Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Würzburg Riese in Flakstellung ???

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Luftverteidigung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Pettersson
 


Anmeldungsdatum: 10.01.2003
Beiträge: 751
Wohnort oder Region: Bad Schönborn

Beitrag Verfasst am: 17.11.2005 17:13
Titel: Würzburg Riese in Flakstellung ???
Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

sind euch Flakstellungen bekannt, die über ein Würzburg Riese verfügten ? Dachte das meist andere Geräte (FuMG 62 "Würzburg" 39 T A-D oder FuMG 64 "Mannheim" 41 T) eingesetzt wurden.

Hat jemand mal ein paar Fotos von typischen Fundamentresten einer Flakstellung ?

Gruß,
Torsten
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8082
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 17.11.2005 17:21 Antworten mit Zitat

Moin!

Zumindest die Leittürme der Flakturmpaare verfügten z.T. über ein WR. Das lässt die Vermutung zu, dass es auch bei "ebenerdigen" Flakstellungen so etwas gegeben haben könnte.

Mike
Nach oben
Pettersson
 


Anmeldungsdatum: 10.01.2003
Beiträge: 751
Wohnort oder Region: Bad Schönborn

Beitrag Verfasst am: 17.11.2005 17:42
Titel: Flakstellung/WR
Antworten mit Zitat

Hi Mike,

ja ich erinnerte mich an die Bilder der Flaktürme inkl. WR. Ich bin mir aufgrund der vorgefundenen Infrastruktur halt nicht wirklich sicher ob es eine Flakstellung war. Ich habe nämlich nach einer Funkmessstellung gesucht.
Die Einheimischen haben aber nur von dieser Flakstellung berichtet. Ein wirklicher Augenzeuge fehlt leider bisher und die Gemeinde weiss von nichts.

Naja mal sehen,
Torsten
Nach oben
Gravedigger
Moderator


Anmeldungsdatum: 17.08.2003
Beiträge: 2481
Wohnort oder Region: Sennestadt

Beitrag Verfasst am: 17.11.2005 18:12 Antworten mit Zitat

Welche Funkmessstellung hast du denn gesucht?

CU Markus
_________________
Zivilisation bedeutet, sich gegenseitig zu helfen von Mensch zu Mensch, von Nation zu Nation. (Henry Dunant)
Nach oben
Pettersson
 


Anmeldungsdatum: 10.01.2003
Beiträge: 751
Wohnort oder Region: Bad Schönborn

Beitrag Verfasst am: 17.11.2005 18:27
Titel: Funkmessstellung
Antworten mit Zitat

Hi Gravedigger,

die "Forelle". Ich habe ein paar Fotos gemacht, werde sie dieses Wochenende hineinsetzen. Leider war das Wetter miserabel, der Boden tief und alles schwer verwuchert mit Brombeeren (autsch).

Der WR ist gesprengt aber nicht zugewuchert. Das Gelände sehr weitläufig. Ich versuche im Augenblick einen Kontakt aufzuwärmen der vor Jahren mal dort war und einiges fotografiert hat (unter anderem einen zweiten WR).

Die Anwohner haben aber alle gesagt, dass es sich dort um eine Flakstellung handelt.

Ich bleibe am Ball.

Gruß,
Torsten
Nach oben
Bunkerwaller
Gast





Beitrag Verfasst am: 17.11.2005 21:33 Antworten mit Zitat

Also ich kenne das Würzburgfundament hinter den 4 671 SK Geschützbunkern in Hoek van Holland.Ca 400m weiter war das Marineflakbattalion Nordmole und in unmittelbarer Nähe ein ehemals holländischer Beobachtungsbunker,der von den Besatzern als Kommunikationszentrale zur Datenweitergabe an Geschützbatterie und ev Flakstellung gedient hat.In direkter Nähe ist ein großer Sockel einer Flak zu sehen.
Nach oben
Leif
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 12.05.2002
Beiträge: 2674
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 17.11.2005 21:41 Antworten mit Zitat

Hi Torsten.

Schau mal http://www.geschichtsspuren.de.....php?t=6081 an. Ansonsten wurden später natürlich WR für Großbatterien eingesetzt. Mir ist aber nur bekannt, daß dann ein Gerät aufgestellt wurde. Ich glaube, Hoffman-Heyden http://www.geschichtsspuren.de.....php?cat=17 beschreibt es auch. Mein Buch liegt zur Zeit aber bei SES, Du mußt also noch Geduld haben icon_wink.gif Erwähnt wird der Einsatz auch bei Koch, Ausgabe 1954, Seite 133: "Das aus "Würzburg C" entwickelte Fu.M.G. "Würzburg-Riese" hatte, den größeren Fluggeschwindigkeiten entsprechend, eine Maximal-Auffaß-Weite von rund 60 Kilometern. er löste in der Heimatluftverteidigung vielfach "Würzburg C", vor allem bei Flak-Großbatterein ab."

Viele Grüße,
Leif
Nach oben
aga300
 


Anmeldungsdatum: 19.02.2005
Beiträge: 237
Wohnort oder Region: Heppenheim

Beitrag Verfasst am: 02.12.2005 20:12
Titel: Wie nahe darf/muß es den daran gewesen sein
Antworten mit Zitat

Anbei einmal ein Bild der Batterie Begot.

Hier stand ein Würzburg Riese Radar und zudem einer 5er-Gruppe Flak

Gruß TP
 
 (Datei: Img_2652.jpg, Downloads: 88)
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Luftverteidigung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen