm in Kahla der der Verbesserung der Brikettiereigenschaften einer lignitischen Braunkohle dienen sollte, aber nie fertig gebaut wurde. Auch die traditionsreiche Gießerei mit Museum Lauchhammer ist eine Besichtigung wert.


Zuletzt bearbeitet von Gast am 12.10.2006 14:14, insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 12.10.2006 14:11 Antworten mit Zitat

Unweit von Lauchhammer findet man in Senftenberg eine alte Festung mit einem sehr seltenen Erdwall und im Museum gibt es im Keller ein kleines Anschauungsbergwerk.
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 14.10.2006 22:02 Antworten mit Zitat

Sehr schön die Brikettfabrik-Luise. 2_thumbsup.gif So etwas hätte man mit Carl auch machen sollen.

Gruss blackshadow
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 14.10.2006 22:05 Antworten mit Zitat

Hier nochmal ein Foto
 
 (Datei: grube carl.jpg, Downloads: 24)
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Industriegeschichte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen