Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

ehemalige franz. Funkstation Sinzheim-Winden

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Fernmeldeanlagen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Pettersson
 


Anmeldungsdatum: 10.01.2003
Beiträge: 751
Wohnort oder Region: Bad Schönborn

Beitrag Verfasst am: 17.10.2005 12:19
Titel: ehemalige franz. Funkstation Sinzheim-Winden
Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

hat einer von euch Spezialisten weitere Infos zur ehemaligen französischen Funkstation bei Sinzheim-Winden in Baden ?

Habe von einem Arbeitskollegen von diese Anlage gehört, soll seit längerem brach liegen und später mal bebaut werden.

Gruß,
Torsten
Nach oben
Rick (†)
Gast





Beitrag Verfasst am: 17.10.2005 20:29 Antworten mit Zitat

Hallo Thorsten,
nach mehreren Aufforderungen von deutscher Seite übersandte das Oberkommando der F.F.A. am 06.12.58 eine (unvollständige) Liste mit den französischen Fernmeldestationen, auf der an erster Stelle die VHF-Station (45 - 75 MHz) Winden bei Baden-Oos (UTM-Koordinaten MU 3988-0267) steht. Die Abstrahlwinkel dieser Anlage waren
321° 37' 80'' Taubenstuhl,
209° 50' ??'' Offenburg,
176° 16' 30'' Hornisgrinde.
Ein Schutzbereich für die Station Winden wurde am 19.02.59 angeordnet.
(Quelle: BA-MA, BW 1 / 54430, Schutzbereich, Allg., 1967-69)
Gruß
Rick
Nach oben
Pettersson
 


Anmeldungsdatum: 10.01.2003
Beiträge: 751
Wohnort oder Region: Bad Schönborn

Beitrag Verfasst am: 18.10.2005 07:29
Titel: Winden
Antworten mit Zitat

Hallo Rick,

danke für die Infos. Das ist doch schon Mal ein Ansatz. Im Netz habe ich keine Infos gefunden. Da das Gelände demnächst bebaut werden soll (wenn es zu einer Einigung kommt).
Ich werde mich daher mit Fotos beeilen müssen. Hoffentlich klappt es diese Woche,

Gruß,
Torsten
Nach oben
Rick (†)
Gast





Beitrag Verfasst am: 18.10.2005 16:23 Antworten mit Zitat

Hallo Torsten (und ich nehme das "h" mit dem Ausdruck tiefsten Bedauerns zurück),
leider habe ich kein End-Datum für diese Anlage. Kennst Du Dich in der Gegend aus? Alles, was ich nämlich unter Sinzheim finden kann, ist die Rückgabe der Teil-Parzelle 12594/4 am 05.04.79. Und die hatte nur 71 qm...
Rick
Nach oben
Pettersson
 


Anmeldungsdatum: 10.01.2003
Beiträge: 751
Wohnort oder Region: Bad Schönborn

Beitrag Verfasst am: 19.10.2005 08:16
Titel: Französische Funkstation
Antworten mit Zitat

Hallo Rick,

das kann nicht stimmen !!!

Ich war gestern kurz vor Ort (leider fast dunkel). Erste Bestandsaufnahme:

Es gibt ein grosses Gebäude auf einem eingezäunten Grundstück (doppelt Natodraht etc.). Grundstück ca. 1000 Quadratmater.

Daneben befindet sich ein grösseres Kasernengelände mit diversen Gebäuden und Garagen. Das Gelände ist schwer verwüstet, ein Gebäude abgebrannt und auch ansonsten in sehr schlechtem Zustand.

Gespräche mit einem Anwohner ergaben:

Funkstation (einzelnes Haus) wurde vor 6-8 Jahren aufgegeben, der Mast wurde inzwischen entfernt.
Die Kaserne noch viel eher. Gelände soll teilweise bebaut werden (dass Gelände der Funkstation ist schon in einem Bebauungsplan einbezogen).
Kaserne ist wohl wegen Altlasten problematisch.

Ich werde die Tage Fotos machen, das Areal ist aber definitiv grösser als 71 Quadratmeter. Allein das Gebäude hat mehr Quadratmeter Grundfläche. 1979 ist auch zu früh. Wahrscheinlich haben die Franzosen es noch nicht zurückgegeben. Das ehemalige Kasernengelände ist übrigens frei zugänglich.

Gruß,
Torsten
Nach oben
Rick (†)
Gast





Beitrag Verfasst am: 19.10.2005 17:10 Antworten mit Zitat

Der Satz hätte besser gelautet:
Zitat:
was ich nämlich sonst noch unter Sinzheim finden kann...
War vielleicht eine Wohnung.
Frag' doch mal bei der Gemeinde nach der Kaserne, würd' mich wirklich interessieren.
Rick
Nach oben
Pettersson
 


Anmeldungsdatum: 10.01.2003
Beiträge: 751
Wohnort oder Region: Bad Schönborn

Beitrag Verfasst am: 22.10.2005 01:33
Titel: Bilder der Funkstation
Antworten mit Zitat

Hi zusammen,

jetzt endlich die Bilder der Funkstation. Das Gebäude ist relativ unscheinbar und wenig spektakulär. Der Mast ist wie gesagt bereits vor längerem verschwunden.

Die Kaserne folgt morgen.

Gruß,
Torsten
 
Eingang zur Funkstation (Datei: 100_0364.JPG, Downloads: 101) Zaun drumherum (Datei: 100_0365.JPG, Downloads: 109) Gebäude der Funkstation (Datei: 100_0367.JPG, Downloads: 108) Rückseite (Datei: 100_0368.JPG, Downloads: 101) Zaun bei Sonnenuntergang (Datei: 100_0332.JPG, Downloads: 85)
Nach oben
France48
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 10.04.2016
Beiträge: 7
Wohnort oder Region: 77815 Bühl

Beitrag Verfasst am: 10.04.2016 13:52
Titel: Funkstation
Antworten mit Zitat

1968
 
1968 (Datei: 130814075009612269.jpg, Downloads: 119)
Nach oben
CVH015
 


Anmeldungsdatum: 22.04.2006
Beiträge: 22
Wohnort oder Region: Mannheim

Beitrag Verfasst am: 02.05.2016 04:08 Antworten mit Zitat

Könnte sein, dass dieser Mast bei uns gelandet ist.
Wir haben damals einen französischen Mast aus der Region geschenkt bekommen. Falls es ein Dreikantmast, kippbar gelagert, war, bin ich mir ziemlich sicher.

Gruß Dennis
DL1MIL

_________________
Und Gott sprach zu den Steinen: "Steine, wollt ihr Funker werden?" Und die Steine antworteten: "Nein! Wir sind nicht hart genug."
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Fernmeldeanlagen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen