Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Mehrzweckanlage ( MZA ) Erkelenz

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Zivilschutz & Zivilverteidigung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
derlub
 


Anmeldungsdatum: 21.12.2003
Beiträge: 2927
Wohnort oder Region: Aachen/Köln/Bergisches Land

Beitrag Verfasst am: 06.09.2006 00:55
Titel: Mehrzweckanlage ( MZA ) Erkelenz
Antworten mit Zitat

Hi.
In Erkelenz (bei Mönchengladbach) gibt es in der Tiefgarage eines Behördengebäudes eine MZA. Es ist ein öffentlicher Schutzraum (kein Behördenschutzraum) der über 3000 Schutzplätze verfügt. Das Baujahr schätze ich auf etwa Mitte-Ende der 60er Jahre. Daher wurde die MZA noch in einer recht hohen Schutzklasse mit rel. dicken Deckenstärken und einem vollen Bestand an zivilschutztechnischen Nebenräumen, wie z.B. Toiletten errichtet.
Seit Mitte der 70er Jahre wurden öffentliche Großschutzräume nur noch in Gemeinden mit über 50.000 Einwohnern staatl. bezuschußt.
Mit dieser recht hohen Schutzplatzanzahl für eine Kleinstadt verfügte Erkelenz über eine überdurchschnittliche Schutzplatzquote von 8,5%.
Der Zustand der MZA ist leider an einigen Stellen als mangelhaft zu bezeichnen.
Anbei einige Fotos der Mehrzweckanlage. Weitere Bilder und Videos habe ich auf meine Homepage gestellt.
Grüsse,
Christoph
 
 (Datei: MZAErkelenz01.JPG, Downloads: 84)  (Datei: MZAErkelenz06.JPG, Downloads: 65)  (Datei: MZAErkelenz09.JPG, Downloads: 70)  (Datei: MZAErkelenz10.JPG, Downloads: 69)  (Datei: MZAErkelenz38.JPG, Downloads: 62)
Nach oben
derlub
 


Anmeldungsdatum: 21.12.2003
Beiträge: 2927
Wohnort oder Region: Aachen/Köln/Bergisches Land

Beitrag Verfasst am: 06.09.2006 01:00 Antworten mit Zitat

und weiter...
 
 (Datei: MZAErkelenz48.JPG, Downloads: 52)  (Datei: MZAErkelenz21.JPG, Downloads: 60)  (Datei: MZAErkelenz22.JPG, Downloads: 74)  (Datei: MZAErkelenz24.JPG, Downloads: 53)
Nach oben
derlub
 


Anmeldungsdatum: 21.12.2003
Beiträge: 2927
Wohnort oder Region: Aachen/Köln/Bergisches Land

Beitrag Verfasst am: 06.09.2006 01:05 Antworten mit Zitat

Seltsamerweise sind hier an einigen Stellen die Standrohre der Bettengestelle bereits aufgestellt....?!
Hat das jemand so auch anderswo gesehen?
Grüsse,
Christoph
 
 (Datei: MZAErkelenz29.JPG, Downloads: 80)  (Datei: MZAErkelenz30.JPG, Downloads: 53)  (Datei: MZAErkelenz31.JPG, Downloads: 53)  (Datei: MZAErkelenz32.JPG, Downloads: 49)
Nach oben
Oliver
Moderator


Anmeldungsdatum: 06.09.2003
Beiträge: 2736
Wohnort oder Region: Nürnberg

Beitrag Verfasst am: 06.09.2006 20:28 Antworten mit Zitat

derlub hat folgendes geschrieben:
Seltsamerweise sind hier an einigen Stellen die Standrohre der Bettengestelle bereits aufgestellt....?!
Hat das jemand so auch anderswo gesehen?
Grüsse,
Christoph



Hi,

leg mich jetzt nicht auf den Ort fest, aber vor nicht all zu langer Zeit, hatten wir einen MZA mit an die Decke geklappten Bettgestellen. Trotzdem die Ausnahme denke ich.

Gruß
Oliver
Nach oben
Bunkerwart
 


Anmeldungsdatum: 12.05.2002
Beiträge: 305
Wohnort oder Region: Lübeck

Beitrag Verfasst am: 06.09.2006 21:44 Antworten mit Zitat

Oliver hat folgendes geschrieben:
leg mich jetzt nicht auf den Ort fest

Das war in Berlin.
Nach oben
derlub
 


Anmeldungsdatum: 21.12.2003
Beiträge: 2927
Wohnort oder Region: Aachen/Köln/Bergisches Land

Beitrag Verfasst am: 07.09.2006 03:19 Antworten mit Zitat

Bunkerwart hat folgendes geschrieben:
Das war in Berlin.

Hi!
Ihr habt recht. Das war in der MZA Berlin Kreuzberg und in der MZA Mönchengladbach Rheydt. Hatten wir hier mal angesprochen:
http://www.geschichtsspuren.de.....mp;start=0
Ausserdem wurde diese Art Bettenlagerung auch in einer privaten MZA in Köln und wenn ich mich nicht irre auch in einer behördlichen MZA in Mannheim angewendet.
Ich denke mal, dass diese Bettengestelle in Erkelenz relativ normale sind. Nur warum stehen da vereinzelt Gestellbeine "in der Gegend" rum und der Rest ist eingelagert?!
Grüsse,
Christoph
Nach oben
klaushh
 


Anmeldungsdatum: 14.05.2002
Beiträge: 2361
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 07.09.2006 08:37
Titel: MZA
Untertitel: Erkelenz
Antworten mit Zitat

Moin, moin!

Vielleicht gibt es ja eine ganz unprosaische Erklärung:

1. der Abbau dieser Stangen wurden beim letzten Mal einfach vergessen icon_evil.gif ;
2. die Gewinde sind beschädigt, so dass der Abbau nur unter erschwerten Bedingungen möglich gewesen wäre - und dazu hatte man keine Lust icon_cry.gif ;
3. irgendein ähnlicher, unspektakulärer Grund icon_question.gif .


Die u.a. in Berlin beobachtete Erscheinung, dass Bettstangen bereits (waagerecht!) an der Decke hängen, dürfte einen ganz praktischen Hintergrund haben:
1. dort stören sie keinen Menschen;
2. sie nehmen keinen kostbaren Lagerplatz weg;
3. mit einem Punkt sind sie bereits an der richtigen Stelle angebracht.
Allerdings erlebte Nachteile:
1. sie sind von jahrzehntelangem Schmutz bedeckt;
2. es ist eine zeitraubende Pulerei, sie Ketten und Schrauben / Muttern zu lösen, mit denen sie an der Decke befestigt sind ( besonders, wenn zum Lösen der Muttern für Hunderte von Betten nur zwei Maulschlüssel zur Verfügung stehen! icon_mrgreen.gif )

Gruß
klaushh
Nach oben
Gravedigger
Moderator


Anmeldungsdatum: 17.08.2003
Beiträge: 2481
Wohnort oder Region: Sennestadt

Beitrag Verfasst am: 07.09.2006 22:11
Titel: Re: MZA
Untertitel: Erkelenz
Antworten mit Zitat

klaushh hat folgendes geschrieben:

1. der Abbau dieser Stangen wurden beim letzten Mal einfach vergessen icon_evil.gif ;
2. die Gewinde sind beschädigt, so dass der Abbau nur unter erschwerten Bedingungen möglich gewesen wäre - und dazu hatte man keine Lust icon_cry.gif ;
3. irgendein ähnlicher, unspektakulärer Grund icon_question.gif .


Könnte ja auch sein, das die Stangen nur dort montiert sind, wo die Montage wegen Lüftungsschächten oder Rohren besonders fummelig ist.

CU Markus
_________________
Zivilisation bedeutet, sich gegenseitig zu helfen von Mensch zu Mensch, von Nation zu Nation. (Henry Dunant)
Nach oben
derlub
 


Anmeldungsdatum: 21.12.2003
Beiträge: 2927
Wohnort oder Region: Aachen/Köln/Bergisches Land

Beitrag Verfasst am: 08.09.2006 12:12 Antworten mit Zitat

Hallo,
ich glaube nicht, dass die Stangen vergessen wurden oder die Gewinde klemmten. Dann müssten ja auch Stangen mitten im Raum stehen. Sie stehen aber nur am Rand. Ich könnte mir tatsächlich vorstellen, dass man die Stangen, dort wo es schwierig ist sie zu befestigen (z.B. wo Lüfter an der Decke entlang führen) stehen gelassen hat. Desweiteren scheint es Stangen zu geben, wo Liegen zu 2 Seiten befestigt werden können und Stangen, wo es nur rechts oder links geht. Daher auch die Markierungen an der Decke "R" bzw. "L". Vielleicht sind die stehengelassenen Stangen orientierungshilfen für den kopletten Bettenaufbau.
Grüsse,
Christoph
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Zivilschutz & Zivilverteidigung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen