Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Rügenurlaub

Gehe zu Seite Zurück  1, 2  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Allgemein
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Deichgraf
 


Anmeldungsdatum: 27.05.2002
Beiträge: 1012
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 08.09.2003 08:14 Antworten mit Zitat

Wie ich schon schrub, warum so lange warten? Oktober/November ginge auch, Habe eben spaßhalber mal gegoogelt: preiswerte Übernachtungen mit Frühstück findet man auf der ganzen Insel, erst Recht im Herbst. Muß nur eben nicht am Strand sein. Da die ganze Insel ja eh nur rund 50 km lang ist, sollte das kein Problem sein.
Ist eigentlich auf der Halbinsel Bug noch was zu sehen?
_________________
Bis dann
Deichgraf
Nach oben
Andreas
 


Anmeldungsdatum: 11.02.2003
Beiträge: 147
Wohnort oder Region: Neufahrn b. Freising

Beitrag Verfasst am: 08.09.2003 17:27
Titel: @Deichgraf
Antworten mit Zitat

Laut Aussage des Bundesvermögensamtes ist auf dem Bug nicht mehr viel los....ist ja an eine private gesellschaft verkauft worden, die dort einen Yachthafen und Urlaubszentrum oder so bauen wollen......., sie haben wohl auch schon angefangen.
Was man noch sieht sind in Dranske selber die Plattenbauten für die Offiziersfamilien.......etwas mehr zum Bug steht aber in meinem Eröffnungsposting dieses Threads.


Gruss,
Andreas
Nach oben
Joeketti
 


Anmeldungsdatum: 28.06.2002
Beiträge: 42
Wohnort oder Region: Aerzen

Beitrag Verfasst am: 08.09.2003 21:44
Titel: Vertuscht
Antworten mit Zitat

Hallo,
Prora war selbst auf den Top 50 Karten der DDR nicht eingezeichnet, nur zwei Bahnhöfe in der einsamen Tundra. Komisch, nicht?
Mit freundlichem Gruss,
Joachim.
Nach oben
Andreas
 


Anmeldungsdatum: 11.02.2003
Beiträge: 147
Wohnort oder Region: Neufahrn b. Freising

Beitrag Verfasst am: 08.09.2003 23:21
Titel: Hallo Joachim,
Antworten mit Zitat

das ist durchaus nicht merkwürdig.......in Prora wurden z.T. Elite Einheiten ausgebildet, und es war bis in die 90er Jahre Sperrgebiet, hinterher nur teilweise, die BW war ja auch noch da.

Hab ein Infoheft zu Prora, wer also noch etwas mehr wissen möchte, bitte PN oder Mail, kann ja hier wegen Urheberrecht nicht das ganze Heft zitieren....oder muss mir die Erlaubnis holen.

Gruss,
Andreas
Nach oben
bitti
 


Anmeldungsdatum: 06.11.2005
Beiträge: 207
Wohnort oder Region: Bernau

Beitrag Verfasst am: 04.05.2006 23:24
Titel: Re: @Deichgraf
Antworten mit Zitat

Andreas hat folgendes geschrieben:
Laut Aussage des Bundesvermögensamtes ist auf dem Bug nicht mehr viel los....ist ja an eine private gesellschaft verkauft worden, die dort einen Yachthafen und Urlaubszentrum oder so bauen wollen......., sie haben wohl auch schon angefangen.
Was man noch sieht sind in Dranske selber die Plattenbauten für die Offiziersfamilien.......etwas mehr zum Bug steht aber in meinem Eröffnungsposting dieses Threads.


Gruss,
Andreas


Angefangen? Das einzige was gemacht wurde ist der Abriss der alten Gebäude. Einige wenige stehen noch. Das Objekt war früher auch mal Seefliegerhorst.
In den Plattenbauten wohnten nicht nur Offiziersfamilien sondern auch Unteroffiziere und Zivilbeschäftigte. Ein Aufgang pro Block ging in der Regel zur Vergabe an die Kommunne.

bitti
_________________
www.marinemuseum-daenholm.de
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 14.09.2006 02:12
Titel: Versenkte Schnellboote bei Dranske (Rügen)
Untertitel: Dranske (Rügen)
Antworten mit Zitat

Moin zusammen,

habe mir heute Abend nach einwöchigen Urlaub auf Rügen (ebenfalls mit Frau, konnte daher mein Interesse an Lost Places nur eingeschränkt ausleben...) nochmal einige interessante Stellen in Google Earth angeschaut und bin dabei auf folgendes gestoßen:

<Bei Dranske (Rügen) - Versenkte Schnellbote.kmz>

Ich denke, es gibt hier einen Zusammenhang mit der bereits erwähnten 6. Flotille, trotzdem ist das in meinen Augen sehr ungewöhnlich.

Wer kann hier aufklären?

Gibt es im Netz einschlägige Seiten zum Bug? Bilder habe ich bislang keine finden können, weder aus der Zeit des Seefliegerhorstes noch der NVA-Nutzung.

Gruß salento
 
Voransicht mit Google Maps Datei Bei Dranske (Rügen) - Versenkte Schnellbote.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Nach oben
Leif
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 12.05.2002
Beiträge: 2674
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 14.09.2006 08:39 Antworten mit Zitat

Hallo.
Schau doch bitte mal folgendes an icon_wink.gif
http://www.geschichtsspuren.de.....php?t=4537

Viele Grüße,
Leif
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 14.09.2006 13:47 Antworten mit Zitat

Danke Leif,

hätte bei den Suchergebnissen zum Begriff "Rügen" ruhig mal etwas weiter nach unten schauen sollen...

... war wohl schon etwas zu spät für mich gestern Abend. s1-sleepy.gif

Gruß salento
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Allgemein Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen