Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Pershings im Ober-Olmer Wald?

Gehe zu Seite Zurück  1, 2  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Allgemein
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
milhouse
 


Anmeldungsdatum: 04.10.2004
Beiträge: 66
Wohnort oder Region: Mayen

Beitrag Verfasst am: 28.01.2004 01:29 Antworten mit Zitat

Neckarsulm und Heilbronn ist auch eins. Neckarsulm ist so ne Art Vorort/Stadtteil zu Heilbronn.
Nach oben
misterx
Gast





Beitrag Verfasst am: 28.01.2004 14:35 Antworten mit Zitat

Hi,
Neckarsulm ist eine Stadt im Landkreis Heilbronn.
Aber die Waldheide auf der die Pershings waren gehört vom Gemarkungsgebiet zu Heilbronn und nicht zu Neckarsulm

Deshalb war als Standort "Heilbronn/Waldheide" richtig.

Gruß
MisterX
Nach oben
Rick (†)
Gast





Beitrag Verfasst am: 20.05.2005 01:40
Titel: Nochmal Oberolmer Wald
Antworten mit Zitat

Gehen wir nochmal zurück zum eigentlichen Thema: dem Oberolmer Wald. Eine sehr brauchbare Skizze findet sich hier ganz unten:
http://www.wackernheim.de/oow/oow04.htm.

Im Nordwestzipfel sehen wir drei Munitionslager. Das nördliche war ein nationales US-Lager von 75 ha, darunter befand sich die Site 31, eine NATO-Munitionsniederlage Typ J von 10 ha, und westlich die Site 20, eine weitere NATO-MunNdlg Typ J von 5 ha. Im Südwesten der Abschussbereich (17 ha) der NIKE-Stellung 17-1 Wackernheim, deren Feuerleitbereich in den McCully Barracks lag. Eine der beiden MunNdlg Typ J war ursprünglich für Bad Kreuznach vorgesehen. Außerdem heißt es, eine der beiden MunNdlg Typ J sei ein Versorgungslager (Munition), eine sogenannte VLM, gewesen, also ein Zentrallager für Sonderwaffen.

1963 war auch eine temporäre HAWK-Stellung für das nördlich gelegene Finthen Army Airfield geplant. Und der große Aufruhr um die Abholzaktion der Amerikaner von 43 ha Wald 1973 entstand dadurch, dass diese die Sichtverbindung zwischen dem Abschussbereich und dem Feuerleitbereich der NIKE-Stellung wiederherstellen wollten. Als die Anlagen 1957 gebaut wurden, hatte diese Sichtverbindung natürlich bestanden.

Gruß
Rick
Nach oben
CliffMcLane
 


Anmeldungsdatum: 09.01.2003
Beiträge: 240
Wohnort oder Region: Berlin

Beitrag Verfasst am: 03.01.2006 04:52
Titel: Oberolmer Wald
Antworten mit Zitat

Hurra, hurra, hurra!

Site 31 war das VLM (logisch), Site 20 das sog. Dreibunkerlager, das tatsächlich mit Redstone bzw. Pershing zu tun gehabt haben könnte. Der Umzug des 1-81 FA nach Neu-Ulm ging übrigens 1968 über die Bühne.

Aber was hatte es nun mit Site 31 auf sich?

Grüße

CML


Zuletzt bearbeitet von CliffMcLane am 03.01.2006 05:02, insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben
CliffMcLane
 


Anmeldungsdatum: 09.01.2003
Beiträge: 240
Wohnort oder Region: Berlin

Beitrag Verfasst am: 03.01.2006 05:01
Titel: Oberolmer Wald
Antworten mit Zitat

Mainz, Wackernheim oder Bad Kreuznach waren alte 280mm-, Corporal- bzw. Honest-John-Standorte. Außerdem existierte Ende der 50er Jahre in Mainz ein 367th Ord Det, das zum US Army Advanced Weapons Support Command gehörte (das nur mal auf die Schnelle).

CML
Nach oben
michel
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 15.05.2002
Beiträge: 391
Wohnort oder Region: NL

Beitrag Verfasst am: 06.01.2006 23:11
Titel: Re: Pershings im Ober-Olmer Wald?
Antworten mit Zitat

EricZ hat folgendes geschrieben:
Als ich vor rund 10 Jahren in Mainz studiert habe, ging eine meine Lieblingslaufstrecken durch den Ober-Olmer Wald.

Auffallend war die damalige Militärpräsenz in diesem recht kleinen Waldstück an welches der Flughafen Mainz-Finthen angrenzt.
Daneben ga es in der weiteren Umgebung noch diverse andere amerikanische Einrichtungen, die heute sicherlich weitestgehend aufgegeben worden sind.

Wer weiß mehr zum Standort Mainz und den ehemaligen militärischen Einrichtungen aus der Zeit des kalten Krieges?


Dort gab es keine Pershings, zu mindestens keine QRA. Nur eine US Nike Stellung, Sonderwaffenlager und Munitionslager.


Gruss,
Michel
_________________
Achtung: Feind hört mit!
Nach oben
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3354
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 06.10.2015 13:17 Antworten mit Zitat

Moin,

zu dem alten Thema ein Link, der mir wegen der angegebenen Quelle verläßlich erscheint:
http://www.atomwaffena-z.info/.....nheim.html

Problematisch ist allein die Bezeichnung der Örtlichkeiten: Mainz, Lerchenberg, Finthen, Ober-Olmer-Wald, Wackernheim... icon_wink.gif

Grüße, Eric
_________________
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...
Nach oben
zulufox
 


Anmeldungsdatum: 02.10.2006
Beiträge: 2748
Wohnort oder Region: In der Nähe des Urpferdchens

Beitrag Verfasst am: 06.10.2015 13:57
(Koordinate nur für registrierte Nutzer sichtbar)
Antworten mit Zitat

Hallo,

zum Entwirren:

Wackernheim bzw. dort die ehemalige Kaserne Wackernheim der Wehrmacht, später ausgebaut zu den McCully Barracks war die Unterkunft des 1st Battalion, 4th Air Defense Artillery der US-Army.
Außerdem gab es dort ein MP-Detachement.

Ein frühes Luftbild des Ausbaus der McCully Barracks gibt es hier zu sehen: http://www.usarmygermany.com/C.....%20Bks.htm

Der Abschussbereich lag dann wie beschrieben und üblich von der Unterkunft abgesetzt im Ober-Olmer-Wald westlich von Lerchenberg. Der Wald wurde von der US-Army wohl sogar mehrfach genutzt, so auch als Mun-Lager für

Finthen oder besser Layenhof war dann wieder eine andere Baustelle:
Der ehemalige Einsatzhafen der Luftwaffe wurde nach Kriegsende zunächst als Flugplatz der französischen Besatzungsstreitkräfte ausgebaut und später von der US-Army weitergenutzt. Hier eine recht gute Dokumentation:

http://www.usarmygermany.com/S.....inthen.htm

MfG
Zf 1_heilig.gif

P.S. Einige Mainzer Buben haben Ende der 70-er Jahre bei Disco-Auseinandersetzungen mit GI's schnell gelernt, die Durchsetzungsfähigkeit der weiblichen Angehörigen der MP nicht zu bezweifeln, wenn die gerufen worden waren. icon_wink.gif
_________________
Friedrich Hebbel: Tagebücher:
"Es gibt nur eine Sünde, die gegen die Menschheit mit allen ihren Geschlechtern begangen werden kann, und dies ist die Verfälschung der Geschichte."
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Allgemein Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen