Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Lohnende Ausflugsziele bei Breisach

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Befestigungslinien / -anlagen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
shofmann
Gast





Beitrag Verfasst am: 06.07.2006 13:05
Titel: Lohnende Ausflugsziele bei Breisach
Antworten mit Zitat

Da ich bald eine Woche in Breisach/Schwarzwald bin würde ich mich darüber freuen wenn mir jemand tipps geben kann, was es da alles zu besichtigen gibt in Richtung Bunker und anderer Bauwerke des Westwalls und der Maginot-Linie. Auch soll es einige Anlagen in der schweiz geben die man besichtigen kann.
Wir sind mit den Motorrädern dort, daher sollte alles in Tagestour-Nähe sein.
Hab schon einige Internetseiten von verschiedenen Museen, auch von der Schweiz gefunden, aber aufgrund mangelnder Ortskenntnis kann ich schlecht einschätzen wie lang man braucht um dort hinzukommen. Und ob es sich lohnt ist dann auch die Frage, da man auf eine Internet-Seite ja viel schreiben kann...
Würd mich über tipps freuen, natürlich gibt es hinterher auch bilder.
Nach oben
Varga
 


Anmeldungsdatum: 31.10.2002
Beiträge: 80
Wohnort oder Region: Nähe von Zürich

Beitrag Verfasst am: 07.07.2006 00:52 Antworten mit Zitat

Hallo shofmann

Aus schweizer Sicht kann ich dir folgendes empfehlen: Das Schweizerische Militärmuseum Full, und das Festungsmuseum Reuenthal. http://www.festungsmuseum.ch/ Die Öffnungszeiten findest du auf der Internetseite. Das Museum ist vom Freitag bis Sonntag, und die Festung am Samstag geöffnet. Die Fahrzeit via Basel ist ca. 1,5 Stunden, aber noch schöner ist es quer durch den Schwarzwald.
Eine andere Möglichkeit zur Besichtigung in Deutschland ist der Isteiner Klotz bei Istein südlich von Basel am Rhein. Ich war im Jahre 2000 mit einer Führung in der Festung drin, kann aber nicht sagen was es heute für Möglichkeiten zur Besichtigung gibt. Trümmer aus dem geschleiften Teil vom ersten Weltkrieg wird es vermutlich immer noch geben.

Gruss
Varga
 
 (Datei: unbenannt.jpg, Downloads: 54)
Nach oben
Elwedritsch
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 08.08.2004
Beiträge: 8
Wohnort oder Region: Wiesenbach/Heidelberg

Beitrag Verfasst am: 11.07.2006 11:32 Antworten mit Zitat

Hallo shofmann,

was die französische Seite betrifft, kann ich Dir gerne ein paar Tipps geben:
Über die Maginot-Linie wirst du unweigerlich drüberstolpern, da liegen noch einige kleinere Bauwerke verstreut mehr oder minder gut erhalten im Ried.
Zu besichtigen ist die Kasematte bei Marckolsheim:
http://www.musees-alsace.org/P.....;Langue=De

Nicht so weit fahren musst Du zu der "Zwillingsstadt" von Breisach, Neuf-Breisach, die gerade mal über dem Rhein liegt.
Ein gut erhaltenes Paradebeispiel für Vauban-Architektur!
http://www.musees-alsace.org/P.....;Langue=De

Falls Du noch an zivilen Zielen interessiert bist, muss ich Dir unbedingt Colmar sowie die Elsässische Weinstrasse nahe legen.
http://www.alsace-route-des-vins.com/

Auch die Route des Crêtes ("Gipfelstraße") der Vogesen ist - gerade mit dem Motorrad - klasse. Leider ist dies auch Millionen anderer Bikern bekannt icon_wink.gif , deswegen würde ich die Strecken am Wochenende meiden.
Da die Straße im 1. WK als Militärstraße angelegt wurde, findest Du dort auch viele Relikte aus dieser Zeit, z.B. den Hartmannswillerkopf.

Viele Grüße,

Jürgen
_________________
Die Summe aller Schwierigkeiten ist eine Konstante.
Nach oben
Gast
Gast





Beitrag Verfasst am: 11.07.2006 16:05 Antworten mit Zitat

Oder schau dir in der Nähe von Cernay den Hartmannswillerkopf an. Ist zwar aus dem 1.WK aber sehr interessant. Dort kannst Du stundenlang über das alte Schlachtfeld wandern. Habe ich nämlich letztes Wochenende getan.

Gruß
der Twinrider
Nach oben
shofmann
Gast





Beitrag Verfasst am: 12.07.2006 08:01 Antworten mit Zitat

erst mal danke für die Antworten.
Mal schauen was wir schaffen anzuschauen. Ich habe daa auch noch die Festung Schoenenbourg gefunden. Scheint auch interessant zu sein.
Nach oben
Gravedigger
Moderator


Anmeldungsdatum: 17.08.2003
Beiträge: 2481
Wohnort oder Region: Sennestadt

Beitrag Verfasst am: 12.07.2006 09:45 Antworten mit Zitat

Hi,

in der Festung Schoenenbourg war ich letztes jahr, die ist wirklich sehr interessant. Und im Gegensatz zu anderen Festungen kannst du da auch auf eigene Faust durch gehen, sonst muß man fast immer bei einer Führung mitgehen. Du solltest nur nicht in der Mittagszeit hinfahren, denn da machen die den Laden für 2 Stunden dicht.

CU Markus
_________________
Zivilisation bedeutet, sich gegenseitig zu helfen von Mensch zu Mensch, von Nation zu Nation. (Henry Dunant)
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Befestigungslinien / -anlagen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen