Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Ehemalige Marinewaffenschule in Kappeln

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Allgemein
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Leif
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 12.05.2002
Beiträge: 2674
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 06.05.2005 22:20
Titel: Ehemalige Marinewaffenschule in Kappeln
Antworten mit Zitat

Hallo.
Hier mal etwas von meiner Grundausbildungseinheit icon_smile.gif
Die Marinewaffenschule Lehrgruppe B in Kappeln ist ja schon länger nach Parow verlegt worden. Das Gelände war jetzt längere zeit ungenutzt, nur das Schwimmbad wurde von Vereinen weitergeführt. Nun ist eine klasse Lösung gefunden:

http://www.kn-online.de/news/archiv/?id=1637495

Kappeln erhält erstes paralympisches Segelzentrum der Welt

Kappeln (dpa/lno) - In Kappeln an der Schley (Kreis Schleswig- Flensburg) wird das erste von weltweit fünf paralympischen Segelzentren errichtet. Das teilte Christian Hauck, Sprecher der schleswig-holsteinischen Landesregierung, am Donnerstag mit. Ministerpräsident Peter Harry Carstensen begrüßte die Entscheidung des Internationalen Paralympischen Komitees (IPC). "Das ist ein wichtiges Signal für die ganze Region", sagte der CDU-Politiker am Rande der Auftaktveranstaltung zu den Kappelner Heringstagen.

dpa/regioline vom 05.05.2005 13:41

In der gedrucketn Version der KN steht noch, dass die Bausubstanz der Marine weitestgehend erhalten werden soll.

Laut Freigabeliste: Marinewaffenschule LehrGrp B - Ellenberg einschl. OffzHeim 257.969 qm Fläche

In Parow ist es jetzt die Lehrgruppe A http://www.marine.de/redaktion.....Q301MJOEDE

Viele Grüße,
Leif
Nach oben
Holger Ehlers
 


Anmeldungsdatum: 17.03.2006
Beiträge: 56
Wohnort oder Region: ex Hamburg 80, jetzt Südheide

Beitrag Verfasst am: 21.03.2006 19:01 Antworten mit Zitat

Hallo Leif,

auf die Gefahr, das dies unter die Rubrik Smalltalk fällt:

Dann hatten wir einmal die gleiche Heimat - wenn bestimmt auch nicht zeitgleich! Bin dort 01.04.1979 (im wahrsten Sinne) "eingezogen". War 32er aus den HSA-Anlagen. Wirst Du, wenn Dein Bild aktuell ist, wohl nicht mehr kennen. Mechanische Rechner und viel Röhrendampf....
Frag mich bitte nicht mehr nach der Inspektion, aber das Gebäude lag mit dem Rücken direkt zum Ex-Platz und im rechten Winkel zur Kantine. Und im Gebäude vor uns waren 31er.

Danach 12 Monate Tender Mosel (auch lost) im 5.MSG, Olpenitz.

Gruß Holger
Nach oben
Maddin
 


Anmeldungsdatum: 31.05.2005
Beiträge: 225
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 22.03.2006 08:46 Antworten mit Zitat

Holger Ehlers hat folgendes geschrieben:


Danach 12 Monate Tender Mosel (auch lost) im 5.MSG, Olpenitz.

Gruß Holger


Oh Tenderfahrer ! War 3 Jahre als E-Mixer bis zur Außerdienstellung auf A61 Tender Elbe. Wohl noch nicht lost, denn wahrscheinlich noch bei der Türkeschen Marine im Dienst.

Maddin
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Allgemein Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen