Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

WWI-Postkarten

Gehe zu Seite Zurück  1, 2  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Erster Weltkrieg / vor 1933
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Falkenhayn
 


Anmeldungsdatum: 30.06.2004
Beiträge: 112
Wohnort oder Region: Leverkusen

Beitrag Verfasst am: 27.05.2005 12:52
Titel: A7V
Antworten mit Zitat

............die Höchstgeschwindigkeit betrug 12 km/h.
Die Panzerung bestand zur Stirnseite aus 30mm starkem Stahl und zu den Seiten aus 20mm Stahl.

Man war sich im klaren das zum Antrieb dieses schweren kampfwagens ein 200 PS Motor Notwendig war. Dieser war aber nicht vorhanden und so mußten man sich mit dem Einbau von zwei 100 PS Daimlermotoren ( Vierzylinder ) entschließen.
Drehzahl bei 800 bis 900 Umdrehungen.
_________________
Gruß,
Marcus
D.F.F.V.
Deutsch-Französische Forschungsgruppe Verdun
Groupe franco-allemand d'étude sur la région de Verdun
www.douaumont.net
www.verdunschlacht.net
 
Der Umschlag eine Soldatenheftes von P.C. Ettighofer (Datei: A7V 003.jpg, Downloads: 70)
Nach oben
Falkenhayn
 


Anmeldungsdatum: 30.06.2004
Beiträge: 112
Wohnort oder Region: Leverkusen

Beitrag Verfasst am: 27.05.2005 13:03
Titel: A7V
Antworten mit Zitat

..........der Kraftstoff wurde in zwei Behältern von je 250 Litern mitgeführt.
Die Kühlung der Motoren erfolgte über zwei Röhrenkühler, die an der Stirnseite des Motorschutzkastens angebracht waren.
Es wurde insgesamt vier Ventilatoren zur Kühlung benötigt.
_________________
Gruß,
Marcus
D.F.F.V.
Deutsch-Französische Forschungsgruppe Verdun
Groupe franco-allemand d'étude sur la région de Verdun
www.douaumont.net
www.verdunschlacht.net
 
Ein erbeuteter A7V. (Datei: A7V 002.jpg, Downloads: 58)
Nach oben
Falkenhayn
 


Anmeldungsdatum: 30.06.2004
Beiträge: 112
Wohnort oder Region: Leverkusen

Beitrag Verfasst am: 27.05.2005 13:28
Titel: A7V.
Antworten mit Zitat

...........ein erster Einsatz in kleinerem Kreis erfolgte am 21 März 1918 bei St. Quentin. Die deutschen A7V Kampfwagen rollten mit einem Infanterieangriff auf Villers-Bretonneux zu.
14 A7V Kampfwagen waren daran beteiligt und in drei Gruppen aufgeteilt. Die Verhältnisse waren günstig. Trockener Boden, dichter Nebel, keine Hindernisse und nur wenig Granattrichter.
Die erste Gruppe konnte ihren Einsatz erfolgreich beenden und ohne Verluste mit einigen hundert Gefangenen zurück kehren.

Die zweite Gruppe hatte technische Probleme. Ein Kampfwagen hatte einen Geschützdefekt und mußte mit Mg´s die feindlichen Widerstandsnester bekämpfen.
Ein anderer Kampfwagen bekämpfte erfolgreich Widerstandsnester und brachte 245 Gefangene ein. Auf dem Rückweg blieb der Kampfwagen wegen einem Defekt liegen. Nach dem na ihn Instandgesetzt hatte, kippte er in einem Trichter um ( Siehe Bild A7V 005 ).
Ein weiterer Kampfwagen hatte das Problem das die Gänge nicht mehr Gangbar waren und ein Fahrer verwundet wurde. Er konnte jedoch etwas später unversehrt zurückkehren.
Ein anderer Kampfwagen blieb ca. 30 Meter vor der feindlichen Stellung liegen. Die Motoren waren überhitzt. Nach einiger Zeit konnte er sich aber langsam zurückziehen.
_________________
Gruß,
Marcus
D.F.F.V.
Deutsch-Französische Forschungsgruppe Verdun
Groupe franco-allemand d'étude sur la région de Verdun
www.douaumont.net
www.verdunschlacht.net
 
A7V Kampfwagen bei der Durchfahrt durch ein Dorf. (Datei: A7V 001.jpg, Downloads: 74)
Nach oben
Falkenhayn
 


Anmeldungsdatum: 30.06.2004
Beiträge: 112
Wohnort oder Region: Leverkusen

Beitrag Verfasst am: 27.05.2005 13:38
Titel: A7V
Antworten mit Zitat

...........die dritte Gruppe hatte ebenfalls Ausfälle. Ein Wagen kippte auch hier in einem Trichter um. Die Besatzung wurde bis auf zwei Mann im Nahkampf getötet.
Ein anderer Kampfwagen unter Lt. Biltz führte das erste Gefecht gegen einen anderen Tank. Bei Cachy wurde er von Englischen tank Attackiert. Dabei konnte er einen Englischen Tank durch Volltreffer Ausschalten und einen zweiten beschädigen.
Lt. Biltz mußte ebenfalls drei Treffer an seinem Kampfwagen hinnehmen und zog sich daraufhin zurück.
Ein weiterer A7V Kampfwagen unter Lt. Bitter geriet in ein Gefecht mit Englischen "Whippet-Tanks" und konnte zwei in Brandschießen. Ein Geschützdefekt zwang Lt. Bitter zum Rückzug.
_________________
Gruß,
Marcus
D.F.F.V.
Deutsch-Französische Forschungsgruppe Verdun
Groupe franco-allemand d'étude sur la région de Verdun
www.douaumont.net
www.verdunschlacht.net
Nach oben
Falkenhayn
 


Anmeldungsdatum: 30.06.2004
Beiträge: 112
Wohnort oder Region: Leverkusen

Beitrag Verfasst am: 27.05.2005 13:58
Titel: A7V
Antworten mit Zitat

.........Im Mai 1917 entschloß sich die OHL einen Großkampfwagen in Auftrag zu geben. Dieser Überschwere Kampfwagen war
13 Meter lang und war mit zwei 7,7cm Geschützen und zwei Maschinengewehren bestückt.
Zwei 600 PS Motoren waren für den Antrieb vorgesehen. Er wog insgesamt 150 Tonnen.
Bei Kriegsende waren zwei Prototypen fertiggestellt ohne aber einen Meter zu fahren.
Die Alliierte Kontrollkommission verweiggerte die Probefahrten und ließ die beiden Kampfwagen verschrotten.

Am 1 November 1918 erfolgte der letzte Einsatz der Kampfwagen Abteilungen. Danach wurden sie nach Wiesbaden verlegt. nach dem waffenstillstand löste sich der Verband auf und es gab vereinzlete Einsätze einiger Kampfwagen gegen Spartakisten in Berlin.
Nach dem Versailler Vertrag mußten ale Abteilungen Aufgelöst werden. Ein A7V wurde als Attraktion auf einem Kinderspielplatz in London auffgestellt.
Andere mußten als Kriegsbeute an Polen abgegeben werden, wo bis 1920 im Russich- Polnischen Krieg im Einsatz waren.
_________________
Gruß,
Marcus
D.F.F.V.
Deutsch-Französische Forschungsgruppe Verdun
Groupe franco-allemand d'étude sur la région de Verdun
www.douaumont.net
www.verdunschlacht.net
Nach oben
ralf w aus k am r
 


Anmeldungsdatum: 18.10.2004
Beiträge: 196
Wohnort oder Region: nrw

Beitrag Verfasst am: 13.08.2005 12:12
Titel: ansichtskarte 1914
Antworten mit Zitat

die muss ich zu hause noch im archiv haben (bin in 2 wochen wieder unten und scanne es mal), es war das letzte lebenszeichen meines urgrossvaters an seinen sohn *1906 icon_cry.gif

leider kann ich die schrift auf der rueckseite nicht lesen, diese art von schrift kann selbst mein vater nicht entziffern...

wo wir grade dabei sind: in der selben krimskramskiste ist auch noch ein WWII-ausweisungsbefehl aus belgien

bewegte familienchronik
ralf
Nach oben
ebel76
Gast





Beitrag Verfasst am: 09.02.2006 15:53 Antworten mit Zitat

Diese postkarte war an meinen Ur-Großvater adressiert. Auf dem poststempel steht: 1910.15. 11-12V. Freiburg (Breisgau) 1 k.
 
 (Datei: WW1.jpg, Downloads: 66)
Nach oben
suchnase71
 


Anmeldungsdatum: 28.02.2006
Beiträge: 36
Wohnort oder Region: Schleswig

Beitrag Verfasst am: 09.03.2006 11:16 Antworten mit Zitat

Hi,

Ich habe auch noch einige Postkarten gefunden...

Sönke
 
Stempel vom 02.12.1914 (Datei: 01.jpg, Downloads: 21) 26.09.1918 (Datei: 02.jpg, Downloads: 15) 21.07.1915 / Pilluponen,Kr.Stalluponen ? (Datei: 03.jpg, Downloads: 24) Eine Frau in Uniform mit Zigarette. (Datei: 04.jpg, Downloads: 45) 03.01.1916, XXXX.  Reservekorps (Datei: 07.jpg, Downloads: 29)
Nach oben
René
 


Anmeldungsdatum: 27.05.2003
Beiträge: 205
Wohnort oder Region: Berlin

Beitrag Verfasst am: 09.04.2006 23:25
Untertitel: Berlin-City
Antworten mit Zitat

Diese Prachtkerle stehen in Berlin vor dem Haus Joachim-Friedrich-Straße 31 (in Ku´Damm-Nähe). Das Aufnahmedatum ist unbekannt, aber vielleicht hat jemand eine Idee?
_________________
Man kann das Leben nicht verlängern, nicht verbreitern- aber vertiefen icon_smile.gif
 
 (Datei: 1.jpg, Downloads: 23)  (Datei: 2.jpg, Downloads: 23)
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Erster Weltkrieg / vor 1933 Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen