Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Bloodhounds im kalten Krieg

Gehe zu Seite Zurück  1, 2  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Luftverteidigung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Matze
 


Anmeldungsdatum: 19.06.2002
Beiträge: 232
Wohnort oder Region: Dedenhausen/ Region Hannover

Beitrag Verfasst am: 11.01.2006 17:07 Antworten mit Zitat

Die Schweiz hat auch Bloodhounds gekauft (1976). Die Royal Air Force hatte sie in Brüggen, Laarbuch und Wildenrath stationiert. In England war die Kette (85. Staffel) in Bawdsey, North Coates und West Raynham stationiert. Die 65. Staffel in Singapur wurde nach Abzug der Briten von der dortigen Luftwaffe genutzt. Australien hat 1959 eine Staffel mit Abteilungen in Sydney, Darwin und im Nordwesten aufgestellt. Die Schweden hatten zwei Staffeln im Einsatz. Wo das war weiß ich nicht.
Nach oben
Rick (†)
Gast





Beitrag Verfasst am: 11.01.2006 22:06
Titel: Schwedische Bloodhound
Antworten mit Zitat

Die schwedische Luftwaffe beschaffte 192 BLOODHOUND und stationierte sie zunächst zu Testzwecken beim Geschwader F3 Malmslätt, Linköping, und dann bei F13 Bravalla, Norrköping, und F17 Kallinga, Ronneby, also zum Schutz der Bevölkerungszentren gegen Angriffe aus dem Osten. Die Rb-68 waren die einzigen Luftabwehrraketen, die der Luftwaffe unterstanden.

Es gibt auch noch das Gerücht, dass Singapur einige BLOODHOUND an Birma (Myanmar) abgegeben habe. Dies konnte aber bisher noch nicht verifiziert werden.
Nach oben
Rick (†)
Gast





Beitrag Verfasst am: 13.01.2006 14:32
Titel: Schweizer BLOODHOUND
Antworten mit Zitat

Bei den Schweizer BLOODHOUND habe ich ein wenig geschlampt, also hier noch einmal:

Flab Lwf Rgt 7
Auf- und Unterstellung Flab Br 32 1967, ab 01.01.85 versuchsweise unter Flpl Br 32, ab 01.01.93 definitiv, Außerdienststellung Ende 1999

Stab Flab Lwf Rgt 7, Emmen LU, mit:

Flab Lwf Abt 71, Emmen LU
- Flab Lwf Bttr I/71, Schmidrüti ZH (8 Werfer) (1968)
- Flab Lwf Bttr II/71, Gubel = BAMF Menzingen ZG (16 Werfer) (1966)
- Flab Lwf Bttr III/71, Emmen LU (8 Werfer) (1964)

Flab Lwf Abt 72, Torny-le-Grand FR
- Flab Lwf Bttr I/72, Lindenberg = BAMF Bettwil AG (8 Werfer) (1965)
- Flab Lwf Bttr II/72, Hellköpfli = BAMF Laupersdorf SO (8 Werfer) (1969)
- Flab Lwf Bttr III/72, Torny-le-Grand FR (16 Werfer) (1967)

BAMF = Außenstellen des Bundesamtes für Militärflugplätze

Ein unterirdisches Zentrallager befand sich in Sörenberg LU. Die Lenkwaffen wurden mit Sattelschleppern plus Auflegern in Zivilfarben oder später auch mit Helikoptern SUPER PUMA transportiert. Die Basis- und später auch Kriegswerkstatt lag in Emmen.

Je vier Werfer bildeten eine Feuereinheit mit eigenem Zielzuweisungsradar; je Werfer lagen drei Raketen in Munitionsbunkern bereit. Insgesamt gab es 68 Werfer, also vier mehr als die in den Einsatzstellungen aufgeführten (vermutlich Kreislaufreserve). Die Stellungen, die außerhalb der dreiwöchigen Wiederholungskurse von je 10-15 Mann Personal bewacht und in Betrieb gehalten wurden, dienten nicht dem Schutz von Städten oder Ballungsgebieten, sondern demjenigen einer eventuellen Kriegsmobilmachung (die Schweiz besaß ein System von Mobilmachungsplätzen). Im Ernstfall wurde mit einer Überlebensdauer der Stellungen von maximal drei Tagen gerechnet. Die von der Stellung abgesetzten Betonmasten wurden nur für die Justierung der Radargeräte benötigt, welche täglich erfolgte. Die Kriegs-Radarfrequenzen wurden im Frieden nie verwendet.

Hauptausbildungsstellung war Emmen, wo auch ein Simulator vorhanden war; jedoch wurden Ausbildungskurse auch in Stellungen wie Gubel und Lindenberg abgehalten.

Beschafft wurden ab dem Rüstungsprogramm 1961 ca. 300-500 Lenkwaffen, davon eine erste Serie ab 1963/64 beim Hersteller und eine zweite Serie 1978 aus schwedischen Beständen bei deren Auflösung. Daneben besaß die Schweizer Flugwaffe noch drei Attrappen. Bei Testschießen, die nicht in der Schweiz sondern nur in Großbritannien (Aberporth) durchgeführt wurden, kamen 17 BLOODHOUND zum Abschuss, 14 davon waren Volltreffer.

Und schließlich noch ein paar schöne Bilder http://www.goatworks.com/german/gallery_swiss.asp.
 
 (Datei: Bloodhounds '90.jpg, Downloads: 12)
Nach oben
gildor8879
Gast





Beitrag Verfasst am: 10.08.2006 17:30
Titel: Bloodhound in der Schweiz
Antworten mit Zitat

Für alle die es interessiert, hier eine Seite der Schweizer Luftwaffe zu diesem Thema:

http://www.vbs-ddps.ch/interne.....kalt/blood
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Luftverteidigung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen