Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

SichBtl 701 und FJgKp 701?

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Allgemein
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Rick (†)
Gast





Beitrag Verfasst am: 28.05.2006 18:34
Titel: SichBtl 701 und FJgKp 701?
Antworten mit Zitat

In einer Standortübersicht für Daun sind per Okt. 1972 folgende Einheiten aufgeführt:
Zitat:
FmStab 60
FmBtl 51
FmAusbKp 425
FJgKp 701 (GerEinh)
SichBtl 701 (GerEinh)
Kann jemand mir sagen, wem die letzten beiden Einheiten wohl unterstanden haben (der STAN-Nr. zufolge gehörten sie zum Territorialheer).
Gruß
Rick
Nach oben
HW
 


Anmeldungsdatum: 24.07.2002
Beiträge: 1680
Wohnort oder Region: Pullach i. Isartal

Beitrag Verfasst am: 28.05.2006 20:09 Antworten mit Zitat

Die FJgKp 701 war die Geräteeinheit der Feldjägerkompanie 700 aus Bonn. Die FJgKp 700 war zuständig für die Sicherheitsaufgaben zum Schutz des BMVg und für Einsätze des Protokollreferat BMVg.
Im Jahr 1972 wurde die FJgKp 700 in FJgKp 900 umbenannt und im Jahr 1979 wurde das teilaktive FJgBtl 900 mit 2 aktiven Kp. (2. und 3. Kp) aufgestellt.
1989 wurde das FJgBtl 900 nochmal erweitert, es gab eine 1., 2 und 3. Kp, 1990 kam als 4. Kp die FJgKp Berlin dazu.

Die Geräteeinheit 701 wurde auch 901, verblieb aber mit dem Geräte- und Kfz-Park. in Daun.

In den 90er Jahren finde ich eine 5. Kompanie (Mob-Kp) des FJgBtl 900 Bonn in den Unterlagen. Ob diese jetzt die Kp aus Daun ist, da muss ich mich erst selber noch mal schlau machen.

Nach der Wende, also Anfang der 90er Jahre wurde in Leipzig ein FJgBtl 701 aufgestellt. Dieses Btl hat bis auf die Zahl 701 aber nichts mit der FJgKp 701 aus Daun zu tun.

Das SichBtl gehörte auch zum BMVg.
Nach oben
Rick (†)
Gast





Beitrag Verfasst am: 29.05.2006 18:47 Antworten mit Zitat

Vielen Dank, Hermann,
habe mir schon gedacht, dass die zur Obersten Führung gehörten, hatte aber keine Beweise dafür.
Demnächst melde ich mich noch wegen Buchgeschenk(?).
Herzliche Grüße
Rick
Nach oben
HW
 


Anmeldungsdatum: 24.07.2002
Beiträge: 1680
Wohnort oder Region: Pullach i. Isartal

Beitrag Verfasst am: 05.06.2006 20:05 Antworten mit Zitat

Jetzt habe ich etwas zu der Frage recherchiert, da diese FJg-Kompanien bzw. dieses FJgBtl doch etwas anders war, auch im Bezug auf den Auftrag/die Aufgaben, als die anderen vielen Feldjägerzüge, -Kompanien und -Bataillone in der Bundeswehr.

FJgKp 701 war eine GerEinh, wie ja auch geschrieben.

FJgKp 700 war eine aktive Einheit in Bonn bzw. davor Rheinbach (bis 1965) mit anderer Bennenung. 1966 wurde diese FJgKp 700 eine eigenständige Kp, zuvor als 3. Kompanie des Stabs- und Versorgungsbataillon des BMVg.

1972 wurde die FJgKp 700 in FJgKp 900 umbenannt.

1979 wird aus der FJgKp 900 ein teilgekadertes FJgBtl 900 mit nur einer aktiven Kompanie, der 2. Kp.

1989 wird das FJgBtl 900 aktiv verstärkt aufgestellt. Jetzt mit einer teilgekaderten Stabs- und Versorgungskompanie, 2 aktiven Kompanien (2. und 3. Kompanie - beide in Bonn) und 4 Kompanien als Geräteeinheiten in Daun (4., 5., 6. und 7. Kompanie). Vermutlich ist hier die FJgKp 701 mit eingeflossen.

In den 90er Jahren kam die FJgKp Berlin als 4. Kp zum FJgBtl 900.

Was aus den 4 Feldjäger-Gerätekompanien in Daun geworden ist, werde ich wohl nächste Woche genau erfahren, so um 1997 wurden ja 3 GerKp aufgelöst, es gab dann nur noch eine GerEinh, die 5./FJgBtl 900.

2001, 2002 und 2005 gab es für das FJgBtl 900 noch einmal größere Umstrukturierungen.

Interessant ist und wäre auch besonders im Verteidigungsfall das Aufgabengebiet der FJgKp 700 bzw. FJgKp 900 bzw. FJgBtl 900 gewesen. Waren diese Feldjäger bis in die 90er Jahre nur für das BMVg tätig. Schwerpunkte waren Absicherung des BMVg und deren nachgeordneten HQ (im V-Fall), Personenschutz und protokollarischer Dienst, hier insbesondere Eskortendienst (bekannt auch als "Weiße Mäuse"). Erst ab den 90er Jahren übernahmen sie auch die üblichen Aufgaben eines Feldjägerdienstkommandos, wie sie ja von den anderen Feldjägereinheiten schon immer wahrgenommen wurden. Heute nennt sich das FJgBtl 900 übrigens FJgBtl 350 und hat 3 Kompanien in Berlin und eine Kompanie in Storkow.
Nach oben
Rick (†)
Gast





Beitrag Verfasst am: 07.06.2006 19:34 Antworten mit Zitat

Vielen Dank, Hermann,
für diesen Nachtrag wie auch für die Excel-Tabelle, die ich noch ein paar Jahre lang studieren muss...
Herzliche Grüße
Rick
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Allgemein Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen